Wissen - News


Folgen unterlassener psychologischer Eignungsdiagnostik

Über die Folgen unterlassener psychologischer Eignungsdiagnostik in unterschiedlichen Berufen und Arbeitsbereichen haben wir bereits informiert und dazu 13 beispielhafte Fälle genannt, wobei sich Beispiel 13 auf die möglichen Folgen unterlassener Eignungsdiagnostik bei Politikern bezieht, das Beispiel jedoch noch nicht konkretisiert wurde. Dies soll hier ergänzend nachgeholt werden. In diesem Beispiel berichteten wir bereits von Politikern, die in ihrer Wahrnehmung selbst in Terror und Gewalt-Kriminalität pauschal eine (Zitate) "bunte", "Bereicherung" sehen, die angeblich "wertvoller als Gold" sei.  Schauen wir uns dazu einmal an, was konkret derartige Menschen, bei denen offensichtlich noch keine psychologische Eignungsdiagnostik stattgefunden hat, nun u. a. tatsächlich konkret als "bunte Bereicherung" erachten bzw. empfinden und schauen wir uns dazu einmal einige Ereignisse aus nur 14 Tagen im Mai 2018 an: 

31.05.2018

"Bereicherung" in Berlin-Pankow: Schrecklicher Mord an Melanie Rehberger (†30) schockt die Hauptstadt!

Wie "Tag24" berichtet, hat ein Flaschensammler am Sonntag (27. Mai) die - aufgrund der sommerlichen Temperaturen - stark verweste Leiche von Melanie Rehberger an einer S-Bahntrasse entdeckt.  Laut "Tag24" ist von einem Tötungsdelikt auszugehen. Mit einem Foto des Opfers wendet sich die Berliner Polizei an die Bevölkerung und sucht nach Zeugen. 
Tag24.de

 

31.05.2018

Messer-"Bereicherung" in Flensburg:
Brutale Messerattacke im
 Zug durch "Flüchtling" aus Eritrea -
Opfer lebensgefährlich verletzt, weitere Menschen verletzt - Täter erschossen

Wie u.a. die "Bild"-Zeitung berichtet, gab es im Zug nach Flensburg einen brutalen Messer-Angriff durch einen sogenannten "Flüchtling" aus Eritrea. Laut "Bild" hat eine - ebenfalls vom Täter attackierte und im Gesicht verletzte 32-jährige Polizistin, die im Zug mitfuhr, den Täter während seiner Messer-Attacke im Intercity erschossen. Das zuerst attackierte 35-jährige Opfer des vom deutschen Steuerzahler beherbergten, versorgten und voll alimentierten 24-jährigen Asylbewerbers wurde bei der brutalen Messer-Attacke lebensbedrohlich verletzt, ebenso musste die - den Täter mit einem Schuss aus ihrer Dienstwaffe abwehrende - Polizistin in ein Krankenhaus gebracht werden. Laut "Bild" wurde der Zug nach der Messer-Attacke geräumt und die Fahrgäste in Sicherheit gebracht. Polizei und Rettungskräfte waren laut "Bild" mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Polizei sperrte den Bahnhof weiträumig ab. Der Zugverkehr wurde lahmgelegt. Gut ein Dutzend Ermittler und die Spurensicherung untersuchten das Abteil laut "Bild" bis in die frühen Morgenstunden.
Bild.de  / Bild.de

 

 

31.05.2018

Messer-"Bereicherung" in Flensburg:
Afrikanischer "Flüchtling" attackiert Fahrgast und Polizistin im ICE mit Messer

Wie "PI-News" berichtet, kam es am Mittwochabend (30.05.18) gegen 19:00 Uhr bei der Einfahrt eines Zuges in den Flensburger Bahnhof zu einer Messer-Attacke, bei dem ein 24-jähriger Mann getötet wurde. Eine 22-jährige Polizeibeamtin aus Bremen und ein 35-jähriger Mann aus Köln wurden verletzt. Laut PI-News hatte ein Asylbewerber aus Afrika einen Fahrgast und die Beamtin mit einem Messer attackiert. Wie "PI-News" berichtet, war die Beamtin als Mitreisende im Zug unterwegs, trug ihre Uniform und Einsatzausrüstung - zum Glück: Denn so konnte sie den Angreifer mit ihrer Dienstwaffe stoppen. 

PI-News.net


31.05.2018

"Bereicherung" in Dortmund:
33-jähriger Libanese verletzt zwei Bundespolizisten und beschädigt Rettungswagen-Inneneinrichtung

Als Bundespolizisten einen 33-jährigen Libanesen überprüften, weil dieser zuvor den Einsatzkräfte verdächtig vorkam und zudem an dieser Stelle in der Vergangenheit wiederholt Fahrzeuge aufgebrochen wurden, wurde er, da eine Identitätsfeststellung vor Ort laut "Politikstube.com" nicht möglich war, zur Bundespolizeiwache gebracht, wo der Mann begann, sich auszuziehen und aus Leibeskräften zu schreien. Wie "Politikstube.com" weiter berichtet, eskalierte die Situation im hinzugerufenen Rettungswagen dann derartig, dass der 33-Jährige wild schlagend und tretend versuchte, aus dem Fahrzeug zu flüchten. Laut "Politikstube.com" trat er hierbei einen Bundespolizisten mit voller Wucht und ein weiterer Beamte fiel aus dem Rettungswagen und verletzte sich. Laut "Politikstube.com" konnte der Mann nur mit weiteren Bundespolizisten in eine Klinik eingeliefert werden, damit er dort bestzens versorgt wird, wobei er zuvor im Rettungswagen noch die Einrichtung des Fahrzeugs beschädigte. Der brave deutsche Steuer- und Sozialversicherungsbeitragszahler wird dies alles weiter finanzieren. Welcome! Infos zur Sache bei...
Politikstube.com

 

 

31.05.2018

"Bereicherung" in Hattersheim:
"Südländische" Schwarzfahrer bedrohen Busfahrer mit dem Tod

Wie "op-online" berichtet, haben zwei etwa 16 - 18-jährige "Südländer" mit dunklem Teint, die ohne gültige Fahrkarte in einen Bus steigen - zudem keinen Fahrschein kaufen - wollten und daraufhin vom Busfahrer des Busses verwiesen wurden, diesen beleidigt und ihm mit dem Tod bedroht. 
op-online.de

 

 

31.05.2018

"Bereicherung" in Hagen:

Schon wieder - Großbrand in Flüchtlingsunterkunft selbst gelegt - 500.000 Euro Schaden

Wie die Polizei berichtet, wurde der Großbrand in einer Flüchtlingsunterkunft in Hagen am Montagabend selbst gelegt. Verantwortlich sind diesmal Kinder, die mit Feuerzeugen zündelten. Alle konnten sich unverletzt aus dem brennenden Haus retten. Der Schaden liegt in diesem Fall bei mindestens 500.000 Euro für den deutschen Steuerzahler. 

Polizeiinspektion Cuxhaven / Presseportal.de

 

 

31.05.2018

Kultur-"Bereicherung" in Erding:

Jugendliche "Bereicherer" missbrauchen Baby-Vogel neben Streichelzoo als Fußball
und töten ihn
 aus Freude am Töten
Andere Länder, andere Sitten. Das weiß jeder. Ebenso kennt jeder den Spruch "Wie du kommst gegangen, so wirst du auch empfangen" - seit Merkels Grenzöffnung im Jahr 2015 aber nicht mehr. Seit Merkels eigenmächtiger Wendung dieses Landes von einer früheren Demokratie zu einer links-grünen Gesinnungsdiktatur gilt: Je schlechter du dich benimmst, desto mehr bist du wert und wirst vom Staat dabei unterstützt und geschützt. Bekannt ist auch, dass in südlichen - insbesondere in muslimischen - Ländern die Menschen in soziokultureller Hinsicht ein anderes Verhältnis zu Tieren, zu Gewalt und zum Töten haben als hier in Deutschland. Trotzdem gelten sie gemäß unserer aktuellen Politik pauschal als sogenannte "Bereicherer", die Deutschland angeblich "kulturell nach vorne bringen" und laut Martin Schulz (SPD) "wertvoller als Gold" seien, was auch in deutschen Schulen den Kindern - politisch-ideologisch motiviert - derart präsentiert wird. Doch Menschen mit (noch) gesundem Menschenverstand sehen das anders, ebenso Tierfreunde, die sich gegen das brutale Halal-Schlachten von Tieren aussprechen, denen man ohne Betäubung bei vollem Bewusstsein die Kehle durchschneidet und sie langsam und grausam ausbluten lässt. Im Zuge der politisch gewollten islamischen Massenzuwanderung wurde diese angebliche "Kultur-Bereicherung" mittlerweile auch in Deutschland eingeführt und von vom Gerichtshof der Europäischen Union bestätigt, damit angeblich "die Religionsfreiheit der praktizierenden Muslime effektiv gewahrt wird." Auch das Verhältnis zu Hunden - früher der Deutschen bester Freund - ändert sich deutlich, da Hunde im - von der deutschen Politik gepriesenen und hofierten - Islam als Unrein gelten und sich insbesondere die neu eingewanderten Muslime von Hunden belästigt fühlen. In Magdeburg sitzt ein 23-jähriger Hundehalter nun im Knast, weil seine Hunde ihn gegenüber aggressiven muslimischen Einwanderern verteidigt haben. Die Hunde wurden ins Tierheim gesteckt. Wie "Tag 24" berichtet, haben in Erding zwei Jugendliche, deren Nationalität bzw. Herkunft aus den üblichen politisch-ideologischen Motiven heraus erneut nicht genannt werden soll, einen kleinen Baby-Vogel bzw. eine neugeborene Krähe vor geschockten Zeugen im Erdinger Stadtpark in der Nähe des dortigen Streichelzoos, als Fußball missbraucht und das kleine Tier offensichtlich mit großer Freude getötet. Die den Streichelzoo besuchenden Kinder konnten so lernen, was eine "Bereicherung" ist und wie man in Deutschland mit Tieren zukünftig umgehen sollte. Schließlich propagieren Politik und Medien sogenannte "Flüchtlinge", unabhängig von dem, was sie wirklich täglich tun pauschal als regelrechte Vorbilder - auch für die Kinder zum Beispiel an Schulen oder im Fernsehen (z.B. Kika).Infos zur Sache bei...

Tag24.de  

 

 

31.05.2018

Bremer Skandal-Chefin steht zu allem und droht Politikern:
Es wird noch alles ans Licht kommen ...

Laut „Rosenheim24“ und Münchner „Merkur“ will die Auslöserin des Bamf-Skandals, die suspendierte frühere Bremer Bamf-Chefin, die vermutlich ganz im Sinne der Regierung weit über 3.000 Asylbescheide unrechtmäßig ausgestellte, nun auspacken und droht damit auch führenden Politikern. Wie Ulrike B. mitteilt, sei „Korruption“ ein lächerlicher Vorwurf, denn es sei der offensichtlichen „Gutmenschin“, die laut Mainstream-Presse mit Sandalen, kurzer Hose, rosa T-Shirt, Brille und kurzen Haaren auftritt und damit allein imagetechnisch bereits eine bestimmte Geisteshaltung – vielleicht sogar einen gewissen politisch-ideologischen Stil – verkörpert, „immer um die Menschen gegangen“. Natürlich nicht nur ihr, denn allen Rezipienten in diesem Land wurde das über die Medien so „verkauft“ – und wer da nicht mitspielte, sei ein „Nazi“. Also musste man sich entscheiden: Recht brechen oder „Nazi“ sein. Das mussten die Menschen im Dritten Reich oder im SED-Staat schließlich auch: Entweder mitspielen – oder ausgegrenzt, angeschwärzt, gekündigt und verhaftet werden. Nun solle ausgerechnet sie für das geopfert werden, was doch eigentlich im Sinne der aktuellen Politik war, nämlich dieses Land – ohne Legitimation durch einen ordentlichen Bundestagsbeschluss und Gesetzesänderung – im angeblichen Sinne des Allgemeinwohls mit Menschen zu fluten und alle Menschen dieser Welt aus Menschlichkeit und reiner Nächstenliebe irgendwie ins Land zu bekommen, dabei natürlich auch die Augen zuzudrücken. Anders sei das mit dem zur Verfügung stehenden Personal sowieso nicht möglich gewesen, als alle „durchzuwinken“. Zudem sei alles doch nur auf ausdrücklichen Wunsch der Regierung geschehen z.B. auch das Tempo bei den Bearbeitungen zu erhöhen, um im Sinne der neuen fanatischen Multikulti-Ideologie alle ins Land zu bekommen. Dass dabei natürlich auch Straftäter „durchgewunkenen“ wurden, sei laut Ulrike B. menschlich, denn schließlich ginge es doch um „Menschen in Not“. Laut Ulrike B. ist Frank-Jürgen Weise, der im September 2015 Bamf-Chef wurde und regimetreu genau das ausführte, was doch letztendlich die Regierung so wollte, schuld an dem jetzigen Skandal, ebenfalls seine Nachfolgerin Jutta Cordt. Aber auch über jene, die letztendlich dahinterstecken, würde noch alles rauskommen. Insofern klagt Ulrike B. die Politik an: Alles werde nun ans Licht kommen. Überhaupt sei erst gerade einmal ein Drittel des Ausmaßes bekannt. Dann bekämen nämlich auch die Probleme, die jetzt mit dem Finger auf sie zeigen würden.

„Rosenheim24“ und „Merkur“ fragen, wer damit wohl gemeint sei und „Bild“ – eine Zeitung, die sich damals ebenfalls für den fanatischen Massenzuwanderungs-Rausch stark machte – weiß angeblich – ganz im neuen Stil – die Antwort: Laut „Bild“ ist es Kanzleramtschef Peter Altmaier, der ebenfalls Beauftragter für die Flüchtlingspolitik ist, sowie Innenminister Thomas de Maizière – und natürlich auch Horst Seehofer. Auch als damaliger CSU-Vorsitzender und damit als Chef von einer der drei Regierungsparteien sei er mitverantwortlich für genau diese die Flüchtlingspolitik – trotz aller zum Schein geäußerten Kritik an Angela Merkels radikalem Kurs und der damit verbundenen Nichtbeachtung geltenden Rechts: Eine totalitäre, rechtsbrecherische Art und Weise, die Merkel – der allgemeinen Vermutung nach – und eben auch der Logik entsprechend – wahrscheinlich eben auch auf die Arbeitsweise des Bamf übertragen hat.

Journalistenwatch.com    Rosenheim24     Merkur.de

 

 

 

31.05.2018

"Bereicherung": Deutsches Gericht entscheidet -

Mehrere Ehefrauen stehen einer deutschen Staatsbürgerschaft nicht im Wege - passt gut 

Es geht im "neuen Deutschland" unter Angela Merkel mittlerweile zu wie bei den damaligen "Wiedertäufern" von Münster: Mehrere Ehefrauen stehen einer deutschen Staatsbürgerschaft nicht im Wege, sondern passe gut zu Deutschland. Das entschied jetzt das Leipziger Bundesverwaltungsgericht. Wie "Journalistenwatch" berichtet, hatte ein Syrer 2008 zuerst eine Deutsche und dann in seinem Heimatland noch eine Syrerin geheiratet. Zweitehen sind in Merkel-Deutschland möglich und schließen einen Einbürgerungsanspruch nicht aus. Laut "Jouwatch" stehe diese Ehe mit der  freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Einklang, entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil zur Einbürgerung eines Syrers. Illegales Verhalten wird im neuen "Merkel-Deutschland" belohnt. Wenn der Asylbewerber will, kann er dann noch per Familienzuzug seine im Ausland lebende Zweitfrau samt Kindern auf Staatskosten herholen. Laut AfD sei dies ein verheerendes Signal und etabliere ein Stück mehr Scharia-Recht in Deutschland.
Journalistenwatch.com

 

 

30.05.2018

„Bereicherung“ durch muslimischen „Ehren“-Mord in Salzgitter:

Polizeibekannter Salafist erschießt 4-fache Mutter auf offener Straße

Laut unserer aktuellen Politik kommen Morde in den besten Familien vor und aufgrund der pauschalen politisch-medialen Verherrlichung, Förderung und Hofierung des Islam gehört auch ein sogenannter „Ehrenmord“ offiziell zu Deutschland, was dann zusätzlich noch pauschal als „Bereicherung“ gepriesen wird, sofern es sich bei den Gewalttätern dann noch um Zuwanderer handelt, deren Stellenwert die deutsche Politik pauschal ganz besonders hoch einschätzt. Besteht hier vielleicht eine Art Realitätsverlust? Oder sind die Agitatoren schlichtweg dumm oder einfach nur bösartig? Wie „Politikstube.com“ am 29. Mai mit Video berichtete, ist in Salzgitter eine 30-jährige Frau auf offener Straße erschossen worden. Auch eine weitere Frau wurde angeschossen und liegt verletzt im Krankenhaus. Erneut wird die Nationalität des Täters erst einmal verschwiegen, weil dies die Bürger beunruhigen könnte.  Doch es sind klare politische Motive, die dazu führen, dass die Herkunft der Täter und deren Zugehörigkeit zum politisch-medial gepriesenen Islam bei extrem vielen derartiger Taten immer wieder im Sinne der aktuell herrschenden Politik verschwiegen wird, damit die Bürger nicht an der Politik der GroKo, an den vielen Islam-Bekundungen verblendeter Politiker und an dem dahintersteckenden System des Irrsinns, welches stark an die Zeit der „Wiedertäufer“ in Münster erinnert, zweifeln. Weiter bei...
Journalistenwatch.com

 

 

30.05.2018

Dresden: Gesucht wird Busfahrer mit drittem Geschlecht

Wie "Journalistenwatch" berichtet werben die Dresdner Verkehrsbetriebe seitneuestem in ihren Stellenanzeigen nicht mehr nur um Männer oder Frauen: Gesucht werden jetzt auch speziell Menschen, die sich keinem etablierten Geschlecht zuordnen, denn das gilt heute als schick und politisch korrekt im modernen und weltoffenem Merkel-Land.
Journalistenwatch.com


30.05.2018

Versteckte Zensur:
Die neue Datenschutzverordnung
 
kriminalisiert Millionen Bürger

Laut "PP" sind mittelständische Unternehmen und kleine Handwerker irritiert, Vereine ratlos, Websites werden aus Angst stillgelegt und Blogs abgeschaltet. Wie David Berger bei "PP" berichtet, kuscht Deutschland vor einem Monster namens DSGVO, da 

die Kommunikation in diesem Land durch die vom Bundestag beschlossene Datenschutz Grundverordnung jetzt weitgehend unter Strafe gestellt wurde. Laut David Berger ist die neue Datenschutz Grundverordnung ein Anschlag auf den gesunden Menschenverstand. Dieses unsinnige, die Kommunikation und die freie Meinungsäußerung einschränkende Gesetz müsse abgeschafft oder zumindest weitgehend entschärft werden, denn es kriminalisiere Millionen Bürger und schränke die Meinungsfreiheit im Internet massiv ein.

Philosophia-perennis.com

 

 

30.05.2018

Imad Karim: „Warum akzeptieren wir Deutschenfeindlichkeit an unseren Schulen?“

Wie "PP" berichte, hat der Filmemacher und Islam-Kritiker Imad Karim am vergangenen Freitag im Landtag von Schleswig-Holstein gesprochen. Karim rief in seinem Vortrag Deutsche und liberale Muslime zur Zusammenarbeit auf und erteilte den Redebeschränkungen und Denkverboten der politischen Korrektheit eine deutliche Absage. Laut "PP" nahm Karim an diesem Abend selbst kein Blatt vor den Mund: „Gerade die Muslime, die in ihren Heimatländern zivilisatorisch gescheitert sind, kommen in den Westen, kriechend und bettelnd, und nach einer Weile fangen sie an, die Zustände, aus denen sie geflüchtet sind, hier wieder zu etablieren. Wer den Islam reformieren will, hat 57 islamische Staaten zur Auswahl. Dort kann er gerne beginnen aber nicht hier, denn das ist mehr als absurd. Weiter bei...
Philosophia-perennis.com

 

 

30.05.2018

Asylindustrie: 55 Mio. Euro in Asyl-Chaos versenkt -
Berater kassierten unter dem ehemaligen Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) kräftig ab

Laut der "Bild"-Zeitung ist Deutschland fassungslos über das Chaos beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - und das nicht nur, weil mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende rechtliche Grundlage Asyl gewährt wurde. Nein, es sind neue Skandale hinzugekommen und fast täglich kommen neue Horrormeldungen hinzu, welche die Regierung immer mehr wie eine Art "Refugee-Welcome-Mafia" erscheinen lassen, was man irgendwie vertuschen will: Selbst ein Untersuchungs-Ausschuss steht laut "Bild" immer noch zur Debatte. Wie "Bild" aktuell berichtet, wurde nun offenbar, dass Beratungsunternehmen wie McKinsey, Ernst & Young und Kienbaum ordentlich abkassiert haben. 55 Millionen sollen geflossen sein, um offenbar effektiver immer mehr sogenannte "Flüchtlinge" ins Land zu bekommen. "Bild" spricht von einer "fürstlichen" Entlohnung. Infos, wofür diese Steuermittel verballert wurden, bei...
Bild.de

 

 

30.05.2018

BAMF-Skandal, Seehofers Unterlassen und das eigentliche Problem:

Ein vom Bamf in Auftrag gegebenes professionelles Werbe-Video für mehr Einwanderung

Beginnen wir mit Horst Seehofer: Laut "PP" sprach Horst Seehofer noch von der „Herrschaft des Unrechts“, ja er ließ sogar - wie "PP" berichtet, von einem der führenden Verfassungsrechtler ein Gutachten erstellen, das höchst bedenkliche Rechtsbrüche seitens der Bundesregierung feststellte. Jetzt aber, nachdem er Mitglied dieser Regierung ist, unterstützt Seehofer die "Herrschaft des Unrechts", allein durch sein Wegschauen und Unterlassen. Außer viel vorheriges Getöse kam von Seehofer nichts, weshalb er laut "PP" von vielen Bürgern mittlerweile auch als "Drehhofer", "Merkels Bettvorleger" oder "zahnloser Tiger"  bezeichnet wird.  Was sein aktueller Zuständigkeitsbereich, das Bamf anbetrifft, so brachte laut "PP" zumindest der Undercover-Journalist Abdullah Khan, der vergangene Woche zu Gast bei Markus Lanz war, ein wenig Licht ins Dunkel über die Arbeit im BAMF. Interessant sei es insbesondere, zu erfahren, wer dem BAMF eigentlich den Auftrag erteilt hat, bereits Anfang 2014 bei der Hamburger Fimproduktionsfirma Miramedia GmbH einen 17-minütigen Videoclip drehen zu lassen, um mit diesem die „Ware Asyl“ in Deutschland in diversen Sprachen auf der Internetseite des BAMF im weltweiten Netz zu bewerben. Es wird gefragt, in wessen Auftrag hier gehandelt wurde bzw. wer dafür verantwortlich ist. Wie "PP" weiter berichtet, hat Stefan Aust darüber bereits am 30.08.2015 einen Artikel in der „Welt“ unter der Überschrift „Der Werbefilm für das gelobte Asylland Germany“ veröffentlicht und man wusste angeblich genau, dass sich ein solcher Werbe-Clip für Einwanderung ins gelobte Deutschland als regelrechter Pullfaktor erweisen würde, wie eben auch die von Frau Merkel mit Migranten gemachten Selfies, die laut "PP" in vieler Herren Länder verschickt wurden und Menschen aller Herren Länder geradewegs einluden, nach Deutschland zu kommen, um hier rundum versorgt und voll alimentiert zu werden. Fakt ist: Durch dieses Handeln wurde Europa auf Kosten der Europäer zu einem "einzigartigen Experiment" gemacht - und genau das ist der eigentliche Skandal, nicht die treu Ausführung der merkelschen Doktrin durch beflissene Beamte. Infos zur Sache bei...
Philosophia-perennis.com

  

 

30.05.2018

"Bereicherung" durch von Miganten verübte Frauenmorde: Mia, Maria, Mireille – Melanie Rehberger … ?

Wie "PI-News" berichtet, wurde am Freitag In einer Grünanlage an der Dolomitenstraße die erfolgreiche Social-Media-Beraterin Melanie Rehberger ermordet. Sie wurde nur 30 Jahre alt. Doch laut "PI-News" wurden in Berlin am vergangenen Wochenende gleich zwei Menschen brutal ermordet. In Pankow wurde eine Frau tot auf einem Bahngelände gefunden, in Spandau wurde ein Restaurantbesitzer bei einem Raubmord erstochen. Doch laut der aktuellsten frisierten Kriminalitätsstatistik von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), gibt es laut "PI-News" angeblich keinen Grund, sich Sorgen zu machen. Doch seit die Polizei die Kontrolle über die meisten Grünanlagen und Parks faktisch aufgegeben hat,  floriert laut "PI-News" nicht nur dort das Verbrechen in der Bundeshauptstadt: Allein 7.737 Messerattacken pro Jahr ! "PI-News" berichtet über weitere sogenannte "Kapitalverbrechen" z.B. die regelrechte Hinrichtung einer erfolgreichen und hilfsbereiten „Kastellanin“ durch einen sogenannten "Flüchtling", die Berliner Kunsthistorikerin Susanne Fontaine, die im Berliner Tiergarten  „für 50 Euro und ein Handy“auf ihrem Heimweg von einem illegalen Zuwanderer brutal ermordet wurde. Die Mörder der jungen Frauen hätten, längst hätten abgeschoben werden müssen, auch, da sie zum Teil bereits vielfach straffällig geworden waren. "PI-News" berichtet auch über die "als Dank an das Gastland Deutschland" erfolgten brutalen Überfälle auf Berliner Seniorinnen innerhalb von fünf Tagen. Doch laut "PI-News" wird der "prekäre Unrat", der sich seit 2015 in den Berliner Parks eingenistet hat, im Zuge der fatalen Willkommens-Kultur des Merkel-Regimes „herzlich begrüßt“ und geduldet. Infos bei...
PI-News.net

 

 

30.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Großenhain:
15-Jährige von vier Südländern sexuell belästigt

Wie "Radio Dresden" berichtet, haben vier südländisch aussehende Männer ein 15-jähriges Mädchen angesprochen, festgehalten und dann unsittlich berührt. Als sich das Mädchen losreißen wollte, hielten die sogenannten "Bereicherer" das Mädchen  fest und zerrissen ihr T-Shirt - mittlerweile Alltag in Merkel-Deutschland und offensichtlich politisch so gewollt. Infos bei...
Radiodresden.de

 

 

30.05.2018

Messer-"Bereicherung" in Flensburg:
Messerattacke im ICE - Polizistin erschießt Messerstecher

In Merkel-Deutschland vergeht kein Tag mehr ohne Messerattacken. Woran das wohl liegt? Auch in Flensburg: In einem ICE attackierte ein sogenannter "Mann" einen anderen sogenannten "Mann" mit einem Messer. Eine zufällig im Zug reisende Polizistin wurde von einem Zugbegleiter alarmiert und erschoss den Angreifer, nachdem er auch sie bedrohte. Der Polizeibericht fällt mager aus. Wie üblich werden Details und Herkunft des Täters offensichtlich aus politischen Gründen verschwiegen. Laut Polizeibericht kam es gegen 19:00 Uhr kam in einem Zug im Flensburger Bahnhof zu einer Messer-Attacke, bei der ein Mann getötet wurde. Ein Mann und eine Frau wurden nach ersten Erkenntnissen durch Messerstiche verletzt. Bei der Frau handelt es sich um eine 22-jährige Polizeibeamtin. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wird davon ausgegangen, dass die Polizeibeamtin ihre dienstliche Schusswaffe eingesetzt hat. Die Hintergründe zum Geschehen sind derzeit völlig unklar. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

30.05.2018

Messer-"Bereicherung" in Flensburg:
Polizei erschießt Messerstecher am Bahnhof

Laut "PI-News" hat die Polizei am Flensburger Bahnhof einen Messerstecher erschossen. Der Mann hatte zuvor im IC von Hamburg nach Flensburg, aus Köln kommend, eine andere Person mit dem Messer attackiert und schwer verletzt. Laut "PI-News" wurde gegen 19 Uhr die Polizei alarmiert. Als der Zug um 19.06 Uhr in Flensburg einlief, kamen laut "PI-News" offensichtlich zwei Polizisten hinzu. Wie "PI-News!" berichtet, soll der Angreifer dann eine Polizistin attackiert und verletzt haben, woraufhin der Mann erschossen wurde. Laut "PI-News" steht der Tatort-Zug aktuell noch immer im Flensburger Bahnhof. Das Gebiet sei weiträumig abgesperrt worden. Laut "PI-News" fahren aktuell keine Züge. Wie "PI-News" weiter berichtet, sind Rettungskräfte und Polizei mit einem Großaufgebot vor Ort.
PI-News.net

 

 

30.05.2018

Islam-Terrorist von Lüttich hat weitere Person getötet -  
Polizei findet in seiner Zelle den Koran

Wie "Journalistenwatch" berichtet, hat der islamische Attentäter von Lüttich bereits am Vorabend einen Menschen getötet. Danach hat der 31-Jährige Islam-Anhänger in der Innenstadt drei Menschen erschossen und vier Polizisten verletzt, bevor er selbst von einem Sonderkommando der Polizei niedergestreckt wurde. Laut "Journalistenwatch" ist auf einem privat gedrehten Video, das der belgische Rundfunksender RTBF zeigte, zu sehen, wie der Mann eine Straße hinunterläuft, schießt, und dann „Allahu akbar“ ruft, eine typische islamische Lobpreisung Gottes. Wie "Journalistenwatch" berichtet, befand sich der Islamist zum Tatzeitpunkt auf einem zweitägigen Freigang und sollte am Dienstag wieder in seine Gefängnis-Zelle zurückkehren. Laut "Journalistenwatch" fanden die Ermittler dort einen Koran und einen Gebetsteppich. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

30.05.2018

Messer-"Bereicherung" in Bensheim:
Messerattacke auf 22-jährige Frau am Bahnhof - Opfer schwer verletzt

Wie "Bild" berichtet, attackierte am Bahnhof in Bensheim ein sogenannter "Mann" (22), dessen Nationalität bzw. Herkunft aus politischen Motiven nicht genannt werden soll, eine 22-jährige Frau aus Birkenau und stach mehrfach mit einem Messer auf sie ein, um sie zu töten. Die Frau überlebte das Attentat schwer verletzt. Laut "Bild" wurde der Täter festgenommen und die Frau mit ihren schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.
Bild.de

 

 

30.05.2018

Sogenannte "Bereicherungen" und "Einzelfälle":
„Angelas Tagebuch“ vom 29. Mai 2018

In Düsseldorf will ein 48-jähriger Familienvater die 14-jährige Tochter eines Freundes vor zudringlichen „jungen Männern“ beschützen und wird deswegen von einem 21-Jährigen niedergestochen. Das Opfer landet im Krankenhaus, der Täter ist wieder auf freiem Fuß. Das ist einer der „Einzelfälle“, die heute in Angelas Tagebuch Platz finden.
Journalistenwatch.com

 

 

29.05.2018

EU-Totalitarismus:
Die demokratische Maske der EU-Diktatur ist gefallen
Hagen Grell will alle Möglichkeiten ausschöpfen, auf friedlichem Wege eine Wende gegen die Diktatur herbeizuführen. 
Hagen Grell / YouTube.com


29.05.2018

Janich und Flesch über die Verhaftung des politischen Aktivisten Tommy Robinson.

Oliver Janich und Oliver Flesch über die Verhaftung von Tommy Robinson, der über kriminelle muslimische Gangs und die massenhaften Vergewaltigungen informierte sowie die Nachrichtensperre in der britischen Presse.
Oliver Flesch/ YouTube.com 

 

 

29.05.2018

Zensur findet statt:
Was den freien Medien schon morgen widerfahren kann

Um die Meinungsfreiheit ist es im angeblich "freien Staat" nicht gut bestellt - de jure und de facto. Zunehmend erobert die staatliche Zensur auch das Internet zurück, das für wenige Dekaden ein Ort relativer Freiheit gewesen ist. Der Blick in virtuelle Randbereiche zeigt uns, was den freien Medien schon morgen widerfahren kann. 

ohmyboobness / YouTube.com

 

 

29.05.2018

Tim Heilig: Wie Deutschland immer weniger deutsch wird:

Laut "Politikversagen.net" wirkt Internet-Star Tim Heilig auf den ersten Blick wie ein linker Spinner, haut aber ziemlich deutliche Videos raus, in denen der die nackte Wahrheit und die Realität in diesem Lande anspricht. "Politikversagen.net" meint, dass er mit seinen Aussagen nun gewiss hunderttausende seiner jungen, linksdrehenden Followerinnen schockiert und vergrätzt. 

Politikversagen.net

 

 

29.05.2018

Sogenannte "Bereicherung":
Allein NRW sucht per Haftbefehl 
nach 17 Terrorverdächtigen und 4512 Straftätern

Wie "Focus" aktuell berichtet, sucht allein das Land NRW bzw. konkret die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf derzeit per Haftbefehl nach 17 Terrorverdächtigen, die hoch motiviert und vom deutschen Steuerzahler voll alimentiert darauf warten, brutale und grausame LKW-, Messer- oder Bomben-Anschläge auf ihre verhassten naiven Helfer in Deutschland verüben zu können. Entgegen den verlogenen offiziellen Verlautbarungen der regierenden Politik, dass es angeblich kaum noch Kriminalität gebe (so wird es propagandistisch dargestellt - und man die Lage im Griff habe, geht laut "Focus" aus dem Bericht des nordrhein-westfälischen Justizministeriums auch hervor, dass allein in Nordrhein-Westfalen 4512 zu Gefängnisstrafen verurteilte Personen nicht in Haft sind. Die Gefängnisse sind voll. Aber es gibt noch einen anderen Grund - und der ist recht einfach: Es interessiert die Täter schlichtweg nicht die Bohne: Laut "Focus" liegen gegen die Straftäter zwar sogenannte "Vollstreckungshaftbefehle" vor, was heißt, dass ihre Verurteilung rechtskräftig ist und sie die Haftstrafe antreten müssen, dennoch sind sie der höflichen "Ladung" nicht nachgekommen oder flüchtig, was ja im neuen Multikulti-Chaos-Deutschland unter Merkel auch kein Wunder ist. Infos bei...
Focus.de

 

 

29.05.2018
"Kaum noch Kriminalität, nur „Bereicherungen!?" 
NRW sucht per Haftbefehl nach 17 Terrorverdächtigen und 4512 Straftätern - Warum sie nie einsitzen werden

„Kaum noch Kriminalität, alles im Griff“, heißt es aus dem Munde unserer Regierung – auch, dass wir durch unkontrollierte Masseneinwanderung – sogar durch die daraus resultierenden brutalen Straftaten auf Menschen – „bereichert“ werden, damit wir, die wir im gepriesenen „Wohlstand“ geradewegs versinken und es aufgrund unserer „Schuld“ zudem verdient haben, laut Wolfgang Schäuble (CDU) nicht etwa „in Inzucht degenerieren“. Zudem seien alle, ob wir sie nun kennen oder nicht, laut Martin Schulz (SPD) völlig allgemeingültig „wertvoller als Gold“ und laut Sigmar Gabriel (SPD) zudem „mehr wert“, als dieses deutsche „Pack“, das es wagt, Kriminalität und Terror zu kritisieren. Das wohl Perfideste und zugleich Lächerlichste ist aber die Propaganda in Bezug auf die angeblich sinkende Kriminalität, die gewiss nur die Dummen schlucken – die sehr Dummen. Obgleich uns die stetige „Bereicherung“ verheißende „Welcome-Refugee“-Regierung etwas völlig anderes verkauft, wird der Platz in Deutschlands Gefängnissen mittlerweile knapp. Das berichtete die „Pforzheimer Zeitung“ am 25. April 2018 – auch, dass laut Landesjustizministerium allein in Baden-Württemberg die Haftanstalten derzeit zu 100 Prozent ausgelastet sind. Schauen wir nur einmal nach Nordrhein-Westfalen: Wie „Focus“ aktuell (29. Mai 2018) berichtet, sucht allein das Land NRW – konkret die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf – derzeit per Haftbefehl nach 17 Terrorverdächtigen, die hoch motiviert – und vom deutschen Steuerzahler voll alimentiert – darauf warten, brutale und grausame LKW-, Messer- oder Bomben-Anschläge auf ihre verhassten naiven Helfer in Deutschland verüben zu können. Wie viele werden dann erst eigentlich in den anderen Bundesländern gesucht? Weiter bei...
Journalistenwatch.com

 

 

29.05.2018

"Bereicherung": Mindestens 200 Betrugsfälle bei Berliner Ausländerbehörde

Wie "Focus" berichtet, soll die Berliner Ausländerbehörde trotz interner Hinweise ihrer Mitarbeiter Urkundenfälschung und Betrug mit sogenannten EU-Aufenthaltskarten für Nigerianer jahrelang ermöglicht haben. Laut "Focus" soll sich ein erheblicher Teil der gemeldeten nigerianischen Staatsbürger somit mit Hilfe der Behörde den Aufenthaltsstatus illegal erschlichen haben, obgleich die Vorgesetzten in der Ausländerbehörde über Ungereimtheiten und Unstimmigkeiten informiert wurden. Wie "Focus" weiter berichtet, soll z.B. eine regelrecht Mafia-ähnliche Bande mit gefälschten Dokumenten und fingierten Ehen mehr als 200 Nigerianern eine Aufenthaltserlaubnis besorgt haben, natürlich auch, um vom deutschen Steuerzahler nachfolgend voll alimentiert zu werden, da aufgrund der Ausgangslage und Sprache wohl kaum von einem Job auszugehen ist. Mehrfach hatten Mitarbeiter ihre - offensichtlich von einem regelrechten Multikulti-Wahn befallenen - Vorgesetzten auf Unstimmigkeiten hingewiesen, jedoch ohne Folgen. Die vorgelegten Unterlagen waren laut "Focus" allesamt gefälscht. Sie wurden einfach durchgewunken. Da stellt sich die Frage: Was arbeiten denn da eigentlich für Leute? Handelt es sich um Multikulti-Aktivisten, um Merkel-Fans - oder sind sie einfach nur dumm und naiv? Infos bei..
Focus.de

 

 

29.05.2018

Ausländerbehörde im nigerianischen Multikulti-Rausch:
Jahrelanger Betrug an Berliner Ausländerbehörde aufgeflogen

Obwohl Mitarbeiter mehrfach auf Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe sogenannter Aufenthaltskarten für Nigerianer hingewiesen haben, blieb die Behörde laut "BZ" offenbar untätig oder hat vielleicht den Sozialbetrug ggf. im Multikulti-Rausch gedeckt. Durch das Verhalten der Behörde konnte sich ein erheblicher Teil der nigerianischen Staatsbürger den Aufenthaltsstatus somit illegal erschleichen, wobei eine Bande mit gefälschten Dokumenten und fingierten Ehen so für mehr als 200 Nigerianer eine EU-Aufenthaltskarte organisiert hat. Wie "BZ" berichtet, hatten  Behörden-Mitarbeiter ihre Vorgesetzten auf Unstimmigkeiten bei den Anträgen und der Vergabe von Aufenthaltstiteln hingewiesen, doch nichts geschah, selbst gefälschte Urkunden wurden durchgewunken. Fakt ist: Dieser Staat ist längst nicht mehr seriös und ebenso wenig tragbar. Infos bei...
Bz-berlin.de

 

 

29.05.2018

"Bereicherung" durch Merkel-Asyl-Mafia:
Berlins Ausländerbehörde ermöglichte jahrelangen Betrug

Wie die "Berliner Morgenpost" berichtet, ermöglichte die Berliner Ausländerbehörde trotz interner Hinweise ihrer Mitarbeiter jahrelang Urkundenfälschung und Betrug mit sogenannten EU-Aufenthaltskarten für Nigerianer. Auch eine Berliner Rechtsanwältin war in den Betrug involviert und hat mitverdient, vielleicht aber auch nur aus politisch-ideologischen Motiven heraus gehandelt. Fakt ist: Die für einen Antrag nötigen und vorgelegten Unterlagen Waren laut der "Berliner Morgenpost" allesamt gefälscht, teilweise von einer ehemaligen Berliner Bordellbesitzerin. Dies alles ist laut "Berliner Morgenpost" Mitarbeitern der Ausländerbehörde sehr wohl aufgefallen. Es gab klare interne Hinweise auf Betrug und ebenso auf illegale Schleusungen, aber trotz Mahnungen ist - so die "Berliner Morgenpost" nichts passiert. Der Betrug wurde von den Vorgesetzten, die offensichtlich ganz im vermeintlichen Sinne der Kanzlerin handelten, bis zum Schluss gedeckt und die Vorkommnisse verschwiegen. 

Berliner Morgenpost / morgenpost.de

 

 

29.05.2018

"Bereicherung" in Berlin:
Ausländerbehörde ermöglichte offenbar jahrelangen Betrug

Im "neuen" Multikulti-Deutschland unter Angela Merkel ist öffentlich-rechtlich vollzogener und gedeckter Asyl-Betrug offensichtlich an der Tagesordnung, um dieses Land Illegalen zu fluten: Wie "Politikstube.com" berichtet, gibt es nach dem bekannt gewordenen Asyl-Skandal in den BAMF-Außenstellen Bremen, Karlsruhe, Gießen, Bingen am Rhein und zuletzt Düsseldorf, nun zur Abwechslung Betrugsfälle bei der Berliner Ausländerbehörde. Laut "Politikstube.com" gibt es fast jeden Tag eine neue Horror-Meldung über gefälschte Dokumente, erschlichene Aufenthaltstitel und Sozialleistungen, offenbar mit stillschweigender Duldung von ganz oben. Die bisher bekannten Aufdeckungen der Ungereimtheiten und Betrugsfälle dürften wohl erst der Anfang sein. Wie "Politikstube.com" z.B. berichtet, soll die Berliner Ausländerbehörde trotz interner Warnhinweise auf der Grundlage gefälschter Dokumente jahrelang Aufenthaltskarten für Nigerianer ausgefertigt haben. Infos bei...
Politikstube.com

 

 

29.05.2018

"Bereicherung" durch staatlich unterstützten Asyl-Betrug:
60-jähriger Asylbewerber gibt sich als 24 Jähriger aus - 
Ex-Mitarbeiter berichtet über BAMF-Chaos bei Markus Lanz

Abdullah Khan berichtete in der Fernsehsendung von Markus Lanz über Chaos, Manipulationen und Betrug im Bamf. U.a. berichtet Khan von einem ca. 60-Jährigen, der in seinem Antrag angab, 24 zu sein. Auf Nachfrage durch Khan blieb der Mann bei seiner Angabe. Also wurde das akzeptiert und der Asylbewerber war von nun an 24 - ähnlich wie jene bärtigen Straftäter, die angeblich 13 Jahre alt sind und entgegen jeder Logik unter das lasche Jugendstrafrecht fallen. Laut Khan habe er immer die Hoffnung gehabt, dass das alles noch mal kontrolliert wird, was aber nicht geschah. Im System Merkel wird offensichtlich jeder durchgewunken, ob gesuchter Mörder oder Terrorist, ob Illegaler oder Mehrfach-Identitäten, die sich finanziell mehr lohnen. Infos zur Sache bei...

Epoch Times / epochtimes.de

 

 

29.05.2018

Terror-"Bereicherung" in Lüttich:
Video: Polizei erschießt Attentäter von Lüttich

Wie "Politikstube.com" berichtet, wurden heute in Lüttich zwei Polizisten und ein Passant von einem Terroristen erschossen. Laut "Politikstube.com" soll der Terrorist die beiden Beamten von hinten mit einem Messer angegriffen haben, bevor er eine ihrer Waffen griff und beide erschoss. Wie "Politikstube.com" weiter berichtet, wurde ein drittes Opfer auf dem Beifahrersitz eines geparkten Autos erschossen. Zwei weitere Menschen wurden zudem verletzt. Der Täter flüchtete und nahm sich eine Frau als Geisel. Die von "Politikstube.com" bereitgestellten Aufnahmen von der anderen Straßenseite der Schule zeigen, wie sich die Polizei hinter geparkten Autos und in der Nähe des Eingangs postiert. Als der Terrorist dann mit gezogener Waffe herausstürmte, reagierten die Beamten mit einer Salve von Schüssen, von denen der Angreifer getroffen zu Boden ging und starb. Der Moment, in dem der Angreifer durch die Polizei eliminiert wurde, ist auf Video festgehalten. Zum Video bei...
Politikstube.com

 

 

29.05.2018

Terror-"Bereicherung" in Lüttich:
Islamischer Terroranschlag
 mit 3 
Toten

Wie "Journalistenwatch" berichtet, kam es heute Vormittag in Lüttich zu einem offenbar islamisch motivierten Anschlag mit 3 Toten.  Ein „Allahu-akbar“ rufender Moslem brachte zunächst eine Frau in seine Gewalt, erschoss dann zwei Polizisten und wurde schließlich von einer Spezialeinheit selbst erschossen. Die Staatsanwaltschaft Staatsanwalt teilte mit, dass der Mann die Polizisten mit einem Messer hinterrücks angegriffen habe, sie dabei verletzte und anschließend mit ihren eigenen Dienstwaffen erschoss. Als nächstes habe er das Feuer auf ein geparktes Auto eröffnet und so einen 22-Jährigen auf dem Beifahrersitz getötet. Das dritte Opfer des Moslems ist nach Angaben der Polizei eine Frau. Sie saß auf dem Beifahrersitz eines vorbeifahrenden Wagens. Wie "Journalistenwatch" laut Mitteilung des Fernsehsenders RTBF berichtete, war der Attentäter erst seit einem Tag wieder auf freiem Fuß und bei der Polizei nicht als radikalisiert bekannt gewesen. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

29.05.2018

Terror-"Bereicherung" in Lüttich:
„Allahu akbar“: Vier Tote bei Attentat

Wie die "Tagesschau" der ARD - erneut die Tatsachen verscheiernd - berichtet, hat ein "Mann", folglich angeblich ein ganz normaler Bürger, zwei Polizisten verfolgt und mit einem Messer angefriffen. Laut "Tagesschau" gelang es ihm auch, den Beamten die Dienstwaffen zu entreißen, worauf der Täter die beiden erschoss und kurze Zeit später noch einen unbeteiligten 22-jährigen Passanten. Laut ARD war der Täter ein Häftling auf Freigang. Dass es sich bei dem Täter um einen - offensichtlich fanatischen - Anhänger des Islams, folglich einen Islamisten handelte, wird vom deutschen Regierungs-Fernsehen auf Rücksicht auf die muslimischen Mitbürger und zur Manipulation der gutgläubigen TV-Zuschauer verschwiegen, schließlich soll, entgegen jeglicher Logik und Realität, das Bild vom Islam als angeblich friedfertige Religion aufrechterhalten - und damit die Bürger für "dumm" verkauft werden, auch da man stets proklamiert, dass diese Religion und damit auch diese Taten angeblich zu Deutschland gehören. Was für ein Unfug! Weitere - wie bei ARD und ZDF üblich - verzerrte oder ausgelassene Infos bei...
Tagesschau.de

 

 

29.05.2018

"Bereicherung" in Hanau:
Schädel durchbohrt - Afghane metzelt Frau mit 40 Dolchhieben nieder

Das ist das neue Deutschland, dass sich unsere Politiker und viele links-grüne politische Aktivisten wünschen, während sie es als "Bereicherung" deklarieren. Eine weitere derartige "Bereicherung" gab es in Hanau: Wie die "Frankfurter Neue Presse" berichtet, hat ein Afghane, weil er von seiner Frau verlassen wurde und damit die islamische Familienehre beschädigt wurde, aus Rache seine Frau in der Hanauer Innenstadt hingerichtet bzw. mit 40 Dolchstichen regelrecht massakriert. Laut Oberstaatsanwalt Dominik Mies war das Ausmaß der Brutalität - wie es die  "Frankfurter Neue Presse" entweder formuliert oder wortwörtlich wiedergibt, "bemerkenswert" gewesen. Wie im Rausch habe er fünfmal mit der Waffe in die Schädelhöhle gestochen. Mit einem besonders "bereichernden" Dolch-Hieb durchstieß er sogar den kompletten Schädel der Frau. Die lange Klinge ging vorne rein und hinten wieder raus, so dass viele links-grüne Politiker nun mit ihrer "bunten" "Bereicherung" dieses Landes erneut zufrieden sein können. Infos zur Sache und hilflos erscheinende Erläuterungen eines von der "fnp" befragten Kriminologen bei...

Frankfurter Neue Presse / fnp.de

 

 

29.05.2018

"Bereicherung" in Salzgitter-Lebenstedt:
Ehrenmord - Polizeibekannter Salafist erschießt 4-fache Mutter

Wie "PI-News" berichtet, hat ein polizeibekannter Salafist, der in Deutschland frei herumläuft und im Sinne unserer aktuellen Politik pauschal als sogenannter "Bereicherer" gilt, am Montagabend in Salzgitter kaltblütig Emine Abazaj, die Mutter seiner Kinder direkt vor den Augen der anwesenden Kinder (zweieinhalb bis sechs Jahre) auf offener Straße erschossen und ihre Schwester mit einem Bauchschuss niedergestreckt. Wenn die niedersächsischen Behörden nicht so unfassbar geschlampt hätten, könnte die hübsche Kosovarin Emine Abazaj (30) laut Johannes Daniels, dem Autor bei "PI-News" noch leben. Der in Deutschland durch Toleranz und Akzeptanz seitens des Staates geförderte und hofierte Salafist ("Der Islam gehört zu Deutschland!") hat auf die beide Schwestern ein ganzes Magazin leergeschossen, um sie zu durchsieben.Emine Abaza hat der sogenannte "Bereicherer" mehrmals in den Kopf geschossen und auch deren 32-jährige Schwester Arlinda Abazaj mit einen Bauchdurchschuss niedergestreckt und entsprechend verletzt. Laut "PI-News" ereignete sich der kaltblütige Mord auf offener Straße vor vielen Anwohnern, die gutmütig aus ihren Vorgärten heraus beobachteten, wie der von der Regierung regelrecht hofierte Islam-Anhänger "Recht" sprach, schließlich gehört der Islam  gemäß Bekundung unserer aktuellen Politiker zu Deutschland und mit ihm derartige "Bereicherungen". Wie üblich verschleierten Polizei und Medien die Tat - wie "PI-News" nachfolgend weiter berichtet. Doch die sozialen Medien durchbrachen das Schweigekartell. Insbesondere über kosovarische und lokale soziale Medien drangen laut "PI-News" im Laufe des Nachmittags immer mehr grausame Details zu der Tat durch. Zudem hatte der Täter die geplante Tat vor Gericht bereits indirekt angekündigt. Vorher habe der radikalisierte muslimische IS-Anhänger unter der Pressebezeichnung "Anton" versucht, auch seine Familie zu radikalisieren und "Kraft für sein Vorhaben" durch eine IS-Flagge in seiner Wohnung in Osnabrück geschöpft. Seine Identitäten und verschiedene Namen hat der Täter entsprechend geändert. Auch „Anton“ sei laut "PI-News" kein kosovarisch-albanischer Name,  er habe jedoch im Sinne der politisch-ideologisch motivierten Mainstream-Medien zumindest einen „guten politisch-korrekten teutonischen Klang“, denn - wie üblich - soll der Rezipient denken, der Täter wäre ein Deutscher - oder wie unsere Politiker es sagen - so etwas käme angeblich "in den besten Familien" vor" und sei daher auch gar nicht wirklich erwähnenswert. Weitere Infos bei...
PI-News.net

 

 

29.05.2018

"Bereicherung" in Salzgitter:
Frau auf offener Straße erschossen

Wie "Politikstube.com" mit Video berichtet, ist in Salzgitter eine 30-jährige Frau auf offener Straße erschossen worden. Auch eine weitere Frau wurde angeschossen und liegt verletzt im Krankenhaus. Laut "Politikstube.com" wird die Nationalität des Täters wieder verschwiegen, weil dies die Bürger beunruhigen könnte, doch es sind klar politische Motive, die dazu führen, dass die Herkunft der Täter bei extrem vielen derartiger Taten immer wieder im Sinne der aktuell herrschenden Politik verschwiegen wird, damit die Bürger nicht an der Politik der GroKo, an den vielen Islam-Bekundungen der Politiker und an dem dahintersteckenden System zweifeln.
Infos / Video bei...

Politikstube.com

 

 

29.05.2018

"Bereicherung" in Essen:
Ehrenmord in letzter Sekunde verhindert

Nur besonnenes Handeln der betroffenen Frau, sowie der Polizei, hat offenbar einen sogenannten Ehrenmord verhindert. Wie "Journalistenwatch" aktuell berichtet, sitzen zwei Männer seit vergangenem Freitag in U-Haft. Sie sollen für einen feigen Mordanschlag vom 10. Mai verantwortlich sein. An diesem Tag fuhr eine 30-jährige Frau in ihrem Renault an der Anschlussstelle Essen-Kray auf die Autobahn 40 Richtung Duisburg. Wenig später bemerkte sie, dass die Bremsanlage des Fahrzeugs nicht richtig funktionierte. Geistesgegenwärtig wählte sie den Notruf der Polizei. Am Telefon hielt ein Beamter der Einsatzleitstelle die Frau an, den Wagen zunächst ausrollen zu lassen und schließlich an geeigneter Stelle zum Stehen zu bringen. Kurz hinter dem Ruhrschnellwegtunnel lenkte die Fahrerin das Auto gegen die Leitplanke und kam mit leichten Verletzungen davon. Die Untersuchung des sichergestellten Fahrzeugs wies nach, dass vor Fahrtantritt an der Bremsanlage manipuliert worden war. Ein Bremsschlauch war offenbar mutwillig durchschnitten worden. Die Polizei richtete daraufhin eine Mordkommission ein. Der ehemalige Lebensgefährte der Frau, ein 50 Jahre alter Iraker, geriet in den Fokus der Ermittler. Als dringend tatverdächtig nahmen Ermittler den Mann am vergangenen Freitag in einer Wuppertaler Wohnung fest. Ein ebenfalls dort aufhältiger Syrer (21) sollte zunächst als Zeuge gehört werden. Während er ein Geständnis ablegte, streitet der ältere mutmaßliche Komplize die Tat ab. Beide Männer wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt und befinden sich in Untersuchungshaft. Auf der Internetseite "ehrenmord.de" sind viele weitere Fälle, die meisten davon vollendet, aufgelistet.

Journalistenwatch.com

 

29.05.2018

"Bereicherung" in Oldenburg:
„Jugendliche“ bedrohen Polizisten mit dem Tode – Nationalität erneut verschwiegen

Wie "Politikstube.com" berichtet, meldete sich am Montag gegen 19.20 Uhr eine Zeugin bei der Polizei und schilderte, dass es kurz zuvor zu einer Sachbeschädigung am Scheideweg gekommen sei. Die Täter hätten gegen ein Fahrzeug sowie einen Zigarettenautomaten getreten und sich anschließend vom Tatort entfernt. Laut "Politikstube.com" konnte die Beamten aufgrund der Täterbeschreibung wenige Minuten später in der Nähe des Tatortes zwei Tatverdächtige im Alter von 14 und 15 Jahren antreffen, deren Nationalität bzw. Herkunft offensichtlich aus politischen Motiven bewusst verschwiegen wird. Wie "Politikstube.com" berichtet, verweigerten die beiden Jugendlichen gegenüber der Polizei die Angabe ihrer Personalien. Stattdessen wurden die Polizeibeamten mehrfach beleidigt und mit dem Tode bedroht. Als die Täter versuchten, wegzulaufen, hielten die Beamten sie fest, woraufhin die beiden "Bereicherer" aggressiv um sich traten und schlugen und einen Polizeibeamten verletzten. Nur mit Einsatz von Pfefferspray gelang es den Beamten schließlich, die Jugendlichen zu fixieren und zur Wache zu bringen. Nach der Feststellung der Identität wurden beide an ihre Erziehungsberechtigten übergeben. Infos bei...
Politikstube.com

 

 

29.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Ettlingen / Karlsruhe:
Nordafrikaner stellt junger Frau nach und begrapscht sie mehrfach in der Bahn

Wie "Politikstube.com" berichtet, ist am Samstagabend eine 26-jährige Frau in der Stadtbahn von einem unbekannten Nordafrikaner sexuell belästigt worden. Der nordafrikanische Sex-"Bereicherer" war der jungen Frau gefolgt und versuchte, sie an der Bahnhaltestelle zu küssen. Laut "Politikstube.com" setzte er sich schließlich in der Bahn neben sie und begrapschte sie mehrfach unsittlich. Wie "Politikstube.com" berichtet, ist der von seiner Erscheinung her aus Nordafrika stammende Mann etwa 30 Jahre alt, 170 bis 175 cm großund trägt dunkelbraunes, halblanges und zerzaustes Haar mit Dreitagbart. Weitere Infos bei...
Politikstube.com

 

 

29.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Chemnitz:
Vergewaltigungs-Triathlon – Syrer zerrt 15-Jährige in Keller - Vertuschung - Fehler im Polizeireport Sachsen

Wie "Pi-News" heute berichtet, kam es in Chemnitz innerhalb von nur vier Tagen zu einem regelrechten "Vergewaltigungs-Triathlon". Laut "PI-News" werden Mädchen und Frauen, wie in vielen anderen sächsischen Städten auch, dort angewiesen, nach Anbruch der Dunkelheit nicht mehr auf die Straße zu gehen. Was passiert aber laut Autor Johannes Daniels, wenn die „Erlebenden sexualisierter Gewalt“ des „Dritten deutschen Sozial-Experiments“ einfach zuhause bleiben? Er meint, auch dort seien sie mittlerweile nicht mehr sicher. Wie "PI-News" berichtet, wurde wegen Vergewaltigung einer 15-Jährigen in Chemnitz am Samstag gegen einen 18 Jahre alten „Mann“ Haftbefehl erlassen. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hat der Syrer ein 15-jähriges Mädchen am helllichten Samstagnachmittag in einen Keller gezerrt und dort brutal vergewaltigt. Doch dem Opfer gelang es, trotz der erlittenen Verletzungen, zu fliehen. Die 15-Jährige musste nach ihrer Flucht vor dem Flüchtling nach der Vergewaltigung wegen der erlittenen erheblichen Verletzungen intensivmedizinisch behandelt werden. Der so genannte „Geflüchtete“ wurde noch am selben Tag vorläufig festgenommen. Wie "PI-News" berichtet. wurden bei dieser „ersten Vergewaltigung“ durch einen syrischen "Flüchtling" nähere Details des „Vorfalls“ komplett vertuscht. Laut "PI-News" nahm auch die Justiz-Behörde unter Antje Niewisch-Lennartz (GRÜNE) "ihren" syrischen "Bereicherer" gerne in Schutz. So war im Bericht z.B. nur von einem "Mann" die Rede. Erst auf Nachfrage bestätigte die Polizei, dass es sich um einen Syrer handelt. Angeblich nur ein „Flüchtigkeitsfehler“ - aber wohl von höchster Stelle angeordnet. Wie "PI-News" weiter berichtet, kam es ebenfalls am Samstag mitten im Stadtzentrum zu einer weiteren Vergewaltigung, bei der eine 23-jährige Deutsche auf einem Parkplatz sexuell missbraucht wurde. In einem dritten Fall ermittelt die Polizei laut "PI-News" gegen einen 27-jährigen Syrer wegen eines weiteren schweren Sexualdeliktes. Wie "PI-News" berichtet, hatte er ein 14 Jahre altes Mädchen in einer Straßenbahn körperlich genötigt und attackiert. "PI-News" weist darauf hin, dass die Mainstream-Medien, die stets bemüht sind, die von Ausländern, insbesondere von sogenannten "Flüchtlingen" ausgeführten Taten aus politisch-ideologischen Motiven heraus beschwichtigend zu verharmlosen, herunterzuspielen und teilweise bis zur Unkenntlichkeit zu verzerren, „belästigt“ schreiben, was eben zu Gunsten des Syrers harmloser wirkt. Weitere Infos bei...
PI-News.net

 

 

29.05.2018

"Bereicherung" in Berlin-Pankow:
30-jährige Frau in einer Grünanlage ermordet

Wie "Bild" berichtet, wollte sich die 30-jährige Melanie R. nur schnell einen Kaffee holen und sich dann vielleicht noch etwas in die Sonne setzen. Doch sie kam nie zurück. Stattdessen entdecken Spaziergänger ihre Leiche in einer Grünanlage, wo sie sich bei schönem Wetter gelegentlich in der Sonne entspannte. Laut "Bild" war die herzliche, aufgeschlossene und sehr fröhliche Frau sehr beliebt. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, kam sie erst vor wenigen Wochen von einem christlichen Hilfseinsatz aus Afrika zurück. Infos bei...
Bild.de

 

 

29.05.2018

"Bereicherung" im Migrations-Mekka Berlin-Neukölln:
Homosexuelle fast gesteinigt worden

Der Islam ist eine von der aktuell vorherrschenden Politik und ihrer Mitläufer regelrecht angepriesene und hofierte Religion, die laut Politik eine "Bereicherung" des Landes sein soll, die zu Deutschland gehört, ein Land, das sich durch diese Politik nachhaltig verändert, so z.B. in Berlin: Wie "Journalistenwatch" berichtet, ist es in dem stark von muslimischen Migranten geprägten Berliner Stadtteil Neukölln zu einem homosexuellenfeindlichen Übergriff gekommen. Einer der Täter konnte ermittelt werden, wurde aber sofort wieder freigelassen. Der Polizeibericht schreibt dazu am 25. Mai: Zwei Männer wurden gestern Nachmittag in Neukölln homophob beleidigt und anschließend mit Steinen beworfen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand waren zwei Männer im Alter von 33 und 44 Jahren gegen 17.25 Uhr in der Mainzer Straße Ecke Boddinplatz unterwegs, als plötzlich drei Unbekannte auf sie zugekommen seien und sie zunächst lautstark homophob beleidigt hätten. Anschließend soll das Trio die Männer mit Kleinpflastersteinen beworfen haben. Zu dem kulturellen Hintergrund der Täter machte die Polizei aus den üblichen politischen Motiven keine weiteren Angaben. Steinigung ist die übliche Strafe für Homosexuelle in muslimischen Ländern.
Journalistenwatch.com

 

 

29.05.2018

"Bereicherung" in Berlin:
Zahl der Attacken und Körperverletzungen in U-Bahnen stark zugenommen - 

Sexualdelikte haben sich verdreifacht

Wie "Politikstube.com" berichtet nahm in den U-Bahnen der Hauptstadt
die Zahl der Körperverletzungen um 17 Prozent zu. Die Zahl der Sexualdelikte verdreieinhalbfachte sich sogar. Infos bei...
Politikstube.com

 

 

29.05.2018

Sogenannte "Bereicherungen" und "Einzelfälle":

„Angelas Tagebuch“ vom 28. Mai 2018

In Chemnitz zerrt ein 18-jähriger Syrer ein 15-jähriges Mädchen in einen Keller und vergewaltigt sie dort. Aufgrund der erlittenen Verletzungen muss das Opfer in ein Krankenhaus. Der Täter wird vorläufig festgenommen. Das ist einer der „Einzelfälle“, die heute in Angelas Tagebuch Platz finden. Weitere Infos bei...
Journalistenwatch.com


28.05.2018

Erstarken des Antisemitismus in Deutschland - Merkels CDU maßgeblich verantwortlich

Laut "PP" ist Merkels CDU ist maßgeblich für den erstarkten Antisemitismus in Deutschland verantwortlich, denn sie war es, die bis heute Millionen von Muslime illegal nach Deutschland hat einreisen lassen. Sie brachten nicht nur ihren radikalen Islamismus, sondern auch ihren Judenhass mit nach Deutschland. Infos bei...
Philosophia-perennis.com

 

 

28.05.2018

Neues von der Gurkentruppe:
Soldaten können Schießübungen nicht absolvieren

Das Totalversagen hat einen Namen: Ursula von der Leyen: Die Bundeswehr kann ihre Soldaten offenbar

nicht mehr vollständig an der Standardwaffe G36 ausbilden. 

Journalistenwatch.com

 

 

28.05.2018

Bundeswehr-Skandal: Immer neue Berichte über Mängel

Soldaten können nicht mal mehr Schießübungen absolvieren

Wie der "Focus" berichtet, kommen im Bundeswehr-Skandal immer neue Mängel ans Tageslicht. Laut "Focus" kann die Bundeswehr ihre Soldaten nicht mehr vollständig an der Waffe ausbilden. Die Soldaten sind nicht entsprechend ausgerüstet. Auch bei der Lufttwaffe: Mehrere erfahrene Eurofighter-Piloten haben laut "Focus" bereits ihren Dienst quittiert, weil sie frustriert sind über die Unseriösität der Armee, die unter Ministerin von der Leyen immer mehr zu einer Freizeit-Gurkentruppe verkommen ist, bei der weder real geschossen noch geflogen werden kann. Auch Hubschrauberpiloten der Bundeswehr haben laut "Focus" immer wieder ihre Fluglizenz verloren, weil sie ihr Flugstunden-Soll nicht erfüllen können. Wie "Focus" weiter berichtet, ist es nach Einschätzung des Bundesrechnungshofes tatsächlich noch viel schlechter um die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr bestellt als dem Parlament bekannt überhaupt bekannt ist.
Focus.de

 

 

28.03.2018

"Bereicherung" durch Asyl-Betrug:
135.000 potentielle Islamisten nach Deutschland eingeschleust - Bamf-Mitarbeiter packt bei Markus Lanz aus

Hat die Kanzlerin die Gefährdung der inneren Sicherheit bewusst in Kauf genommen?Abdullah Khan (Videoausschnitt am Ende des Beitrags), ein Bamf-Mitarbeiter berichtet bei Markus Lanz zunächst von seinen Eindrücken, die er auf der Balkanroute in Österreich Ende 2015 gesammelt hat, als er "Flüchtlinge" begleitet hat und sich mit diesen in seiner Heimatsprache unterhalten hat. Von ihnen erfuhr er von den beabsichtigten Tricksereien und von dem Wissen um das dumme Bamf und die Naivität der gutgläubigen Deutschen. Auch berichtet er von seinem Job im Bamf und das dortige Chaos, das nur ein Ziel hatte, nämlich alle durchzuwinken. Dreh- und Angelpunkt sei laut Khan der fehlende Pass gewesen. Den hätten  8 von 10 weggeworfen, um nicht erkannt zu werden und so leichteres Spiel mit dem gutgläubigen deutsche Staat zu haben. Die Daten wurden nicht länger als 4-6 Wochen gespeichert, da die Speicherkapazitäten anderes schlicht nicht hergeben würden.  Wen wundert es da, dass sich etliche Flüchtlinge trotz der „geprüften Fingerabdrücke“ gleich mehrfach beim BAMF angemeldet und auch mehrfach Gelder kassiert haben? Khan gibt zu, dass gerade mal „1 Prozent der Asylbescheide kontrolliert wurden. Auch in der Wahl des Namens war man laut Khan nicht zimperlich. So wurden innerhalb einer Minute zig unterschiedliche Namen angegeben, die dann treudoof genau so übernommen wurden. Die Frage, ob er auch hätte manipulieren können, bejaht Khan direkt. Das sei eines der Kernprobleme gewesen. Dann noch eine Bombe: Zu seiner Zeit seien 135.000 Syrern durch ein beschleunigtes Verfahren regelrecht  geschleust worden. Auch Gefährder oder IS-Terroristen seien so völlig unkontrolliert und bei voller Alimentierung durch den deutschen Steuerzahler ins Land gekommen. Die Tür ist offen für jeden. Vollständige Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

28.05.2018

"Bereicherung" durch Asyl-Betrug: 
BAMF-Betrüger klagt jetzt auf Schmerzensgeld!

Wie "Journalistenwatch" auf Basis einer Medung der „Bild“ berichtet, will Abd-Al-Salam K. (39), der als mutmaßlicher Komplize der beschuldigten Außenstellenleiterin Ulrike B. gehandelt wird, Schmerzensgeld vom Staat. Dem „Ganoven“, der als Dolmetscher gearbeitet hatte wird laut "Journalistenwatch" vorgeworfen,  im Bamf Asylbewerber missbräuchlich zu falschen Angaben verleitet zu haben. Wie "Journalistenwatch" berichtet, soll er für seine Schandtaten pro Flüchtling 500 Euro kassiert haben, neben den 3270 Euro, die er offiziell erhalten haben soll. Laut "Journalistenwatch" reicht das aber natürlich noch nicht für einen, der sich mit Abzocken und dem löchrigen System in Deutschland auskennt. 
Journalistenwatch.com

  

 

28.05.2018

Sogenannte "Bereicherung" und Einzelfälle: „Angelas Tagebuch“ vom 27. Mai 2018

In Bonn verbringt eine 50-Jährige den Abend mit Freunden und will aus Sicherheitsgründen mit dem Taxi nach Hause fahren. Sie steigt zu dem 39-jährigen Hakim B. ins Taxi, der sie auf der Fahrt anfängt zu bedrängen. Schließlich droht er, ihrem Hund etwas anzutun, wenn sie nicht bereitwillig tut, was er sagt und vergewaltigt die Frau. Das ist einer der „Einzelfälle“, die heute in Angelas Tagebuch Platz finden. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

28.05.2018

"Bereicherung" in Berlin:
Sex-Attacken in U-Bahnen mehr als verdreifacht

"Einfach nur geil!" sagen links-grüne Polit-Aktivisten und Unterstützer der aktuellen multikulti-affinen Chaos-Politik - nicht nur von Kanzlerin Merkel, sondern auch speziell im links-grün regierten Berlin - in Bezug auf die vielen abwechlungsreichen und angeblich bunten Sex-Attacken, die sie persönlich ganz im Sinne ihrer offensichtlich masochistischen Persönlichkeitszüge tatsächlich als "Bereicherung" empfinden. Wie die "Welt" berichtet, stieg die Zahl der politisch tolerierten Sexualdelikte in öffentlichen Nahverkehrsmitteln in Berlin zwischen 2013 und 2017 um das Dreieinhalbfache an. Auch bei anderen Delikten gibt es steigende Zahlen, Diebstahl stieg um 30 Prozent, Körperverletzung um 17 Prozent. Infos bei...
Welt.de

 

 

28.05.2018

"Bereicherung" in Bautzen:
Selbsternannter König „King Abode“ - kriminell und gut versorgt

Der deutsche Staat macht sich zum Affen und in Bautzen gibt es einen neuen "König", der die Puppen tanzen lässt und den naiven Staat regelrecht vorführt: Im sächsischen Bautzen treibt laut "Journalistenwatch" der Libyer Mohamed Youssef T., der sich selbst „King Abode“ nennt, sein Unwesen. Erst vor wenigen Tagen sorgte er durch eine „Rangelei“ mit Sicherheitsleuten vom Kornmarkt-Center erneut für Aufmerksamkeit. Diese hatten ihn ermahnen wollen, weil er Kunden belästigte, Anlass für den selbsternannten Asyl-König, handgreiflich zu werden. Doch es bleibt bei Schlagzeilen, denn die hilflos erscheinende Stadt Bautzen hat angeblich keine Möglichkeit, gegen den Intensivtäter vorzugehen. Wie "Journalistenwatch" berichtet, zeigte sich der selbsternannte 22-jährige "König von Bautzen" sogar von einem dreimonatigen Aufenthaltsverbot unbeeindruckt. Bei der  Polizei gilt Mohamed Youssef T. nach wie vor als Intensivtäter. Seit er vor dreieinhalb Jahren als Asylsuchender in die sächsische Kleinstadt kam, hält er Polizei, Gerichte und Behörden auf Trab. Mehrere Ermittlungsverfahren liefen in der Zeit gegen ihn. Auf wie viele Straftaten der 22-Jährige Kriminelle es insgesamt bringt, darüber schweigen die Behörden, um den Täter zu schützen. Er ist bereits mehrfach verurteilt worden, was den Asyl-König von Bautzen allein schon aufgrund des geringfügigen Strafmaßes nicht interessiert. Er führt die Stadt und den deutschen Staat vor. Die Behörden haben keine Möglichkeit, den libyschen Intensivtäter „in die Schranken zu weisen. Auch eine Abschiebung steht in weiter Ferne, schließlich laufe das Asylverfahren noch. Zwar hat die Ausländerbehörde seinen Asylantrag schon vor zwei Jahren abgelehnt, aber dagegen klagt Mohamed Youssef T. vor dem Verwaltungsgericht. Dieses hat seine Klage zwar im vergangenen September bereits abgewiesen und damit bestätigt, dass dem Libyer kein Aufenthaltsrecht in Deutschland zusteht, doch auch dieses Urteil will der selbsternannte „King Abode“ nicht hinnehmen. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

28.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Dortmund:
Afrikaner überfällt 37-jährige Frau mit Pistole bedroht, wirft sie zu Boden, fällt über sie her,
zieht ihr Hose herunter und beraubt sie anschließend noch 

Wahrlich: Deutschland wird "bereichert" - so wie offensichtlich durchgeknallte Politiker es verheißen. So auch in Dortmund. Ein bislang unbekannter Täter mit afrikanischem Aussehen hat am gestrigen Sonntagmorgen (27. Mai) in Dortmund eine 37-jährige Frau überfallen und - laut Polizeimeldung - angeblich ausgeraubt. So wirkt es, weenn man die verzerrende persuasive Überschrift der Polizeimeldung liest. Doch die wahren Absichten des Täters sollen auch hier wieder offensichtlich unter den Tisch gekehrt werden, denn der afrikanische "Bereicherer" hat die Frau mit einer Pistole bedroht und zu Boden gestoßen, ist dann über sie hergefallen und hat versucht, ihr die Hose herunter zu ziehen, natürlich nicht, um sie zu berauben, sondern um sie  unmissverständlich zu vergewaltigen, was sowohl das Opfer als auch ein einschreitender Zeuge weiß. In ihrer Not gelang es der Frau, nach ihrem Mobiltelefon zu greifen, doch dieses entriss ihr der lüsterne Afrikaner. Zum Glück kam ein Zeuge der Frau zu Hilfe und forderte den Afrikaner auf, von der Frau abzulassen. Daraufhin floh der afrikanische Sex-"Bereicherer" mit dem Handy der Frau in unbekannte Richtung. Der Täter hat ein afrikanisches Aussehen ("schwarze Hautfarbe"), ist ca. 160-165 cm groß, ca. 20-30 Jahre alt, schlanke Figur, schwarze, kurze Haare und war bekleidet mit einer dunkel-orangefarbenen Hose und einer grünen Jacke.

Polizei Dortmund / Presseportal.de

 

 

28.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Chemnitz:
Syrer (18) vergewaltigt Mädchen (15) in Keller

Wie "Politikstube.com" berichtet, hat ein 18-jähriger Syrer in Chemnitz ein 15-jähriges Mädchen in einen Keller gezerrt und vergewaltigt, weshalb er nun in U-Haft sitzt. Laut "Politikstube.com" gelang des dem Opfer, zu fliehen. Aufgrund der bei der Tat erlittenen Verletzungen musste die 15-Jährige in ein Krankenhaus gebracht werden. Wie "Politikstube.com" weiter berichtet, konnte der Täter wenige Stunden nach der Tat ermittelt und vorläufig festgenommen werden. Laut "Politikstube.com" gab es in der Pressemitteilung der Polizei aus offensichtlich politischen Gründen wie so häufig keine Auskunft über die Nationalität des Täters. Erst auf explizite Nachfrage der Bildzeitung wurde die Herkunft mitgeteilt. Laut "Politikstube.com" sollte die Öffentlichkeit von der "Bereicherung" des Mädchens durch den von der Politik allgemein hoch gelobten "Merkel-Gast" offensichtlich wieder nichts erfahren, vielleicht auch, um die Bürger nicht unnötig in Schrecken zu versetzen. Trotzdem: Laut "Politikstube.com" hat der syrische Asyl-Bereicherer offensichtlich nichts Besseres zu tun, als in dem Land, in dem er angeblich offiziell "Schutz vor Terror und Verfolgung" sucht, sich kriminell zu betätigen und so seine Dankbarkeit zu zeigen. Infos bei...
Politikstube.com

 

 

28.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Chemnitz:
Syrer (18) vergewaltigt Mädchen (15) in Keller

Wie "Bild" berichtet, hat ein 18-jähriger Syrer am Samstagnachmittag ein 15-jähriges Mädchen in einen Keller gezerrt und dort vergewaltigt. Laut "Bild" gelang es dem verletzten Opfer anschließend zu fliehen, doch aufgrund der bei der Tat erlittenen Verletzungen musste die 15-Jährige in ein Krankenhaus, wo sie erst einen Tag später von Ermittlern vernommen werden konnte. Laut "Bild" informierte die Polizei über den Missbrauch der 15-Jährigen am Sonntag nicht, zudem fehlte selbst am Montag noch laut "Bild" der Hinweis auf die Nationalität, so dass davon ausgegangen werden muss, dass erneut von staatlicher Seite verschleiert werden sollte, dass es sich bei dem Gewaltverbrecher schon wieder um einen syrischen Asylbewerber handelt. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, bestätigte die Polizei erst auf Nachfrage der Bild die Vermutung, dass es sich bei dem Täter, um einen Syrer und erneut um einen Asylbewerber handelt. Infos bei...
Bild.de

 

 

28.05.2018

Sex- und Messer-"Bereicherung" in Magdeburg:
„Männer“-Gruppe belästigt Frau –
 Freund mit Messer angegriffen

Weil er seine Freundin vor Belästigungen schützen wollte, ist ein 24-jähriger Mann in Magdeburg laut "Politikstube.com" von einer dreiköpfigen Männergruppe, deren Nationalität aus politischen Gründen wieder nicht genannt werden soll, mit einem Messer angegriffen worden. Zuvor wurde dessen Freundin in seinem Beisein von den drei "Bereicherern"  an einer Ampelkreuzung belästig. Infos bei...
Politikstube.com

 

 

28.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Dresden:
Mehrere Frauen in der Neustadt bedrängt und belästigt

Wie "Tag24" berichtet, wurden am Wochenende in den Morgenstunden mehrere Frauen in Dresden von unbekannten Tätern, dessen Nationalität bzw. Herkunft aus politischen Motiven verschwiegen werden soll, bedrängt, sexuell belästigt und begrapscht. "Tag24" gibt Beispiele, nennt die Täter jedoch lediglich "Unbekannter" oder "Typ", obgleich die attackierten Frauen doch gewiss eine klare Beschreibung des Täters abgegeben haben, es sei denn, sie sind alle blind und taub. Infos bei...
Tag24.de

 

 

28.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Jena:
10 Araber bedrängen 18-Jährige in Jena am hellichten Tag

Wie "Jenaer Nachrichten" berichtet, belästigten und bedrängten am Sonntag zehn arabisch aussehende Ausländer, sogenannte "Gäste der Kanzlerin" eine 18-Jährige in Jena-Lobeda. Die jungen Araber pfiffen ihr anzüglich hinterher und folgten ihr. Laut "Jenaer Nachrichten" wurde die junge Frau von einem der sogenannten "Bereicherer" ergriffen, herumgezerrt und zum Mitkommen aufgefordert. Um das Geschehen oberflächlich zu verschleiern, schreibt "Jenaer Nachrichten" in der Überschrift wortwörtlich erst einmal: "Männer bedrängen 18-Jährige in Jena". Erst nachfolgend wird berichtet, dass es sich um arabisch aussehende Ausländer handelte. Weitere Infos bei...
Jenaer-nachrichten.de

 

 

28.05.2018

"Bereicherung" in Wendlingen:
Dunkelhäutiger belästigt 90-Jährige in Seniorenheim und flüchtet mit ihrem Fernseher  

Am 26. Mai drang ein dunkelhäutiger Mann in das Seniorenheim in der Weberstraße ein, betrat unbemerkt das Zimmer einer über 90-jährigen Bewohnerin im Erdgeschoss des Gebäudes und begrapschte die schlafende Frau. Als sie aufwachte und den Mann abwehrte, nahm er ihren Flachbildfernseher an sich, mit dem er das Gebäude verließ. Das Personal wurde auf den Vorfall aufmerksam, als die Seniorin die Alarmklingel drückte, und nahm die Verfolgung des Verdächtigen auf. Dieser ging in Richtung der Unterführung im Bereich des Bahnhofs davon. Als er bemerkte, dass er verfolgt wird, stellte er den Fernseher auf dem Boden ab und flüchtete weiter. Der Täter wird als etwa 20 bis 25 Jahre alt, 1,80 Meter groß und dunkelhäutig beschrieben.
Polizeipräsidium Reutlingen / Presseportal.de

 

 

28.05.2018

"Bereicherung" in Offenburg:
Drei Nigerianer greifen Polizisten an und werden auf freien Fuß gesetzt

Wie "Journalistenwatch" berichtet, kam es im Rahmen einer Personenkontrolle im Bahnhof Offenburg gestern Abend zu massiven Widerstandshandlungen durch renitente nigerianische Asylbewerber, gegen welche die Polizei schließlich  Pfefferspray einsetzen musste. Laut "Journalistenwatch" sollten gegen 21:00 Uhr drei Nigerianer in der Bahnhofsunterführung kontrolliert werden. Diese ergriffen jedoch bei Sichtung der Polizeikräfte sofort die Flucht, konnten aber auf dem Bahnsteig gestellt werden. Wie "Journalistenwatch" berichtet, kam es dann im Rahmen der Identitätsfeststellung zu Angriffen und massiven Widerstandshandlungen gegen die Beamten. Erst durch den Einsatz von Pfefferspray gelang es, die aggressiven Nigerianer zu Boden zu bringen und zu fesseln. Hierbei leisteten sie laut "Journalistenwatch" weiter Widerstand, wodurch drei Polizeibeamte verletzt wurden. Wie "Journalistenwatch" abschließend berichtet, werden die drei Gewalttäter, die sich sich derzeit in polizeilichem Gewahrsam befinden, auf freien Fuß gesetzt. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

28.05.2018

"Bereicherung" in Salzgitter:
Zustände wie in Afghanistan - 30-jährige Frau auf offener Straße erschossen, 32- jährige Frau angeschossen

Ganz im Sinne unserer aktuellen Politik wird Deutschland nachhaltig bereichert. Nach dem Willen gewisser Politiker soll alles bunter werden, z.B. rot - blutrot: Wie "Tag24" aktuell berichtet, wurde am Montagabend in Salzgitter eine 30 Jahre alte Frau auf offener Straße erschossen. Laut "Tag24" wurde auch ihre 32-jährige Begleiterin von einem Schuss getroffen und verletzt. Wie "Tag24" berichtet, ist der Täter geflohen.

Tag24.de

 

 

28.05.2018

"Bereicherung" in Ibbenbüren:
Gruppe mit „dunklem Teint“ tritt auf liegenden Mann ein - Helfer verhinderten das Schlimmste

In der Nacht auf den 27. Mai war ein mit mehreren Personen besetzter Pkw auf der Straße in Richtung Nordstraße unterwegs. Dort sahen die Insassen, wie etwa vier bis sechs Personen mit dunkler Hautfarbe auf einen am Boden liegenden Mann einschlugen und eintraten. Der Pkw hielt an, und die Insassen forderten die Gruppe lautstark auf, damit aufzuhören. Als sie mit der Polizei drohten, flüchtete die Gruppe.

Polizei Steinfurt / Presseportal.de

 

 

28.05.2018

"Bereicherung" in Landshut:
15 Asylbewerber attackieren einen Polizisten

Wie die Münchner "Abendzeitung" berichtet, sind am Samstagabend in Landshut rund 15 Asylbewerber mit Messern, abgebrochenen Flaschen und Stöcken aufeinander losgegangen und haben dann noch einen Polizeibeamten, der privat mit seiner Frau unterwegs war und schlichten wollte, attackiert und verletzt. Weitere Infos bei...
Abendzeitung-muenchen.de

 

 

28.05.2018

"Bereicherung" in Freiburg:
Bei Diebstahl ertappter aggressiver afrikanischer Asylbewerber aus Eritrea will Polizisten treten 
und leistet erheblichen Widerstand gegen die Beamten 

Über den Polizei-Notruf meldete ein aufmerksamer Zeuge am 27. Mai der Polizei, dass ein Mann am Hauptbahnhof gerade versuchte, ein abgeschlossenes Fahrrad zu stehlen. Zwei Polizeistreifen konnten den Täter kurze Zeit später unweit der Örtlichkeit stellen. und brachte ihn zur Dienststelle. Dort zeigte sich der 34-jährige Asylbewerber aus Eritrea zunehmend aggressiv, schrie immer wieder lautstark und weigerte sich, den angeordneten Maßnahmen Folge zu leisten. Bei der erkennungsdienstlichen Behandlung leistete er erheblichen Widerstand und versuchte, die Beamten zu treten. Infos bei...
Polizeiinspektion Weil am Rhein / Presseportal.de

 

 

28.05.2018

"Bereicherung" in Dortmund: 
Afrikanischer Flaschen- und Steinewerfer tritt "nahezu täglich" polizeilich in Erscheinung

Wie "Rundblick Unna" berichtet, tritt in Dortmund nahezu täglich ein 18-jähriger Asylbewerber aus Guinea polizeilich in Erscheinung und "bereichert" damit die Stadt ganz im Sinne unserer Regierung und der deutschen Konsens-Politik. Der afrikanische "Bereicherer" aus dem schönen Guinea tritt, attackiert und verletzt regelmäßig Passanten mit Flaschen und Backsteinen, falls sie keine Drogen bei ihm kaufen wollen, die er ihnen öffentlich aufnötigt. Selbstverständlich in diesem aktuellen Regime, dass die Polizei, welche die Schweizer Presse kürzlich auch als "domestizierte Soft-Polizei" bezeichnet hat, setzt den afrikanischen Intensivtäter immer wieder auf freien Fuß, damit er seine "Bereicherungen" frei entfalten und sich täglich aufs Neue in der Stadt austoben kann - wie es sich im neuen "Merkel-Deutschland" gehört.
Infos zur Sache bei...
Rundblick-unna.de

 

 

28.05.2018

"Bereicherung" durch Ramadan-Gewaltausbruch

Wie die "Frankfurter Rundschau" berichtet, gab es mit dem muslimischen Ramadan-Beginn auf Lesbos einen beispiellosen Gewaltausbruch, bei dem dutzende mit Eisenstangen bewaffnete Araber im Flüchtlingslager Moria Menschenjagd auf „ungläubige“ Kurden und Jesiden machten, auf die Menschen einprügelten und zahlreiche Menschen im Sinne ihrer Religion, die von der deutschen Politik gespriesen, hofiert und geschützt wird, lebensbedrohlich und schwer verletzten. Die vielen Opfer dort scheint in Deutschland niemanden zu interessieren, auch nicht, dass sich Menschen offensichtlich schlimmer als Tiere verhalten. In Deutschland sind sie offensichtlich herzlich willkommen und gelten als sogenannte "Bereicherung".
Infos zur Sache bei...

Frankfurter Rundschau / fr.de

 

 

28.05.2018
"Bereicherung" im Migrations-Mekka Neukölln: 

Homosexuelle mit Pflastersteinen beworfen

Wie David Berger berichtet, ist es in dem stark von muslimischen Migranten geprägten Berliner Stadtteil Neukölln erneut zu einem homosexuellenfeindlichen Übergriff gekommen. Einer der Täter konnte ermittelt werden, wurde aber sofort wieder freigelassen. Laut David Berger schreibt der Polizeibericht dazu am 25. Mai: "Zwei Männer wurden gestern Nachmittag in Neukölln homophob beleidigt und anschließend mit Steinen beworfen." Zu dem kulturellen Hintergrund der Täter machte die Polizei offensichtlich aus den üblichen politischen Gründen keine Angaben, doch Steinigung ist die übliche Strafe für Homosexuelle in muslimischen Ländern.
Philosophia-perennis.com

 

 

27.05.2018

"Bereicherung" im Migrations-Kiez Neukölln:

Muslimischer Familien-Clan schlägt und tritt auf Schwulen mit Kreuz-Kette ein

Wie David Berger berichtet, ist es pünktlich zum Beginn des Ramdan erneut in Berlin in dem vor allem von Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund bewohnten Neukölln zu einem gewalttätigen Angriff auf einen Homosexuellen gekommen.Diesmal hatte er in den Augen der auf ihn eintretenden und einschlagenden Kinder, Männer und Frauen gleich zwei Makel: Er war anscheinend als Schwuler erkennbar und trug ebenso klar erkennbar eine Kette mit einem Kruzifix um den Hals.

Philosophia-perennis.com

 

 

27.05.2018

„Tagesschau“ unterstützt Gesinnungsdiktatur

In Großbritannien wird gerade die Pressefreiheit abgeschafft. Da der Leidtragende allerdings eine nicht systemkonforme Meinung hat, wird von Seite der ARD-"Tagesschau" nicht darüber berichtet. Und dann wundert sich die ARD auch noch  über den Vertrauensverlust gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Die Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, so wie er nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden ist, ist es, die Bürger vorbehaltlos über die Dinge die in unserem Land und der Welt geschehen zu informieren. Pressefreiheit ist einer der Grundpfeiler einer demokratischen staatlichen Organisationen. Die Presse soll den Bürgern das Handeln ihrer gewählten Vertreter darstellen. Aufgrund dieser Darstellung kann sich der Bürger bzw. Souverän eine Meinung über die gewählten Politiker bilden und danach seine nächste Wahl Entscheidung treffen. Es ist nicht Aufgabe der Presse eine systemkonforme Meinung zu vertreten und sich damit als Dienstleister der Politik zu machen. Weiter bei...
Journalistenwatch.com

 

 

27.05.2018

Vermummte attackieren AfD-Bus mit Steinen und Farbbeutel

Laut "Politikstube.com" ist der AfD-Bus nicht weit gekommen. Auf dem Weg von Leipzig nach Berlin wurde er von vermutlich Linksradikalen, einer Art neuer SA, mit Steinen und Farbbeuteln attackiert: An der Rackwitzer Straße wurde der Bus von Personen in orangen Warnwesten angehalten. Dann wurde die Frontscheibe des Busses von Vermummten mit einem Stein und Farbbeuteln angegriffen.
Politikstube.com

 

  

27.05.2018

Linksradikale Antifa will Berlin verwüsten

Wie der österreichische "Wochenblick" bereits am 24.05. berichtete, findet am heutigen Sonntag in Berlin eine AfD-Großdemonstration mit dem Titel „Zukunft Deutschland“ statt. Laut "Wochenblick" ruft die linke Szene in einem Gewaltvideo dazu auf, mit Molotow-Cocktails Polizeifahrzeuge anzugreifen und Berliner Geschäfte zu verwüsten. Infos bei...
Wochenblick.at

 

 

27.05.2018
"Bereicherung" durch DSGVO Wahnsinn: So absurd wird es, wenn man sich daran hält

Die gefürchtete DSGVO tritt nun in Kraft. Durch die neuen Regelungen gibt es einiges zu beachten, wenn es an den Umgang mit personenbezogenen Daten geht. Ich und meine Kollegin Scarlett spielen euch heute einmal vor, was der ganze Wahnsinn in der Praxis bedeutet und wie ihr ab sofort vorgehen müsst, wenn ihr Visitenkarten austauscht, einen Termin vereinbaren wollt, oder ein Foto macht. Viel Spaß beim DSGVO-Theater. Zum Video von Rechtsanwalt Christian Solmecke von der Kölner Medienrechtskanzlei "Wilde Beuger Solmecke" 
Politikstube.com

 

 

27.05.2018

"Bereicherung" durch moderne Sprachinquisition

Andreas Reinhardt: "Worte münden in Sätze, verdichten sich zu Sprache, die uns Identität und Ausdruckskraft verleiht. Auf nichts gilt es mehr Acht zu geben, besonders in Zeiten sprachlicher Verarmung und Verirrung durch die Flutung mit (Pseudo-)Anglizismen, die bis ins Groteske simplifizierende Smartphone-Revolution oder die maßlose Genderisierung. Verlieren wir den Reichtum der deutschen Sprache, die einstmals Fundus unserer Dichter und Denker von nachhallendem Weltruhm war, so verkümmern unsere nationalen Wurzeln vollends. Die Deutschen würden letztlich nur noch ein Volk von orientierungslosen Konsum-Zombies und aggressiv geifernden Identitätslosen mit rudimentären Sprachfertigkeiten sein. Doch anstatt dieser Verarmung konsequent entgegenzuwirken, weht ein kooperativer Sprachwind direkt aus dem Bundeskanzleramt hinüber. Für Wortakrobatik im Dienste eines gleichgeschalteten solidarischen Verhaltens ist dort nämlich eigens eine Projektgruppe im Verbund mit dem Referat „Medienberatung“ angesiedelt. Und weil man so famos mit den Mediengiganten Bertelsmann, Springer, Holtzbrinck und Burda harmoniert, können die Wortkreationen dem dauerkonsumierendenVolk quasi noch ofenwarm in homöopathischen Dosen verabreicht werden, 24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr. So wird nur noch von Geflüchteten fabuliert, wo es in der Hauptsache um Wirtschaftsmigration, unberechtigte Asylsucher und illegale Einreise auch von Kriminellen und Terroristen geht – schließlich schafft Mitleid kritiklose Akzeptanz. Statt Gastfreundschaft heißt es nun Willkommenskultur, um das Volk darauf einzuschwören, dass die „Geflüchteten“ eben keine vorübergehenden Gäste sein sollen, sondern dass diese dauerhaft bleiben werden. Und zum Thema EU heißt es nicht etwa Euro-Krisenfonds, wie es der Realität entspräche, sondern hoffnungsvoll EURO-Rettungsfonds, um jede berechtigte Skepsis und Vorsicht auch des deutschen EU-Volkes einzuschläfern." Weiter zum Artikel von Andreas Reinhardt bei...

Philosophia-perennis.com

 

 

27.05.2018

"Bereicherung" durch Mafia-ähnlichen Asylbetrug:
Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben

Wie der "Nordkurier" berichtet, sollen in der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) Dolmetscher und Vermittler die Hand aufgehalten haben, um auch Illegale, Kriminelle und potentielle Terroristen ins Land zu bekommen und hier auf Kosten des deutschen Steuerzahlers voll zu alimentieren. So soll laut "Nordkurier" z.B. ein Bremer Dolmetscher von Ausländern, die ihm ein zweiter Beschuldigter vermittelte, 500 Euro dafür erhalten zu haben, dass er „falsche Angaben insbesondere zur Identität und den Einreisedaten aufnahm, beziehungsweise falsch übersetzte”. Wie der "Nordkurier" weiter berichtet, hat die Bremer Amtsleiterin, eine offensichtlich links-grün-fanatische Welcome-Refugee-Aktivistin, wie es scheint - trotz Bekanntheit der Situation - aus eigenem Antrieb heraus sogar in abgeschlossene Asylverfahren, die nicht in ihrer Zuständigkeit lagen, eingegriffen und diese positiv entschieden. Laut "Nordkurier" habe die Amtsleiterin auch nach Intervention eines Vorgesetzten  „die beanstandete Verfahrensweise fortgesetzt”. Infos bei...
Nordkurier.de

 

 

27.05.2018

Absurdistan: Gefeuerter libanesischer BAMF-Betrüger will jetzt Schmerzensgeld

Wie "Politikstube.com" berichtet, sollen Mitarbeiter des BAMF die Asylbescheide manipuliert haben. Zu den mutmaßlichen Komplizen der Außenstellenleiterin Ulrike B. gehören drei Rechtsanwälte aus Bremen, Oldenburg und Hildesheim sowie ein freiberuflicher Dolmetscher aus dem Libanon. Der Übersetzer (Foto im Artikel der Bild-Zeitung) klagt laut "Politikstube.com" nun unverfroren gegen seinen Rausschmiss wegen Betrugs und verlangt für seine (vermeintlichen) Vergehen unverschämt auch noch Schmerzensgeld vom Staat bzw. vom deutschen Steuerzahler. Laut "Politikstube.com" ist der Libanese offenbar derart abgebrüht und sieht sich wohl als Opfer, diesbezüglich sind weder Einsicht noch eine Entschuldigung zu erwarten. 
Politikstube.com

 

 

27.05.2018

Bamf-Betrugs-Skandal: Kanzleramt abgetaucht

Während rund um den Bamf-Asyl-Skandal immer neue Vorwürfe ans Licht kommen, ist das Kanzleramt laut "Welt" plötzlich abgetaucht. Laut "Welt" hört man von der Kanzlerin in der Angelegenheit nicht viel, außer dass sie Seehofer in Schutz nimmt.

Es geht um die Glaubwürdigkeit des Rechtsstaats. Doch genau der scheint die Kanzlerin, die sich längst spätestens seit 2015 eigenmächtig über diesen "Rechtsstaat" hinweggesetzt hat, nicht zu interessieren. Zudem ist der Skandal kein Einzelfall. Zudem ist es das Ziel der Kanzlerin, dieses Land zu fluten. Daher ist es für die Kanzlerin kein große Aufreger, dass zu vielen Menschen Schutz gewährt wurde, es ist doch eigentlich sogar in ihrem Sinne. Infos bei...
Welt.de

 

 

27.05.2018

BAMF-Skandal: Merkel taucht ab - Ist die Kanzlerin für den Betrug mit verantwortlich?

Der BAMF-Skandal weitet sich aus. Nachdem publik geworden war, dass das Bundesamt für Migration und Flucht (BAMF) unzählige Asylanträge widerrechtlich positiv beschieden worden sind, sind nun nach Bremen zehn weitere Außenstellen im Visier des Rechnungshofes. Die Bremer Außenstelle, die zuerst aufgeflogen war, darf inzwischen über keine Asylgesuche mehr entscheiden. Es stehen außerdem drei Strafanzeigen im Raum, eine davon gegen BAMF-Chefin Cordt. In einer Art Vorwärtsverteidigung hat Innenminister Seehofer (CSU) den Rechnungshof nun sogar angewiesen, sein eigenes Innenministerium unter die Lupe zu nehmen, um etwaige Unregelmäßigkeiten aufzudecken. Von der Kanzlerin ist hingegen nichts zu hören. War der Rechtsbruch selbst als „politisch erwünscht“ interpretiert worden? Kann es sein, dass die Rechtsbrecher in den Außenstellen sich im ideologischen Einklang mit der Kanzlerin wähnten, als sie in einer Art vorauseilendem Gehorsam ihre rechtswidrigen Positivbescheide ausstellten? Das ist durchaus denkbar. Im Spätherbst 2015 auf ihre Verantwortlichkeit für die Schutzlosigkeit der deutschen Grenzen angesprochen, erklärte die Kanzlerin, schließlich, dass ihr die Flutung des Landes mit Illegalen egal sei. Die seien „nun halt da“. Deutschland sei „nicht mehr ihr Land“, so die Kanzlerin damals, wenn sie sich dafür entschuldigen soll, ein „freundliches Gesicht“ gemacht zu haben. Die Botschaft war doch eindeutig? – Ein freundliches Gesicht sticht Recht und Gesetz. Es wäre also kein Wunder, wenn sich die „menschlich bewegten“ Sachbearbeiter in einer Außenstelle des BAMF aufgrund ihrer ideologischen Merkelaffinität – quasi unausgesprochen – dazu aufgefordert gefühlt hätten, Merkels kaum verbrämte Verachtung für Recht und Gesetz als Fingerzeig zu verstehen, es der Kanzlerin gleichzutun. Gut möglich ist, dass sie sich bei ihren Rechtsbrüchen darauf verlassen haben, die Kanzlerin würde ein Publikwerden derselben schon verhindern. Weitere Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

27.05.2018

"Bereicherung" durch sogenannten „Kopftuchtag!“ Aber warum nicht Kippa-Tag??

Da gibt es also Leute – Jouwatch berichtete -, die einen „Kopftuchtag“ propagieren. Warum nicht? Viel dringlicher und sinnvoller hingegen wäre ein Kippa-Tag. Aber dafür sind die Leute vermutlich zu feige. Die Nazis praktizierten brutalen Antisemitismus direkt von Staats wegen. Heutzutage lagert man das aus, indem man lieber Hunderttausende fanatischer Antisemiten ins Land lässt. Wenn Pöbel durch Straßen zieht und „Juden ins Gas“ brüllt, passiert so gut wie nichts. Zensur wird ja auch weitgehend ausgelagert. Und andere Meinungsmanipulation auch.
Zum Artikel von von Peter Wörmer bei...

Journalistenwatch.com

 

 

27.05.2018

Messer-"Bereicherung" in Magdeburg:
24-Jähriger mit Messer angegriffen - weil er Freundin schützen wollte

Weil er seine Freundin vor Belästigungen durch sogenannte "Bereicherer" schützen wollte, ist ein Mann laut der "Mitteldeutschen Zeitung" von einer dreiköpfigen "Bereicherer"-Gruppe am Sonntag in Magdeburg mit einem Messer angegriffen worden und erlitt dabei schwere Verletzungen. Wie die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet, wurde die Freundin des 24-Jährigen zuvor in seinem Beisein von den drei "Bereicherern" an einer Ampelkreuzung vor ihrem Freund belästigt. Die Nationalität bzw. Herkunft der Täter wird - wie üblich - offensichtlich aus politisch-ideologischen Motiven heraus verschwiegen. 

Mitteldeutsche Zeitung / mz-web.de

 

 

27.05.2018

Messer-"Bereicherung" in Bünde:
Drei „Südländer“ überfallen schwerbehinderten jungen Mann

Wie "Politikstube.com" berichtet, kam es heute (27.05.) gegen 01.45 Uhr zu einem Messer-Überfall auf einen schwerbehinderten jungen Mann am Bünder Bahnhof durch Messer vorhaltende Täter mit südländischer Erscheinung. Der Behinderte wurde auf seinem Weg vom Bahnhofsvorplatz in Richtung des Busbahnhofs unvermittelt von hinten zu Boden gestoßen und von zurzeit noch drei unbekannten Südländern unter Vorhalt eines Messers mit einer auffallend langen Klinge überfallen. Infos bei...
Politikstube.com

 

 

27.05.2018

Messer-"Bereicherung" in Bünde:
„Südländer"-Trio überfällt Schwerbehinderten

Am 27. Mai gegen 1.45 Uhr wurde ein Schwerbehinderter am Bünder Bahnhof von drei Tätern mit südländischer Erscheinung überfallen. Bei dem brutalen Südländer-Überfall wurde er unvermittelt von hinten zu Boden gestoßen und von drei unbekannten Tätern unter Vorhalt von Messern überfallen. Ein Täter trug bei der Tatausführung ein sogenanntes Butterfly-Messer, ein anderer ein Messer mit einer auffallend langen Klinge und der dritte Täter hielt einen Schlagring in der Hand.
Kreispolizeibehörde Herford / Presseportal.de

 

 

 

27.05.2018

"Bereicherung" in Halle:
Syrer uriniert, präsentiert Penis, wirft Messer auf Zeugen und leistet Widerstand gegen Polizei 
 

Ein 23-Jähriger Syrer stellte sich am 26. Mai gegen 21.30 Uhr mit entblößtem Geschlechtsteil in Richtung von zwei Frauen und einem Mann, die dort saßen. Der von der Urin- und Geschlechtsteil-Präsentation des Syrers offensichtlich angeekelte 37-jährige Mann begab sich daraufhin in Richtung des Unholdes. Dieser zog daraufhin ein Messer und warf es in Richtung des Oberkörpers des Mannes. Durch schnelles Wegdrehen entging dieser einer Verletzung durch das heranfliegende Messer. Die hinzugerufenen Polizeibeamten forderten den 23-jährigen Syrer auf, ihnen zum Funkstreifenwagen zu folgen. Der Schutzsuchende leistete daraufhin Widerstand gegen die Beamten und schlug um sich. Ihm mussten die Handfesseln angelegt werden. 
Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd / Presse.sachsen-anhalt.de

 

 

27.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Oftersheim:
Dunkelhäutiger belästigt 56-jährige Passantin und grapscht ihr an den Busen

Die Polizei ermittelt gegen einen unbekannten, ca. 20 Jahre alten Täter mit dunkler Hautfarbe, der am 25. Mai eine 56-Jährige, die in der Mannheimer Straße unterwegs war, sexuell belästigt hat. Der Dunkelhäutige sprach die Dame an, verwickelte sie in ein Gespräch und wollte trotz Ablehnung nicht von ihr ablassen. Als er ihr schließlich an den Busen fasste, schlug sie ihm die Hand beiseite, wehrte sich und ging weiter
Polizeipräsidium Mannheim / Presseportal.de

 

 

27.05.2018

"Bereicherung" in Nürnberg:
"Südländer" folgt Frau in Damentoilette, versperrt ihr den Weg und belästigt sie

Wie "infranken.de" berichtet, folgte ein "südländisch" aussehender Mann einer Frau in die Dametoilette einer U-Bahnhaltestelle, um sie im Sinne unserer aktuellen Politik nachhaltig sexuell zu "bereichern". Als die Frau fliehen, versperrt der sogenannte "Südländer" ihr den Weg und hantiert bereits am Reißverschluss seiner Hose...
infranken.de


 

27.05.2018

"Bereicherung" in Hannover:
Indisch aussehender "Gast der Kanzlerin" reißt 95-jähriger Seniorin Kette vom Hals

Wie die "Hannoversche Allgemeine" berichtet, hast ein indisch aussehender ausländischer Radfahrer am Nachmittag
in Hannover einer 95-jährigen Seniorin die Kette vom Hals gerissen und ist mit seiner Beute geflüchtet.

Hannoversche Allgemeine / haz.de

 

 

27.05.2018

"Bereicherung" in Hannover:
95-Jährige von Räuber mit „dunklem Teint“ überfallen, beraubt und verletzt

Ein bisher unbekannter Ausländer, indischer wirkender Herkunft, hat  sich am 26. Mai gegen 14.15 Uhr einer 95 Jahre alten Seniorin an der Friedenstraße/Ecke Seelhorststraße mit dem Fahrrad genähert, ihr die Halskette vom Hals entrissen und ist geflüchtet. Die Seniorin war zusammen mit ihrer 55 Jahre alten Tochter zu Fuß auf einem Gehweg unterwegs als kurze Zeit später der dunkelhäutige Radler kam und die 95-Jährige touchierte. Der Unbekannte riss der 95-jährigen Seniorin die um ihren Hals getragene Kette vom Hals und flüchtete. Hierbei beschädigte der "Bereicherer"  die Oberbekleidung der 95-Jährigen und fügte ihr Schürfwunden am Hals zu. Die Tochter der betagten Dame alarmierte daraufhin per Notruf die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief erfolglos. Der Räuber hat dunklen Teint, sein Aussehen wird als "indisch" beschrieben. Er ist circa 1,75 Meter groß, hager und hat kurze, dunkle Haare. 
Polizeidirektion Hannover / Presseportal.de

 

 

27.05.2018

"Bereicherung" in Bocholt:
"Südländer" bedroht Passanten unter Androhung, ein Messer zu ziehen

Am 26. Mai gegen 12.00 Uhr hat ein Räuber mit südländischen Aussehen einen 20-jährigen Fußgänger auf der Saarstraße angesprochen und diesen aufgefordert, seine Taschen leer zu machen. Sollte er dies nicht tun, würde er ein Messer ziehen.
Kreispolizeibehörde Borken / Presseportal.de

 

 

27.05.2018

"Bereicherung":
Muslime prügeln mit Eisenstangen auf Kurden und Christen ein – weil sie nicht fasten wollten. Vier Tote

Muslime prügeln Menschen zusammen, weil sie nicht fasten! Ein Mob aus etwa 100 fundamentalistischen Arabern, überwiegend aus Syrien, hat gestern Nachmittag mitten im zivilisierten Europa mit Messern und Eisenstangen Jagd auf Kurden, Jesiden, Atheisten und Christen gemacht. Die unerbittlichen Glaubensjünger auf dem begründen ihre brutalen Anschläge mit der Weigerung der Kuffar (Ungläubige), sich ebenfalls von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang des Essens und Trinkens zu enthalten, woraus sie dann das Recht auf ihre „Strafexpedition“ ableiteten. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

27.05.2018

"Bereicherung" in Bocholt:
Versuchter Raub durch Südländer

Am Samstagmittag hat ein Räuber mit südländischem Aussehen einen 20-jähriger Fußgänger angesprochen und diesen aufgefordert, seine Taschen leer zu machen, ansonsten würde der "Gast der Kanzlerin" ein Messer ziehen.

Kreispolizeibehörde Borken / Presseportal.de

 

 

27.05.2018

"Bereicherung" in Altenstadt:
Schwere Brandstiftung durch Asylbewerber - 25 Asylbewerber blockieren Straße

Am 27.05.2018 brannte es in einer Asylbewerberunterkunft in Altenstadt ohne technische Ursache. Die Polizei ermittelt daher intern wegen schwerer Brandstiftung. Da die Bewohner wegen der Löscharbeiten und der anschließenden Tatortarbeit der Kriminalpolizei nicht umgehend wieder in ihre Unterkünfte zurückkehren konnten, kam es zu einer Sitzblockade durch ca. 25 Asylbewerber, welche die Niederhofener Straße eine Stunde lang nicht befahrbar machte. Die Polizei leitete den Verkehr um. 
Polizei.bayern.de

 

 

27.05.2018

Sogenannte "Bereicherungen" und "Einzelfälle":
„Angelas Tagebuch“ vom 26. Mai 2018

In Rudolstadt begrapscht ein 34-jähriger Nigerianer bei einer Tanzveranstaltung mehrere Frauen. Er tanzt sie an, begrapscht und belästigt sie und wird daher vom Saalordner vor die Tür gesetzt. Draußen plustert sich der Mann auf, beschimpft den Sicherheitsdienst und die hinzugerufenen Polizeibeamten. Das ist einer der „Einzelfälle“, die heute in Angelas Tagebuch Platz finden. Weitere Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

26.05.2018

"Bereicherung" durch „behördlichen“ Asylbetrug auch in Düsseldorf!

Angela Merkel hat ganze Arbeit geleistet, als sie 2015 mit ihrer weltumspannenden Einladung an alle armen Menschen die deutschen Behörden ins Chaos stürzen ließ. Die BAMF-Skandal weitet sich aus – wer hätte das gedacht und man ist natürlich erst an der Spitze des Eisberges angelangt. Jetzt ist „Düsseldorf“ dran. Der „Kölner Express“ vermeldet: EXPRESS wurden jetzt Dokumente bekannt, die laut mehrerer gekündigter Mitarbeiter auf „desaströse Zustände“ in der Düsseldorfer Außenstelle Erkrather Straße 349  und an weiteren Standorten im Land hinweisen: Resignation, mangelhafte Schulung, falsche Bescheide  und sogar Terrorismus-Gefahr… Etliche Asylentscheidungen seien in fast allen 50 Außenstellen „rechtswidrig“ ergangen – so die Kritik vieler Mitarbeiter. Hinweise nach Nürnberg hätten nichts gebracht. Der schlimmste Vorwurf betrifft jedoch Entscheider und Dolmetscher, die auf „Anweisung“ die Identität der Flüchtlinge angeblich nicht rechtsstaatlich prüfen würden. So seien Syrer als Flüchtlinge anerkannt worden, obwohl sie  ihre wahre „Identität und Herkunft“ nicht nachgewiesen hätten. Dies gelte für viele  BAMF-Außenstellen. Der Verfasser dieses Dokuments ist der BAMF-Gesamtpersonalrat! Weitere Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

26.05.2018

"Bereicherung" durch neue Balkanroute:
Nächste Flüchtlingswelle Richtung Deutschland unterwegs

Wie "Politikstube.com" berichtet, lassen alarmierende Meldungen aus Griechenland und Bosnien-Herzegowina den Schluss zu, dass die Flüchtlingsproblematik einem neuen Höhepunkt entgegensteuert. Weitere Infos bzw. zum Video bei...
Politikstube.com

 

 

26.05.2018

Die große "Bereicherung": „Flüchtlinge kommen von allen Seiten“

Wie die österreichische "Kronen-Zeitung" berichtet, strömen Flüchtlinge nun über die neue Balkanroute ein. Für 200 Euro winkt sie die Grenzpolizei von Griechenland nach Albanien einfach durch und es heißt dann: "Willkommen in Deutschland!" und "volle Alimentierung" Infos bei...
Kronen-Zeitung / krone.at

 

 

26.05.2018

"Bereicherung": Asyl-Ansturm geht von neuem los:
50.000 Illegale auf dem Weg über den Balkan nach Norden

Wie "Zuerst" berichtet, eskaliert die „Flüchtlings“-Situation erneut. Laut "Zuerst" kommen Migranten in Massen über die „neue“ Balkanroute von Griechenland nach Albanien, Montenegro und Bosnien. Nach Behördenangaben sind derzeit rund 60.000 Menschen auf dem Weg nach Norden. Gleichzeitig kommen laut "Zuerst" auch in Griechenland, Spanien und Italien wieder mehr „Flüchtlinge“ über die Mittelmeerroute an. Bereits 23.715 Migranten haben es so seit Januar auf europäischen Boden geschafft. Infos bei...
Zuerst.de 

 

 

26.05.2018

"Bereicherung": Neue Asylwelle rollt an

Wie "MM-News" berichtet, werden die Altparteien und viele Medien nicht müde, das Ende der Asylwelle auszurufen. Dabei sickern laut "MM-News" weiter jedes Jahr Migranten in der Größenordnung der Stadt Rostock nach Deutschland ein. Wie "MM-News" und die "Welt" berichten, rollt nun über den Balkan eine neue Welle von Wirtschaftsmigranten heran. Laut "MM-News" hat allein Bosnien-Herzegowina in den ersten vier Monaten dieses Jahres bereits so viele Asylbegehrer gezählt wie im ganzen letzten Jahr insgesamt. Alle wollen nach Westeuropa weiterziehen. Ihr Hauptziel ist und bleibt Deutschland. Denn hier gibt es bei voller Alimentierung durch den deutschen Steuerzahler eine einzigartige Rundum-Versorgung. Infos bei...
MMNews.de 

 

 

26.05.2018

"Bereicherung": DITIB plant spektakuläre Moschee in Norderstedt

Die Islamisierung geht mit großen Schritten voran. In Norderstedt wird - unbeirrt von allen Widrigkeiten und Bürgerprotesten, mit denen Erdogans Landnahmen durch monstruöse Moscheebauten verhindert werden sollen, eine gigantische Moschee gebaut. Der Hamburger Architekt Selcuk Ünyilmaz spricht von einem „weltweit einzigartigen Projekt“. Auf seinen Grafiken wirkt das Gebäude gigantisch. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

26.05.2018

"Bereicherung" durch neue EU-Datenschutzgrundverordnung:
Es geht um die staatliche Kontrolle der Informationen - Zustände wie in der ehemaligen DDR

Wie "Philosophia-perennis" berichtet, brach nach Veröffentlichung der neuen Sendung von SchrangTV vorgestern ein Ansturm los, der alle vollkommen überrascht hat. Innerhalb weniger Stunden hatten - so "Philosophia-perennis" - bereits mehrere 10 Tausend Menschen das Video angeschaut, woraufhin es auf Platz drei der Youtube-Trends aller Videos schoss: Mit der DSGVO, die ab 25.05.2018 gilt, wird klammheimlich zum finalen Schlag gegen die freien Medien ausgeholt. Grund dafür ist, dass ab diesem Tag jede digitale Anfertigung eines Fotos, auf welchem Personen erkennbar abgebildet sind, als Datenerhebung eingestuft wird. Personenbezogene Fotos dürfen künftig nur noch von der sogenannten institutionalisierten Presse, sowie den für sie arbeitenden Journalisten und Unternehmen angefertigt und gespeichert werden. Mit anderen Worten: Wer Bilder digital veröffentlicht, auf welchen Personen abgebildet sind, muss ab dem 25. Mai 2018, von jeder Person auf dem Bild die Zustimmung für die Veröffentlichung einholen. Beweise über die tatsächlichen Zustände und Geschehnisse im Land sollen damit unterbunden werden. Die offizielle linke Presse soll die Deutungshoheit haben. Zustände wie in der ehemaligen DDR! Weitere Infos im Video:

Philosophia-perennis.com

 

 

26.05.2018

"Bereicherung" durch neue Datenschutzverordnung: Reines Zensur- und Machtinstrument

Polititikversagen.net: Während die riesigen Rechtsabteilungen von Großkonzernen und Mainstream über das Bürokratie-Monster DSGVO nur lachen, können freie Medien, unliebsame Blogger und jegliche Kleinunternehmen ohne teure, wasserdichte Rechtsberatung ab heute nach Belieben mit Abmahnungen und ruinösen Klagen überzogen und ausgeschaltet werden.
Zum Video bei...

Politikversagen.net

 

 

26.05.2018

Gesinnungsdiktatur: Iranerin wird aus einem Geschäft geworfen,weil sie AfD-Mitglied ist!

Eine iranische Asylantin berichtet, dass sie am 25.05.2018 aus einem Schmuckgeschäft geworfen wurde, weil sie Mitglied der AfD ist. In ihrem Video bedankt sie sich bei Frau Merkel, die diese neue totalitäre Gesinnungsdiktatur gegen Kritiker, Andersdenkende und Oppositionelle in Deutschland etabliert hat. Zum Video.
Politikstube.com 

 

 

26.05.2018

Mainstream-Medien machen Werbung für Linksterrorismus

Journalistenwatch präsentiert regelrechte Propaganda der Mainstream-Medien,
die sich vehement für die neue Gesinnungs-Diktatur einsetzen. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

26.05.2018

Gesinnungsdiktatur: Anderdenkende aus der Stadt gejagd

"Junge Freiheit" berichtet: "Wie eine Furie hetzt die Lautsprecherstimme den älteren Herrn, der in Frankfurts restaurierter Altstadt einen Spaziergang unternimmt, beschimpft ihn als unerwünscht und fordert ihn auf, die Innenstadt zu verlassen. Keine Szene aus finsterer Vergangenheit, sondern aus dem besten Deutschland, das es je gegeben haben soll. Der ältere Herr: Alexander Gauland. Die Hetzerin: Grünen-Politikerin Daniela Cappelluti. Zum Artikel von Michael Paulwitz bei...
Jungefreiheit.de

 

 

26.05.2015

Kulturelle "Bereicherung:
"Irrer Aufruf zum „bundesweiten Kopftuchtag“

Einfach schizophren: Während mutige Frauen in der islamischen Welt im Ausland z.B. im Iran gegen ihre Unterdrückung und das damit verbundene Tragen von Kopftüchern kämpfen, macht man sich in Deutschland für fundamentalen Islamismus und die Unterdrückung von Frauen stark. Der Streit ums Kopftuch offenbart laut Marilla Slominski nicht nur die tiefen Gräben, manche nutzen ihn auch um ein bisschen Berühmtheit zu erlangen. So wie Maximilian Schmidt, der jetzt mit seinem „1. Bundesweiter solidarischer Kopftuchtag“ für Wirbel sorgt. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

26.05.2018

"Bereicherung": Erschlagen, erstochen, zum Sterben einfach weggeworfen -  Ihre Mörder haben eines gemeinsam:
Sie hätten alle längst abgeschoben werden müssen oder gar nicht erst hier sein dürfen

In der "Bild"-Zeitung ist zu lesen: "Ihr Leben wurde auf brutalste Art beendet. Sie wurden erschlagen, erstochen, zum Sterben einfach weggeworfen. Doch ihre Mörder haben eines gemeinsam: Sie hätten alle längst abgeschoben werden müssen oder gar nicht erst in Deutschland sein dürfen. Wie "Journalistenwatch" berichtet, dokumentiert "Bild" sechs Fälle von Menschen, die noch leben könnten, wenn die Behörden in Deutschland und anderen europäischen Ländern nicht versagt hätten. Zudem verlangt man Antworten von der Politik: Wie konnte es soweit kommen? Es folgt die bekannte Liste des Grauens, Mia, Maria, Lica und die anderen armen Mädchen und Frauen, die von Asylbewerbern auf islamischer Weise abgeschlachtet wurden, sogar mit Fotos der Opfer und Täter, was man sonst stets regimekonform unterdrückt hatte. Gibt es einen Wandel bei der bislang linken "Bild"? Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

26.05.2018

"Bereicherung" Deutschlands: 
Steile Karriere eines syrischen „Flüchtlings“ - 400 Straftaten in zwei Jahren

Wie "Politikstube.com" berichtet, legte Hatim S. eine steile Karriere zum Intensivtäter hin, ein syrischer „Schutzsuchender“ und Multi-Talent, der 400 Straftaten in zwei Jahren in Deutschland beging, somit ein weiterer "Bereicherer", der die Sorgen der ängstlichen Bürger bestätigt. Infos bei...
Politikstube.com


26.05.2018

"Bereicherung" Deutschlands:

Syrer begeht 400 Straftaten in nur zwei Jahren

"Bild" erzählt die Geschichte eines jungen Syrers, der als sogenannter "Gast der Kanzlerin" in nur zwei Jahren, die er in Deutschland vom Steuerzahler voll alimentiert wird, bereits über 400 Straftaten begangen hat. Eine Geschichte, die einem den Hut hochgehen lässt. Es sei denn, man gehört zu den vielen Sympathisanten und Unterstützern derartiger Taten, die vollumfänglich als sogenannte "Bereicherung" gepriesen werden, die angeblich "wertvoller als Gold" seien. Infos bei...
Bild.de

 

 

26.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Heilbronn:
"Bereicherer" attackiert Frau und will sie vergewaltigen - 7-jähriger beschützt seine Mutter vor Vergewaltigung

Wie "T-Online" berichtet, hat ein tapferer sieben Jahre alter Junge seine Mutter vor einer Vergewaltigung bewahrt. Als ein sogenannter „Mann“, dessen Nationalität oder Herkunft aus den üblichen - offensichtlich politisch-ideologischen -  Motiven heraus nicht genannt werden soll, laut "T-Online" am Donnerstagmorgen in einem Park in Heilbronn über seine Mutter herfiel, sie zu Boden stieß und ihr die Hose ausziehen wollte, schlug das Kind mit seinem Tretroller auf den Täter ein. Infos bei...

T-Online.de

 

 

26.05.2018

"Bereicherung" in Rommelshausen:
Migrant zerstückelt 19-jährigen Schüler und betoniert ihn ein

Wie die österreichische "Wochenblick" ganz im Gegensatz zur zumeist - aus politisch-ideologischen Motiven heraus - schweigenden Mainstream-Presse berichtet, haben Migranten, darunter der Haupttäter Deniz E. in Gruppe-Arbeit einen deutschen Schüler ermordet, die Leiche mit Werkzeugen zerstückelt, in Blumenkübeln einbetoniert und im Neckar versenkt. Trotz der Schwere der Tat, wurde von der deutschen Justiz ein Antrag auf Sicherheitsverwahrung abgelehnt, da nicht erkennbar sei, dass von dem Türken Gewalt zu erwarten sei. Wie schizophren ist das denn?

Zumindest wurde aber eine Abschiebung in die Türkei möglich. Damit es ihm dort gut geht und er sich in seiner Kultur weiter derart austoben kann, wurde der türkische Haupttäter nun nach Istanbul gebracht. Infos bei...
Wochenblick.de

 

 

26.05.2018

"Bereicherung" in Berlin-Willmersdorf:
Bewaffnetes "Bereicherer"-Trio stürmt Supermarkt und schnappt sich die Kassiererinnen

Laut "Tag24" spielte sich in Berlin-Willmersdorf erneut ein Schreckensszenario wie in einem Krimi ab, die aber offensichtlich mittlerweile normal für das "Refugee Welcome"-Merkel-Deutschland sind. Wie "Tag24" aktuell berichtet, stürmten mit Messern und Pistole bewaffnete maskierte "Männer", deren Nationalität hier aus den üblichen politisch-ideologischen Gründen heraus von "Tag24" nicht genannt werden soll, einen Berliner Supermarkt und plünderten ihn innerhalb weniger Momente, nachdem sich jeder von dem Trio eine andere Kassiererin schnappte und die Tageseinnahmen forderte. Weil es einem der Täter laut "Tag24" offensichtlich nicht schnell genug ging und er seiner Forderung Nachdruck verleihen wollte, schlug er einer 28-jährigen Angestellten auch noch mitten ins Gesicht. Infos bei...
Tag24.de

 

 

26.05.2018

"Bereicherung" in Wiesbaden:
Überfall in Flüchtlingsunterkunft - 2 Angestellte mit Messer bedroht und Bargeld geraubt

Wie "Tag24" berichtet, haben zwei maskierte Männer in einer Asyl-Unterkunft in der Nähe des Wiesbadener Innenstadt zwei Angestellte mit einem Messer bedroht und Bargeld geraubt. Infos bei...
Tag24.de

 

 

26.05.2018

"Bereicherung" in Leipzig:
Afghane bedroht und verletzt Frauen samt Baby und Polizisten schwer

Am 25. Mai um 17.10 Uhr drang ein 31-Jähriger Afghane gewaltsam in eine Wohnung ein, schlug auf die Anwesenden ein und bedrohte sie massiv. Die hinzugerufene Polizei trat die verschlossene Tür ein und hinderte den Täter so an weiteren Gewalttätigkeiten. Dieser flüchtete aus der Wohnung auf ein Nachbargrundstück. Bei der Festnahme durch die nacheilenden Beamten wehrte er sich massiv und griff drei Beamte an. Zwei Beamte wurden bei der Attacke durch den Afghanen verletzt, ein von ihnen wurde so schwer verletzt, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Die Beamten konnten den Täter trotz der heftigen Gegenwehr überwältigen und festnehmen. Bei den Angriffen wurden zwei Frauen und ein Kind (2) verletzt.
Polizei.sachsen.de

 

 

26.05.2018

Sogenannte "Bereicherungen" und "Einzelfälle"
„Angelas Tagebuch“ vom 25. Mai 2018

In Rheinsberg rennt ein polizeibekannter 16-jähriger Syrer in einem Verbrauchermarkt ohne ersichtlichen Grund auf einen 82-jährigen Deutschen zu und schlägt diesem mit der Faust gegen den Rücken. Dann schubst er den Rentner, so dass dieser zu Boden stürzt. Der Senior wird an der Schulter verletzt.  Das ist einer der „Einzelfälle“, die heute in Angelas Tagebuch Platz finden. Weitere Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

25.05.2018

Die große "Bereicherung": Bericht eines Integrations-Lehrers

Die "Achse des Guten" präsentiert einen Erfahrungsbericht, der Mut machen soll, dass möglichst viele Integrationshelfer und Mitarbeiter einer inzwischen gewaltigen Asylindustrie ebenfalls die Stimme erheben, denn die Integration, so wie sie propagiert wird, funktioniert nicht. Wir erleben es täglich. Wieso die Augen verschließen, nur weil es alle anderen tun? Zum Artikel von Josef ben Jakob bei... 
Achse des Guten / achgut.com

 

 

25.05.2018

Ehren- „Bereicherungen“, die angeblich zu Deutschland gehören
und die Psychologie der Sympathisanten und Unterstützer

In Bonn hat ein sogenannter „Bereicherer“ mit einem Beil zugeschlagen und in Aachen ein sogenannter Messer-„Bereicherer“ – und zwar bis zu 100 Mal:  Der islamgläubige Iraker in Bonn hat seine getrennt lebende 34-jährige Ehefrau mit mindestens 50 Messerstichen mit einer 20-Zentimeter langen Klinge „erstochen“ bzw. mit insgesamt 100 Stich- und Hiebverletzungen regelrecht massakriert, während der Axt-„Bereicherer“ in Bonn „nur“ 39 Hiebe mit dem Beil benötigte, um seine Frau, die einen Geliebten hatte, nach islamischem Recht zu zerfetzen und zu schlachten. Für beide ein wahres – und darüber hinaus „korrektes“ – „Schlachtfest in einem regelrechten – mittlerweile offiziell zu Deutschland gehörendem – Stech- und Hackrausch, bei dem viel Blut floss, was nicht wenige im „neuen Deutschland“ unter Kanzlerin Merkel offensichtlich zu schätzen wissen. Eine ehrenhafte Genugtuung und tiefe Befriedigung für die Täter – doch alles höchst unansehnlich für jene, die anschließend die leblosen menschlichen Überreste zu begutachten und zu entfernen haben – wie auch beim Mord an der – von einem illegalen Afghanen mit unzähligen Messerstichen – bestialisch geschlachteten Mia in Kandel – und ebenso ähnlich wie beim kürzlich geschehenem Doppelmord am Hamburger Jungfernstieg, dessen bestialische Auswüchse man aus politisch-ideologischen Motiven heraus unter dem Vorwand des Täterschutzes vertuschen wollte, weil  ein – von der Kirche speziell geschützter – zuvor zum „wertvollen“ „Bereicherer“ erklärter muslimischer Asylbewerber aus Afrika eine Mutter öffentlich massakrierte und ihr Baby köpfte.

Weiterlesen bei...
Journalistenwatch.com

 

 

25.05.2018

Asylwahnsinn: Deutschland „kassiert“ von einer Inderin
über 10.000 Euro und schmeißt sie dann raus!

Hier eine persönliche Geschichte, die das Totalversagen des Staates,
also der Politik und der ihr untergeordneten Behörden mehr als deutlich macht...
Journalistenwatch.com


25.05.2018

Kultur-"Bereicherung":

Stadt erlaubt Muezzinruf und verbietet Kirchenglocken

Der Irrsinn ist ausgebrochen, auch in Schweden, bald schon in Deutschland? Die schwedische Stadt Vexjö hat den Muezzinruf über Lautsprecher genehmigt, jedoch das Läuten der Kirchenglocken gerichtlich untersagt. Infos bei...
Katholische Nachrichten / kath.net

 

 

25.05.2018

Die deutschen Juden haben wieder Angst

Die Mitglieder der jüdischen Gemeinden im Südwesten Deutschlands haben Angst. Sie fürchten immer mehr um ihre Sicherheit. Im Jahr 2016 gab es in Baden-Württemberg 95 antisemitische Straftaten – im vergangenen Jahr waren es nach Angaben des Innenministeriums 99 Taten. Vor allem die neuen muslimischen Einwanderer aus dem Nahen Osten und Afrika haben ein Problem mit Juden und machen aus ihrer Abneigung kein Geheimnis. In den vergangenen Jahren seien viele Muslime nach Deutschland gekommen, die keinen Unterschied machten zwischen Juden und Israelis. „Sie haben in ihren Ländern gelernt, dass Israelis ihre Feinde sind und man sie vernichten muss. Sie kommen nach Deutschland und meinen, Juden seien wie Israelis und man müsse sie irgendwie bekämpfen“, so die Erklärung des IRG Württemberg Vorstandsmitglieds Michael Kashi, der nun mehr Geld für Sicherheit ausgeben will und das Gemeindezentrum Stuttgart entsprechend umbauen lässt. Da die Polizei nicht rund um die Uhr Anwesens sein könne, sorgten jetzt eigene Mitarbeiter für die Sicherheit der Gemeindemitglieder.

Journalistenwatch.com

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" durch Gesinnungsdiktatur:
Mordanschlag auf Bundestagsabgeordneten Anton Friesen

Wie "Journalistenwatch" berichtet, wurde am Donnerstagabend ein Mordanschlag auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Anton Friesen ausgeführt. Man ist entsetzt über diese hinterhältige Tat. Dennoch ist längst bekannt, dass es in Deutschland viele - von der aktuellen Politik unterstützte, subventionierte und teilweise hofierte - linksradikale Kräfte gibt, die bestrebt sind, Andersdenkende, Kritiker und oppositionelle auszuschalten, entweder informationstechnisch bzw. medial wie auch mittels Gewalt. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

25.05.2018

Bamf-Skandal: Bundespolizei schaltet sich in Betrügereien ein

Es ist langsam einfach nur noch peinlich: Wie "T-Online" berichtet, schaltet sich im Fall der Welcome Refugee-Betrügereien im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge rund um unrechtmäßige Asylbescheide ohne rechtliche Grundlage nun - neben einer Ermittlungsgruppe der Zentralen Antikorruptionsstelle und des Landeskriminalamts - auch die Bundespolizei ein. Infos bei...
T-Online.de

 

 

25.05.2018

Bamf-Skandal: Behörden-Pleite verunsichert Flüchtlinge

Wie der "Focus" berichtet, sind viele "Flüchtlinge" durch den Skandal um unrechtmäßige Asylbescheide nun verunsichert und haben Angst davor, dass sich nun, sofern die Wahrheit ans Licht kommt, ihr Aufenthaltsstatus ändert oder ihnen eine Abschiebung droht, weil vorher quasi Jedermann Asyl ohne rechtliche Grundlage erteilt wurde und nun ggf. Abklärung und Revision droht.
Focus.de

 

25.05.2018

Will das BAMF Beweismittel verschwinden lassen?

Im Skandal um manipulierte Asylbescheide im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) werfen Bremer Mitarbeiter der Behördenspitze in Nürnberg vor, Beweismittel zur Seite zu schaffen. So habe sich die Zentrale in Nürnberg unabhängig von staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen Zugriff zu Akten verschafft, berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Samstagausgaben unter Berufung auf die Mail eines leitenden Beamten. weitere Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

25.05.2018

BAMF-Skandal weitet sich aus - und das ist erst der Anfang!

Stück für Stück kommt die bittere Wahrheit ans Tageslicht und wir wissen alle: Das ist erst der Anfang. Das einzig Gute an diesem Drama ist, dass sich immer mehr Mitarbeiter trauen, an die Öffentlichkeit zu treten: Der Skandal um manipulierte Asylbescheide im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) weitet sich aus. Ein Sachbearbeiter der Außenstelle Bingen/Ingelheim in Rheinland-Pfalz habe die BAMF-Spitze in Nürnberg monatelang vergeblich vor Korruption und angeblich rechtswidrig erstellten Bescheiden in seiner Behörde gewarnt. Laut Mailverkehr zeigte der Mitarbeiter der BAMF-Spitze am 8. August 2017 „fehlende Sorgfalt durch illegitimen Druck“ an und formulierte eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Entscheider in Bingen/Ingelheim. Diese wurde abgewiesen. Weitere Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" durch Fundamental-Islamisierung:
Kindesmissbrauch um 700 Prozent angestiegen

Alarmierende Zahlen aus den Ländern des Nahen Ostens: Die sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen hat alleine in der Türkei in den letzten 10 Jahren um 700 Prozent (!) zugenommen. Sie steht in einem deutlichen Verhältnis zur zunehmenden Islamisierung dieser Länder. Zum Artikel von Peter Helmes bei...
Philosophia-perennis.com
 

 

25.05.2018

Sogenannte "Bereicherungen" und "Einzelfälle": 
„Angelas Tagebuch“ vom 24. Mai 2018

In Mannheim läuft eine 39-Jährige neben zwei streitenden Männern mit nordafrikanischem Aussehen vorbei und erhält unmittelbar und ohne Grund einen Schlag ins Gesicht, so dass die Geschädigte auch später noch Schmerzen hat. Das ist einer der „Einzelfälle“, die heute in Angelas Tagebuch Platz finden. Weiter bei...
Journalistenwatch.com


25.05.2018

"Bereicherung" in Bergheim:
Syrer sticht mit 20 Zentimeter langer Messerklinge sieben Mal auf seine Frau ein
und sticht ihr ein Auge aus

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hat ein 31-jähriger Syrer seiner Frau als Strafe das Augenlicht genommen und zu diesem Zwecke mit einer 20 cm langen Klinge sieben Mal gezielt auf sie eingestochen und sie lebensgefährlich verletzt. Laut "Bild" stach er dabei auch gezielt ins rechte Auge, um es zu durchstechen und das Gesicht dauerhaft zu entstellen bzw. den ganzen Kopf der Frau zu zerfetzen, weil sie fliehen - und zu diesem Zweck zum Bahnhof wollte. Wie "Bild" berichtet, versuchte der Syrer, die mehrfache Mutter aus dem Auto zu zerren, was ihm aber nicht gelang, weshalb der sogenannte "Bereicherer" dann sieben Mal mit einem Messer mit 20 Zentimeter langer Klinge auf die Frau einstach. Neben dem gezielten Ausstechen des Auges traf er Brustkorb, die Schulter, das Becken und das Gesicht! Laut "Bild" wurde das Opfer lebensgefährlich verletzt und konnte nur durch eine Not-Operation gerettet werden. Nun beginnt der Prozess gegen den Syrer. Infos bei...
Bild.de

 

 

25.05.2018

Feuer-"Bereicherung" in Mettmann: 
Bewohner eines Asylheimes fackelt sein Zimmer ab – Schaden 50.000 Euro

Wie "Politikstube.com" berichtet, hat ein Asylbewerber in einem Asylheim in Mettmann sein Zimmer angezündet. Das vom Brand betroffene Zimmer sowie unmittelbar angrenzende andere Teile des Gebäudes sind nicht mehr bewohnbar. Rund 30 Bewohner sind dadurch betroffen. Der entstandene Gebäude- und Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 50.000,- Euro...
Politikstube.com

 

  

25.05.2018

Feuer-"Bereicherung" in Ratingen-Tiefenbroich:
"Schutzsuchender" legt Brand in Flüchtlingsunterkunft 

Ein weiterer Fall in Sachen der politisch und medial propagierten „Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte“ inklusive Aufnahme in die dann von Politikern und Medien zitierte Statistik: Am 25. Mai wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einer zentralen Flüchtlingsunterkunft gerufen. Das vom Brand betroffene Zimmer sowie unmittelbar angrenzende andere Teile des Gebäudes sind nicht mehr bewohnbar. Rund 30 dadurch betroffene Bewohner mussten in anderen Räumlichkeiten untergebracht werden. Der entstandene Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf circa 50.000 Euro. Eine Person musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der 22-jährige Bewohner des betroffenen Raumes konnte wenig später dort angetroffen und festgenommen werden. Dabei äußerte der Asylbewerber spontan, dass er das Feuer selbst gelegt habe, denn merke: Wer in Deutschland kriminell wird, wird bevorzugt.
Kreispolizeibehörde Mettmann / Presseportal.de

 

 

25.05.2018

Feuer-"Bereicherung" in Groß-Umstadt:
Flüchtlingskinder stecken Flüchtlingsheim in Brand - neun Verletzte

Bei einem von Flüchtlingskindern gelegten Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft in Groß-Umstadt sind laut "Tag24" am Donnerstagabend neun Menschen verletzt worden. Infos bei...
Tag24.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Berlin:
Mehrfach vorbestrafter illegaler Asylbewerber erschlägt Rentnerin mit ihrem Rollator 

Wie der "Nordkurier" berichtet, hat die Polizei einen 23-jährigen Afrikaner festgenommen, der eine 84-jährige deutsche Rentnerin mit ihrem Rollator erschlagen hat. Laut "Nordkurier" ist die kriminelle Vorgeschichte des Kameruners, der 2015 als Asylbewerber nach Deutschland kam, ist beachtlich – und beängstigend. Wie der "Nordkurier" berichtet, ist der illegale "Gast der Kanzlerin" bereits mindestens sechs Mal bei Polizei und Justiz aufgefallen und es stellt sich die Frage, warum der sogenannte "Bereicherer" noch nicht längst abgeschoben wurde und stattdessen seit Jahren vom deutschen Steuerzahler alimentiert wird, während er immer wieder aufs Neue straffällig wurde. Besonders interessant ist laut "Nordkurier", dass der Afrikaner vom Bamf gedeckt wurde bzw. dass diese Behörde mit dafür verantwortlich ist, dass der Afrikaner sich hier in Deutschland austoben kann. Wie der "Nordkurier" berichtet war ausgerechnet eine jener Außenstellen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) für den Asylbewerber zuständig, die gerade in den Skandal um massenhaften Asylbetrug verwickelt sind. Laut "Nordkurier" ist diese Behörde ebenfalls für den Asylbewerber zuständig, der in der vorigen Woche in Neubrandenburg eine Mutter und einen Mann mit einem Messer brutal niedergestochen und lebensgefährlich verletzt hat. Laut "Nordkurier" lehnte das Bamf in beiden Fällen eine Stellungnahme ab, weil die Persönlichkeit der Täter zu schützen sei und es wichtiger sei, die Täter in Deutschland zu schützen. Was für ein Schwachsinn! Die Täter hätten nie in Deutschland sein dürfen. Wie der "Nordkurier" berichtet, hatte der Kameruner seinen Asylantrag in Deutschland erst gestellt, nachdem ein Asylantrag in Belgien abgelehnt worden war. Infos bei...

Nordkurier.de

 

 

 

25.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Stuttgart:
Schwarzafrikaner  aus Kamerun vergewaltigt 21-jährige Frau

Polizeibeamte haben am Donnerstag (24.05.2018) einen 33 Jahre alten Schwarzafrikaner aus Kamerun festgenommen, der in Stuttgart-Mitte eine 21 Jahre alte Frau vergewaltigt hat. Der Kameruner lockte die junge Frau in einen Umkleidebereich, zerrte sie dann gewaltsam in die angrenzende Toilette, verriegelte die Tür. hielt ihr den Mund zu, fiel über sie her und vergewaltigte sie. Infos bei...

Polizeipräsidium Stuttgart / Presseportal.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Rudolstadt:
Nigerianer belästigt und begrapscht Frauen auf Veranstaltung und geht auf Polizei los

Wie "Epoch Times" berichtet, kam es bei einer Tanzveranstaltung in Rudolstadt zu sexuellen Belästigungen mehrerer Frauen durch einen 34-jährigen Nigerianer, der die Frauen antanzte, belästigte und unsittlich berührte. Laut "Epoch Times" wurde der nigerianische Grapscher von den Saalordnern des Objektes verwiesen und zudem die Polizei alarmiert, was dem Nigerianer offenbar gar nicht gefiel, weshalb er sich lautstark gegen die Maßnahmen des Sicherheitsdienstes und der angerückten Polizei wehrte und schlug sogar in Richtung der Beamten schlug.

Epoch Times / epochtimes.de

 

 

25.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Bad Homburg:
13-jähriges Mädchen von Südländer unsittlich berührt

Am Donnerstagnachmittag wurde ein 13-jähriges Mädchen von einem unbekannten Mann mit südländischem Aussehen unsittlich berührt. Das Mädchen hielt sich gegen 06:30 Uhr am Bahnhof in Neu-Anspach auf, als ein unbekannter Südländer an ihr vorbei ging und sie dabei unsittlich begrapschte.

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden / Presseportal.de

 

 

25.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Heilbronn:
7-jähriger Junge verhindert Vergewaltigung seiner Mama

Wie "Tag24" berichtet, verhinderte ein 7-jähriger Junge die Vergewaltigung seiner Mama, indem er seine Mutter mit seinem Roller vor dem Vergewaltiger verteidigte. Der "Mann", dessen Nationalität hier aus politischen Gründen nicht genannt wird, hatte die 44-Jährige Frau am Donnerstagmorgen in einem Park vor ihrem kleinen Kind zu Boden geworfen und in seinem gewaltsamen Sex-Rausch versucht, der Frau die Hose herunterzuziehen und über sie herzufallen. Laut "Tag23" griff der kleine Junge beherzt seinen Roller und schlug damit - um seine Mama zu beschützen - auf den Angreifer ein, bis ein Zeuge, Mutter und Sohn half, den Täter in die Flucht zu schlagen. Wie "Tag24" berichtet, konnte die Polizei den33-jährigen "Bereicherer" festnehmen. Dieser hatte laut "Tag24 bereits am Mittwoch eine Frau gepackt haben, die sich jedoch losreißen und fliehen konnte. Nun wird untersucht, ob der Täter auch für weitere Angriffe auf Frauen verantwortlich ist. Infos bei...
Tag24.de

 

 

25.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Euskirchen:
Somalier vergewaltigt Patientin und leistet Widerstand gegen Polizeibeamte

Wie die Polizei berichtet, hat sich im Krankenhaus von Euskirchen am 20. Mai um 19.40 Uhr eine sogenannte "Straftat auf sexueller Basis zum Nachteil einer Patientin" - wie die Polizei es im politisch motivierten Kontext sachlich verschönernd nennt -  ereignet, zu der ein 27-jähriger Somalier als Tatverdächtiger ermittelt werden konnte. Dieser konnte im Zuge der anschließenden Sofortmaßnahmen in Tatortnähe durch Beamte der Kreispolizeibehörde Euskirchen vorläufig festgenommen werden. Bei der Festnahme leistete der Mann erheblichen Widerstand gegen die Polizeibeamten.
Kreispolizeibehörde Euskirchen / Presseportal.de

 

 

25.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Osnabrück:
Frau von unbekannten "Bereicherern" belästigt
 

In Osnabrück wurde am Freitagmorgen eine junge Frau von zwei unbekannten "Bereicherern" mit dunkler und heller Hautfarbe angegriffen und belästigt. Die 21-Jährige befuhr mit ihrem Fahrrad gegen 04.30 Uhr die Iburger Straße, als ihr kurz hinter der Eisenbahnbrücke die zwei "Bereicherer" den Weg versperrten, sie zu Boden rissen, über sie herfielen und unsittlich begrapschten. Die durch den Angriff verletzte 21-Jährige leistete erhebliche Gegenwehr, woraufhin die Täter flüchteten.

Polizeiinspektion Osnabrück/ Presseportal.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Steinbach:
Ausländischer Trickdieb bestiehlt 74-jährige Seniorin

Am Donnerstagmittag ist eine 74-jährige Seniorin aus Steinbach von einem ausländischem Trickdieb bestohlen worden. Die Dame war um 13:40 Uhr in der Berliner Straße in Steinbach von dem Kriminellen auf ein angeblich defektes Bremslicht ihres Pkw angesprochen worden. Hilfsbereit bot der spätere Dieb an, bei der Überprüfung der Beleuchtungen zu helfen. Im weiteren Verlauf nutzte er dann einen unbeobachteten Moment und entwendete das Portemonnaie der Steinbacherin aus dem im Kofferraum verstauten Rucksack und radelte davon 

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden / Presseportal.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Petershausen / Grub bei München:
Moldawier beißt DB-Mitarbeiter dienstunfähig

In zwei voneinander unabhängigen Fällen wurden am Mittwoch zwei DB-Mitarbeiter von Reisenden am Bahnhof Petershausen bzw. am S-Bahnhaltepunkt Grub bespuckt bzw. körperlich attackiert. Gegen 11:40 Uhr kam es am Bahnhof Petershausen zu einer Attacke auf einen Bahnmitarbeiter durch einen 39-jähriger Fahrgast, der den Zug nicht verlassen wollte. Der Zugbegleiter schob den Moldawier, der sich ohne Fahrschein im RB 94076 auf dem Weg von München nach Ingolstadt befand, aus dem Zug. Auf dem Bahnsteig trat der von der Fahrt ausgeschlossene Ausländer dem 54-jährigen DB-Mitarbeiter in den Hintern und bespuckte ihn. Bei der anschließenden Rangelei biss der Moldawier den Zugbegleiter in die Hand. Zusammen mit dem Lokführer, der seinem Kollegen zu Hilfe kam, wurde der Moldawier bis zum Eintreffen alarmierter Beamten der Polizeiinspektion Dachau festgehalten. Durch den Biss zog sich der DB-Mitarbeiter einen Kapselriss am Finger zu, zudem wies er Rötungen am Kopf sowie am Hals auf. Der 54-Jährige musste seinen Dienst abbrechen und ins Krankenhaus. Der zweite Fall ereignete sich gegen 16 Uhr am S-Bahnhaltepunkt Grub: Ein 23-järhiger Triebfahrzeugführer wurde von einem ihm unbekannten Reisenden – angeblich weil die S-Bahn mit Verspätung unterwegs war – zunächst verbal und mit Gesten beleidigt und dann durch das offene Fenster des Führerstandes bespuckt. Der Lokführer schloss daraufhin das Fenster und verriegelte die Tür zum Führerstand. Als er weiterfahren wollte, trat der renitente Fahrgast noch gegen die Tür des Führerstandes. Der Lokführer ekelte sich anschließend so stark, dass er seinen Dienst nach Rückfahrt am Ostbahnhof abbrechen musste. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Berlin:
"Bereicherer" tritt gegen Zug, beißt Bahnmitarbeiter und spuckt ihm Blut ins Gesicht

Wie "Tag24" berichtet, hat ein 31-jähriger Mann, dessen Nationalität bw. Herkunft aus politisch-ideologischen Gründen nicht genannt werden soll, hat in der Nacht zum Freitag am S-Bahnhof Zehlendorf gegen einen Zug getreten, einem Bahnmitarbeiter in den Arm gebissen und ihm anschließend Blut ins Gesicht gespuckt. Laut "Tag24" wurde der Angreifer angesprochen, weil er unvermittelt gegen einen ausfahrenden S-Bahn-Zug trat, wonach der "Mann" wie von Sinnen ausgerastet ist und einen Bahnmitarbeiter in den Arm biss. Das Herausgebissene spuckte der "Bereicherer" dem Bahnmitarbeiter nachfolgend ins Gesicht. Infos bei...
Tag24.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Ingolstadt:
Tumult bei Geldausgabe – 
Polizei-Großeinsatz in Asylunterkunft in Ingolstadt

Zwei nigerianische Asylbewerber lösten am frühen Donnerstagnachmittag einen Tumult mit rund 50 Asylbewerbern und damit einen Großeinsatz in der Asylunterkunft P3 an der Manchinger Straße in Ingolstadt aus, bei dem rund 100 Polizisten ausrücken mussten, im die Lage einigermaßen unter Kontrolle zu bekommen. Anlass war ein Tumult bei der Geldausgabe. Infos bei...
Politikstube.com

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Fürstenfeldbruck:
Sieben verletzte Mitarbeiter bei Nigerianer-Tumulten und Attacke auf Sicherheitsleute in Asyl-Unterkunft

Anarchie pur: Wie der Münchner "Merkur" berichtet, sind bei tumultartigen Szenen am Freitagvormittag durch afrikanische Asylbewerber-Attacken, bei denen rund 40 aggressive und gewalttätige Nigerianer sieben Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes in der Asylunterkunft in Fürstenfeldbruck verletzt worden. Um die Lage einigermaßen unter Kontrolle zu bekommen und die Mitarbeiter der Asylunterkunft vor Lynch-Justiz zu schützen, kam es zu einem massiven Polizeieinsatz. Laut "Merkur" rastete ein Nigerianer völlig aus und schlug mit Fäusten und Mülltonnendeckeln auf drei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes ein. Wie der "Merkur" berichtet,  bedrohte der vom deutschen Steuerzahler voll alimentierte nigerianische "Bereicherer" die Mitarbeiter ebenfalls mit einer Eisenstange. Danach machten laut "Merkur" rund 40 Nigerianer - offensichtlich wie in einem wie Zombie-Blutrausch regelrecht Jagd auf die Security-Leute und schlugen mit Eisenstangen, Werkzeugen und anderen gefährlichen Geräten auf sie ein. Wie der "Merkur" berichtet, wurde u.a. ein Sicherheitsmitarbeiter dabei von einer Eisenstange von hinten derart stark am Kopf getroffen, dass er die Treppe hinabgeschleudert wurde und sich zusätzlich auch noch am Bein verletzte. Auch auf sechs weitere Mitarbeiter gingen die Schwarzen los und verletzten sie. Laut "Merkur" kam es im Zuge der Tumulte zusätzlich zu Sachbeschädigungen an Fensterscheiben und Türen. Selbst Frauen gingen mit auf die Asylheim-Mitarbeiter los und versuchten die Polizisten mit ihren Schlägen zu treffen. Wie "Merkur" berichtet, konnte die Polizei - wie in den vielen anderen ähnliche Fällen auch - nur mit einem massiven Großaufgebot die Lage wieder unter Kontrolle bringen. Die Polizei scheint gegen derartige Solidarisierungseffekte unter Illegalen ohne Bleiberecht kaum etwas unternehmen zu können. Der Sicherheitsdienst in dem Asylbewerberheim wird laut "Merkur" jetzt weiter aufgestockt. Auch wird berichtet, dass es dort immer wieder zu Unruhen. Weitere Infos bei...
Merkur.de

  

 

25.05.18

"Bereicherung" in München-Freimann: 
Gebissen und mit Stühlen beworfen -
 Angriff auf das Personal in Asyl-Unterkunft

Wie der Münchner "Merkur" berichtet, kam es am Sonntagabend in einer Asyl-Unterkunft in Freimann zu einem brutalen Angriff durch malische Asylbewerber auf das Sicherheitspersonal. Laut "Merkur"kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei afrikanischen Bewohnern aus Mali (19 und 20 Jahre) und dem dortigen Sicherheitspersonal, dessen Verlauf einer der Afrikaner die beiden Sicherheitsangestellten wie üblich als Rassisten beschimpfte und einen von ihnen zu Boden stieß. Wie der "Merkur" berichtet, griff der andere Afrikaner dann mit einem Messer den 25-jährigen Sicherheitsmitarbeiter an. Zusätzlich biss einer der Afrikaner einen Sicherheitsmitarbeiter in die Schulter. Ebenfalls wurden die beiden Mitarbeiter der Asylunterkunft laut "Merkur" noch mit Besen und Stühlen angegriffen. Infos bei...

Merkur.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Maisach-Oberbayern:
Tumulte beim Krankentransport – Asylbewerber rasteten aus

Wie "Politistube.com" berichtet, gibt es selbst bei ärztlich angeordneten Kranken-Transporten Tumulte. Gefragt wird, wie das dann eigentlich zugehen soll, wenn es zu Abschiebungen kommt? "Politikstube.com" präsentiert ein Video, das im Mai 2018 im Aufnahmelager Maisach in Bayern gemacht wurde. Zum Video bei...
Politikstube.com

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Schleiz:
Libyscher Asylbewerber geht auf Sicherheitsmitarbeiter in Asylbewerberunterkunft los

In einer Asylbewerberunterkunft in Schleiz kam es am Donnerstagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 24-jährigen Libyer und einem 25-jährigen Sicherheitsmitarbeiter, weil der alkoholisierte libysche Asylbewerber den Mitarbeiter der Asylbewerberunterkunft beleidigte und versuchte, ihn zu schlagen. Nachdem sich der Sicherheitsmitarbeiter aus dem Griff des Asylbewerbers lösen konnte, alarmierte er die Polizei. Als die Polizisten vor Ort waren, wurde der Libyer zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Dabei beleidigte er auch die Polizisten.

Thüringer Polizei / Landespolizeiinspektion Saalfeld / Presseportal.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Dresden:
Asyl-Tumulte - "Schutzsuchende" schlagen mit Eisenstangen auf Polizisten und Wachmänner ein 

Wie die "Sächsische Zeitung" heute berichtet, kam es am 25. Mai in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende auf der Hamburger Straße während der Essensausgabe zu Tumulten und Übergriffen der Bewohner. Als laut "SZ" Polizeibeamte einen an dem Tumult beteiligten Mann festhielten, solidarisierten sich plötzlich andere Asylbewerber mit dem Täter. Die angeblich "Schutzsuchenden" schlugen dann mit Eisenstangen auf die Polizisten und hinzugekommene Wachmänner ein. Wie die "SZ" weiter berichtet, wurden vier Aggressoren (17, 20, 27, 42 Jahre)  festgenommen, allesamt georgische Staatsbürger. Nun ergibt sich die Fragen, warum Kriminelle aus Georgien überhaupt eine Möglichkeiten erhalten, hier in Deutschland „Schutz zu suchen“ und wovor? Infos bei...
Sächsische Zeitung / sz-online.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Krefeld:  
Mit Haftbefehl gesuchter Ausländer mit gefälschten Papieren leistet bei Kontrolle erheblichen Widerstand,
schlägt auf Polizisten ein und würgt sie

Gestern Nachmittag (24. Mai 2018) hat ein 32 Jahre alter Ausländer zwei Polizisten angegriffen und verletzt, nachdem diese seine Ausweispapiere kontrolliert hatten. Dabei würgte der Mann auch einen Beamten. Die Staatsanwaltschaft Krefeld ermittelt nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Die beiden Beamten waren dem Mann in eine Gaststätte an der Breite Straße gefolgt, weil er einer per Haftbefehl gesuchten Person sehr ähnlich sah. In der Gaststätte wies sich der Mann den beiden Beamten mit italienischen Ausweisdokumenten aus, wobei den Polizisten sofort auffiel, dass die Dokumente gefälscht waren. Aufgrund des Verdachts der Urkundenfälschung teilten sie dem Mann mit, dass sie ihn zur Feststellung seiner wahren Identität mit zur Wache nehmen wollten. Unvermittelt versuchte der illegale Betrüger nun, aus der Gaststätte zu flüchten. Die Polizisten hinderten ihn daran und nahmen ihn fest. Bei der Festnahme leistete der Mann jedoch erheblichen Widerstand und schlug auf die beiden Beamten ein. Außerdem würgte er einen der Polizisten. Nur mit Mühe konnte sich der Beamte aus dem Würgegriff des Mannes befreien. Beide Polizisten wurden bei dem Angriff verletzt und mussten ärztlich behandelt werden. Bei dem Angreifer handelt es sich um einen 32 Jahre alten Mann aus Südosteuropa, für den übrigens bereits ein europäischer Haftbefehl vorliegt

Polizeipräsidium Krefeld / Presseportal.de

 

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Tuttlingen:
Aggressiver Asylbewerber wird für Stadt zu Problem

Niemand kann den aggressiven Asylbewerber bändigen. Der "Gast der Kanzlerin", der im neuen Deutschland unter Merkel als sogenannter "Bereicherer" gilt, der laut Martin Schulz "wertvoller als Gold" sei, macht selbstbewusst, was er will: Randale, brutale Attacken auf Menschen und Autos. Der abgelehnte Asylbewerber schlägt auf offener Straße mit einer Dachlatte auf Autos ein und attackierte kürzlich einen Mitarbeiter des Landkreises. Es ist nach Angaben der Behörden nicht der erste Vorfall, wiederholt schon habe Said K. laut "Focus" in Tuttlingen randaliert. Infos bei...
Focus.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Berlin-Neukölln:
"Bereicherer" werfen Steine auf schwules Paar

Wie "T-Online" unter diversen Informations-Auslassungen berichtet, sind zwei Männer in Berlin-Neukölln schwulenfeindlich beleidigt und von „drei jungen Männern“ mit Pflastersteinen beworfen worden. Wie mittlerweile üblich, wird die Nationalität bzw. Herkunft der Täter offensichtlich aus politisch-ideologischen Gründen verschwiegen, doch jeder Mensch mit gesundem Menschenverstand kann sich denken, dass die Täter fundamentale Moslems sind. Laut "T-Online" konnte einer der Täter, dessen Nationalität aus besagten Motiven heraus nicht genannt wird, später festgenommen werden. Wie "T-Online" berichtet, ließ die Polizei ihn wieder laufen. Infos bei...
T-online.de

 

 

25.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Pforzheim:
19-jähriger Ausländer zeigt Frauen sein Geschlechtsteil und masturbiert vor ihnen

Wie die "Pforzheimer Zeitung" berichtet, konnte ein 19-jähriger ausländischer Sex-"Bereicherer" verhaftet werden, der "hartnäckig und standorttreu" - wie die Zeitung schreibt, in einem Park in Pforzheim mehrere Frauen sexuell belästigt hat, wobei er ihnen sein Geschlechtsteil präsentierte und sexuelle Handlungen ausführte. Infos bei..
Pforzheimer Zeitung / pz-news.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Pforzheim:
Räuberischer Diebstahl durch 43-jährigen Ausländer

Wie die "Pforzheimer Zeitung" berichtet, haben
 Beamte der Bundespolizei am Donnerstagvormittag einen 43-jährigen Ausländer im Hauptbahnhof Pforzheim verhaftet, der per Haftbefehl wegen räuberischem Diebstahls gesucht gesucht wird und eigentlich zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde, was den Zuwanderer aber zuvor keineswegs zu interessieren scheinte. Infos bei...

Pforzheimer Zeitung / pz-news.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Ascheberg:
Syrischer Asylbewerber nach Raubüberfall verhaftet

Nach einem Raubüberfall auf einen Lebensmittelmarkt am Samstagmorgen in Ascheberg, konnten die Ermittler DNA-Spuren sichern und einen 19-jährigen syrischen Zuwanderer aus Dortmund ermitteln, gegen diesen das Amtsgericht einen U-Haftbefehl erließ, den die Polizei wiederum am Donnerstagmorgen vollstreckte. Durch Aufsetzen einer Schusswaffe in seinen Nacken bedroht der Syrer zuvor den Zulieferer des K&K-Marktes in Ascheberg und zwang ihn mit Gewalt zur Herausgabe der Geldkassette. Danach flüchtete der sogenannte "Bereicherer" zusammen mit 3 weiteren männlichen Tätern in einem weißen Pkw vom Tatort.

Polizei Coesfeld / Presseportal.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Gera:
Raub im Park - Syrer überfällt 52-jährige Frau und raubt ihr die Handtasche

Die Kriminalpolizei Gera hat gestern (24.05.2018) die Ermittlungen zu einer Raubstraftat zum Nachteil einer 52-jährigen Frau aufgenommen. Als diese den Park der Jugend durchquerte, näherte sich ihr kurz vor dem Ausgang des Parks ein bislang unbekannter Mann scheinbar syrischer Herkunft von hinten und entriss ihr die Handtasche. Die 52-Jährige versuchte noch, den Täter durch Festhalten an der Flucht zu hindern, dies misslang ihr jedoch. Sie kam dabei zu Fall und verletzte sich. Der unbekannte Syrer konnte flüchten. 

Thüringer Polizei / Landespolizeiinspektion Gera / Pressportal.de

 

 

25.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Euskirchen:
Sexualstraftat im Krankenhaus - Somalier vergeht sich an Patientin
und leistet Widerstand gegen Polizeibeamte - Festnahme

Wie die Polizei berichtet, hat ein 27-jähriger Somalier in einem Krankenhaus in Euskirchen eine sexuelle Straftat verübt, bei der er sich sexuell an einer Patientin vergangen hat. Im Zuge der anschließenden Sofortmaßnahmen in Tatortnähe konnte der Somalier durch Beamte der Kreispolizeibehörde Euskirchen vorläufig festgenommen werden. Bei der Festnahme leistete der somalische "Bereicherer"  jedoch erheblichen Widerstand gegen die Polizeibeamten. Trotzdem will die Polizei aus politischen Gründen und, um den Täter zu schützen, nicht mitteilen, was genau vorgefallen ist und wie es dem Opfer der Sexualstraftat nun geht Aber das scheint in diesem Lande offensichtlich niemanden zu interessieren, ebenso wie die ständigen Straftaten von - zumeist illegalen - Asylbewerbern kaum einen interessieren.

Kreispolizeibehörde Euskirchen / Presseportal.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Hamm:
Brutaler Migranten-Angriff auf Vater, Tochter und Baby

Laut "Rundblick Unna" war der der Angriff auf eine Familie mit Baby massiv und äußerst brutal. Wie "Rundblick Unna" berichtet, erlitten ein 50-jähriger Mann und seine Tochter (mit Baby auf dem Arm) bei einer Migranten-Attacke am Montagabend, 23.04.2018 im Bahnhof Hamm schwere Verletzungen, so das der 50-jährige Mann und seine Tochter, die ihren Säugling trug, schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden mussten. 

Rundblick-unna.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Bochum:
Südländer-Gang schlägt und beraubt Passanten

Am frühen Freitagmorgen, 25. Mai, wurde ein 24-Jähriger aus Marl Opfer eines "Südländer"-Überfalls in Bochum. Das Opfer der sogenannten "Bereicherer" wurde auf der Straße von einer bis zu vierköpfigen Gruppe junger, dunkel gekleideter, südländisch aussehender Männer angesprochen und nach einer Zigarette gefragt. Einer der Südländer schlug dem 24-Jährigen dann derart stark ins Gesicht, dass dieser dadurch zu Boden stürzte. Aus der Tasche des Opfers entwendeten die Täter dann dessen Smartphone und flüchteten anschließend in unbekannte Richtung.

Polizei Bochum / Presseportal.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Bremen:
Ausländischer Großfamilienclan bedroht Schul-Mitarbeiter

Wie der "Weser-Kurier" berichtet, ist es an einer Grundschule in Bremen zu einem Tumult gekommen, bei dem Mitglieder einer ausländischen Großfamilie das Kollegium bedroht - und die Mitarbeiter der Schule derart eingeschüchtert haben, dass die Polizei einschreiten musste. Infos bei...
Weser-Kurier.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Hamburg:
Illegaler libyscher Ladendieb verhaftet, der bereits per Haftbefehl wegen Bedrohung gesucht wird

Am 24.05.2018 nahmen Bundespolizisten einen per Haftbefehl gesuchten 28-jährigen Libyer nach einem Ladendiebstahl fest. Zuvor entwendete der Asylbewerber in einem Geschäft im Hamburger Hauptbahnhof Parfum im Wert von 155,00 Euro. Ein Mitarbeiter beobachtete den Diebstahl und hielt den Beschuldigten bis zum Eintreffen angeforderter Bundespolizisten vor Ort fest. Zur Überprüfung der Personalien wurde der Mann zum Bundespolizeirevier am Hauptbahnhof verbracht. Der Beschuldigte händigte den Polizeibeamten eine französische Identitätskarte aus, die Fälschungsmerkmale aufwies. Nach Überprüfung der Personalien wurde eine Ausschreibung zur Festnahme festgestellt. Seit Anfang Juni 2017 wurde der Verurteilte mit einem Haftbefehl wegen Bedrohung gesucht, weshalb er eigentlich eine Freiheitsstrafe zu verbüßen hat. Weiterhin besteht gegen den libyschen Staatsangehörigen der Verdacht des unerlaubten Aufenthalts in Deutschland.

Polizei Hamburg / Presseportal.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Hamburg:
Fünf Südländer brechen mitten am Tag in DHL-Paketwagen ein und stehlen Pakete

Die Polizei Hamburg fahndet nach fünf bislang unbekannten Südländern, die in ein DHL-Zustellfahrzeug eingebrochen sind und Pakete entwendet haben. Der 49-jährige Paketzusteller parkte sein Fahrzeug in der Billstedter Hauptstraße 1 hinter dem dortigen Gebäude auf einen Parkplatz. Er verließ für kurze Zeit das Fahrzeug, woraufhin die Täter mit südländischem Erscheinungsbild gewaltsam die Türen öffneten, eine unbekannte Anzahl an Paketen aus dem Wagen entwendeten und in ein Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses flüchteten, wo sie die Pakete öffneten.
Polizei Hamburg / Presseportal.de

 

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Kempten:
Afghane schlägt auf seine Frau und seinen Sohn ein und empfängt Polizei mit einem Messer 

Ein 44-jähriger Afghane schlug in den frühen Morgenstunden auf seine Ehefrau und seinen jugendlichen Sohn derart stark ein, dass die Polizei anrückte. Bei Eintreffen der Streife bewaffnete sich der 44-Jährige mit einem Messer. Nach dem Einsatz von Pfefferspray konnte der renitente Afghane in Gewahrsam genommen werden.  

Polizeiinspektion Kempten / Polizei.bayern.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in München:
Vergewaltigungs-Prozess platzt – Türkischer Vergewaltiger frei! 

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hat ein falscher türkischer Taxifahrer eine junge Frau in München vergewaltigt. Das vermeintliche Taxi wurde für die junge Krankenschwester zur gefährlichen Falle. Laut "Bild" fuhr der Türke mit der Frau in ein Waldstück, wo er sich an ihr verging und anschließend noch abkassierte. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, sollte dem Täter gestern eigentlich der Prozess gemacht werden. Jedoch platzte dies, da die Justiz patzte. Der Angeklagte ist frei. Infos bei...
Bild.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Nordhorn:
Fußgängerin überfallen und Handtasche geraubt

Ein unbekannter Täter hat gestern Abend die Handtasche einer Fußgängerin in der gestohlen. Das Opfer war mit ihrem Mann auf dem Fußweg unterwegs, als sich von hinten ein Radfahrer näherte. Er griff sich die Handtasche und flüchtete.
Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim / Presseportal.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" durch "Bereicherer":
Voller Knast - Gefängnisse sind vollkommen überlastet

Obgleich uns die stetige "Bereicherung" verheißende "Welcome-Refugee"-Regierung etwas völlig anderes verkauft, wird der Platz in Deutschlands Gefängnissen knapp - vor allem im Südwesten. Das berichtet aktuell die "Pforzheimer Zeitung" - auch, dass laut Landesjustizministerium allein in Baden-Württemberg die Haftanstalten derzeit zu 100 Prozent ausgelastet sind. Infos bei...
Pforzheimer Zeitung / pz-news.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" durch "Bereicherer":
"Bild" verlangt Antworten von der Politik - Warum wurden die ausländischen Asyl Killer nicht abgeschoben?

Laut "Bild" können die vielen von angeblichen "Flüchtlingen" Ermordeten z.B. Mia († 15), Ayesha († 1), Lica († 33) und Maria († 84), deren Leben durch die sogenannten "Bereicherer", die laut Martin Schulz (SPD) wertvoller als Gold sind, auf brutalste Art beendet wurde, noch leben, wenn die Behörden nicht versagt hätten. Wie "Bild" berichtet, wurden die Frauen mitten in Deutschland, das durch Massenmigration durch vor allem junge islamische Männer immer unzivilisierter wird, erschlagen, erstochen oder zum Sterben einfach weggeworfen. Laut "Bild" haben ihre Mörder eines gemeinsam: Sie hätten alle längst abgeschoben werden müssen oder gar nicht erst in Deutschland sein dürfen. "Bild" zeigt nachfolgend Fotos von den Opfern und ihrer - von der Politik und ihren Mitläufern verehrten - ausländischen Killer, die vom deutschen Steuerzahler regelrecht hofiert und zur Ausübung ihrer Taten bestens versorgt und voll alimentiert wurden. "Bild" zeigt jedoch nur sechs solcher Fälle, bei denen die Frauen immer noch leben könnten, wenn Kanzlerin Merkel nicht solch ein Chaos veranstaltet hätte. Natürlich gibt es viele weitere Fälle. Infos bei...
Bild.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Freiburg:
Aggressive Schwarzafrikaner - 
mehrere Polizeistreifen wegen Tumulten im Einsatz

Am Donnerstagabend teilten Passanten der Polizei mit, dass sich beim Busbahnhof mehrere Afrikaner derart heftig streiten, dass eine Eskalation drohe. Daraufhin rückten vier Streifen an und trafen auf zwei Gruppen Schwarzafrikaner, die sich feindselig gegenüberstanden und kurz davor waren, aufeinander loszugehen. Daraufhin mischten sich Umstehende ein. Einem gelang es, die Streitenden bis zum Eintreffen der Polizei auf Distanz zu halten. Alle Personen wurden kontrolliert und den Streithähnen anschließend ein Platzverweis erteilt. Etliche Passanten verfolgten das Geschehen aus nächster Nähe.

Polizeipräsidium Freiburg / Presseportal.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Plauen/Zwickau: 
Syrischer "Flüchtling" begeht in Deutschland allein in 2 Jahren 400 Straftaten
 

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hat Plauen durch die Migration nun ein deutliches Kriminalitätsproblem. Von Drogen, Schlägereien, Diebstahl und Raubüberfällen ist die Rede. So wird z.B. der Bereich um den Postplatz – auch „Tunnel“ genannt – laut "Bild" mittlerweile von einer gefürchteten Gang regiert bzw. terrorisiert. Darunter der 21-jährige Syrer Hatem H. (21), der sich laut "Bild" nun als Mitglied der „Tunnelgang“ vor dem Zwickauer Landgericht verantworten muss.Doch der sogenannte "Bereicherer" - wie Politiker es nennen - hat Glück, denn dieses Mal wirft ihm die Staatsanwaltschaft lediglich 13 Straftaten vor. Laut "Bild" ist das "Peanuts", sofern man denn bedenkt, dass in - sage und schreibe - 400 Fällen gegen den anerkannten Flüchtling ermittelt wird. Die naiven Deutschen haben den "armen Flüchtling" stets gewähren lassen - auch weil deutsche Politiker stets von einer "Bereicherung" sprachen und wie Martin Schulz (SPD) erklärten, dass derartige Menschen grundsätzlich und ausnahmslos "wertvoller als Golf seien", wer anders denke, sei ein Nazi und gehöre geächtet und bestraft. Daher konnte der Syrer sich in Deutschland nach Lust und Laune austoben, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Ein "Gast der Kanzlerin" eben. Bereits seit November 2015 ist laut "Bild" sein "bevorzugter Aufenthalts- und Tatort" der „Tunnel“, wo er Leute unbestraft schikanieren, berauben und verprügeln konnte und das immer wieder, quasi ein regelrechtes Paradies für jeden Gewalttäter. Selbst als der Asylant dann doch im Oktober 2017 wegen gefährlicher Körperverletzung zu 8 Monaten auf Bewährung verurteilt wurde, macht er laut "Bild" weiter. Nun sitzt er erneut in U-Haft, was ihn angesichts der aus seiner Sicht lächerlichen laschen deutschen Gutmenschen-Justiz nur wenig zu kümmern scheint, denn laut "Bild" wirkt der abgebrühte syrische Intensivtäter, der hier in Deutschland auf Kosten des Steuerzahlers sein persönliches Mekka gefunden hat, tiefenentspannt, so lümmelt er laut "Bild" lässig auf der Anklagebank des deutschen Soft-Gerichts herum, für das der allseits geschützte "Gast der Kanzlerin" lediglich ein müdes Gähnen übrig hat. Anders verhält er sich dann aber laut "Bild" in der JVA. Dort gilt der von Gutmenschen regelrecht angebetete "König von Plauen" als „aggressiv“. Laut "Bild" suche er Streit mit Mithäftlingen, randaliere in der Zelle und bedrohe Justizbeamte. Vielleicht wird das dann auch Grund genug sein, den syrischen Intensiv-Täter im Sinne von Kanzlerin und Asyl-Aktivisten bald schnell wieder auf freien Fuß zu setzen, damit er sich der "Bereicherer" in Deutschland weiter richtig gut entfalten kann, denn über eine Abschiebung müsste die Ausländerbehörde entscheiden und solche Entscheidungen sind aufgrund der vielen Asyl-Unterstützer eine Farce. Laut "Bild" sei es auch interessant, zu bedenken, dass die erst 13 gerichtsreif aufgearbeiteten Fälle noch alle von 2017 stammen und die ganze Zeit unbearbeitet blieben. In der Zwischenzeit konnte der Täter weiter Leute bedrohen, berauben, körperlich angreifen und verletzen. Sein Messer hatte er zum diesem Zweck stets dabei. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, soll er damit unter anderem einen Passanten in den Bauch gestochen haben, während er einem anderen zur "Bereicherung" - wie es heißt - eine abgebrochene Bierflasche über den Kopf schlug. Wehe, es sagte jemand etwas dagegen. Der hätte in diesem mittlerweile dümmlich-naiven selbstzerstörerischen Land sofort als Rassist gegolten. Infos bei...

BILD.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Frankfurt (Oder): 
Zwölf "Schutzsuchende" reisen über Ukraine und Polen „erfolgreich“ ein

In Frankfurt / Oder griff die Polizei am 24. Mai nach einem Bürgerhinweis eine Gruppe von zwölf eingeschleusten Ausländern in Müllrose auf, die soeben aus dem Wald kamen und keine aufenthaltslegitimierenden Dokumente für das Bundesgebiet vorweisen konnten. Es handelt sich um elf Iraker und einen Türken, die in einem Kleintransporter aus der Ukraine über Polen nach Deutschland gebracht wurden. Die erfolgreich nach Deutschland Eingeschleusten wurden zur vollen Versorgung und Alimentierung durch den deutschen Steuerzahler nachfolgend in eine Erstaufnahmeeinrichtung gebracht, wo ihre neue Heimat dann in trockene Tücher gebracht wird. Weitere Infos bei...
Bundespolizeidirektion Berlin / Presseportal.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Weil am Rhein:
Illegale Afrikaner mit Güterzügen eingereist und sofort bestens versorgt

Mit drei weiteren Güterzügen sind am Mittwoch und Donnerstag erneut acht Afrikaner von der Schweiz ins Bundesgebiet eingereist. Bei den unerlaubt eingereisten Personen handelt es sich um vier marokkanische und drei nigerianische Staatsangehörige sowie einen Algerier. Alle trugen bei der Bundespolizei ein Asylbegehren vor und wurden mit einer Strafanzeige wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz an das BAMF nach Karlsruhe weitergeleitet, wo sie voll versorgt und vom deutschen Steuerzahler alimentiert werden. Bereits am Mittwochmorgen wurde im Umschlagbahnhof Weil am Rhein ein Mann auf einem Auflieger entdeckt, der sich nicht ausweisen konnte. Auch eine EURODAC-Recherche, bei der Fingerabdrücke von Asylbewerbern und illegalen Einwanderern europaweit abgeglichen werden, brachte keine Erkenntnisse über den Mann. Nur kurze Zeit später wurden im Freiburger Güterbahnhof drei Personen auf einem Container der Rollenden Landstraße, bei dem Lastwagen auf dem Zug transportiert werden, entdeckt. Der Zug kam aus Italien. Wie die Bundespolizei feststellte, handelt es sich bei dem Trio um nigerianische Staatsangehörige, die sich bereits im italienischen Asylverfahren befinden. Am Donnerstagmorgen sah ein Zeuge im Umschlagbahnhof Weil am Rhein einen Mann, der aus einem Container herausschaute. Die alarmierte Bundepolizei stellte auf dem Zug, der kurz zuvor aus der Schweiz kam, vier ausweislose Menschen fest. Bei den Männern handelt es sich um drei marokkanische und einen algerischen Staatsangehörigen.

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein / Presseportal.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Osnabrück:
Afghanischer Schleuser lässt 60
 Menschen ertrinken - nun "Schutzsuchender" 

Wie die "Bild"-Zeitung bereits am 23.05. berichtete, versenkte der afghanische Schleuser Ismail G. (28) gegen 16.200 Euro für die Überfahrt - wie üblich das billig erworbene Boot vor der griechischen Küste (typische Vorgehensweise, damit es in den Augen der naiven Europäer dramatisch wirkt und der Helfer-Reflex ausgelöst wird) und ließ 60 Menschen ertrinken. Da der raffinierte Afghane - zusammen mit zwei weiteren Passagieren als einziger über eine Rettungsweste verfügte, konnte er,  - weil es sich in Griechenland finanziell für ihn nicht lohnen würde, nachfolgend als sogenannter "Flüchtling" nach Deutschland weiterreisen, wurde in der üblichen Refugee Welcome-Manier von naiven Flüchtlingshelfern und Behörden begeistert empfangen und erhielt dort Asyl, Unterstützung und volle Alimentierung vom deutschen Steuerzahler. Trotzdem wurde der "schutzsuchende" Killer nun vor Gericht gestellt, was den naiven und fanatischen Flüchtlings-Aktivisten nun gar nicht gefallen wird. Nachdem die Tat in Griechenland passierte - und der Täter kein Deutscher - ist, erhebt sich die Frage, warum er nicht in Griechenland vor Gericht gestellt wird. Gut möglich, dass man dies aus „Humanität“ nicht machen will und auf die deutsche Soft-Justiz hofft. Schließlich sind derartige Menschen ja "haftempfindlich" wie es stets heißt, so dass man ihnen ein echtes Gefängnis wie in Griechenland keinesfalls zumuten will. Bald schon wird der afghanische "Bereicherer" frei sein und sich in Deutschland zur allgemeinen "Bereicherung" - wie es heißt - voll entfalten können. Weitere Infos bei...
Bild.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Göttingen:
Linksextreme versuchen Abschiebung zu verhindern – Polizisten verletzt

Etwa 100 gewaltbereite Linksextremisten haben gestern in Göttingen versucht , die Abschiebung eines Mannes aus Simbabwe zu verhindern. Sie blockierten das Polizeigebäude, in dem der 33-jährige Afrikaner in Gewahrsam war. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Zwei Beamte wurden verletzt. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Göttingen:
Über 100 Linke blockieren Abschiebung von illegalem Afrikaner

Wie die "Welt" berichtet, gab es in Göttingen einen gewaltsamen Zusammenstoß: Mit der Blockade eines Polizeigebäudes haben laut "Welt" mehr als 100 linke Demonstranten versucht, die Abschiebung eines Mannes aus Simbabwe zu verhindern. Zwei Beamte wurden dabei verletzt. Infos auf...
Welt.de

 

 

25.05.2018

"Bereicherung" in Göttingen:
Spontan-Demo versucht Polizei zu stürmen und verhafteten Afrikaner wegen geplanter Abschiebung zu befreien -  
2 Polizisten verletzt, Polizistin körperlich angegangen

Während einer Spontan-Demo von Abschiebungsgegnern vor dem Dienstgebäude der Polizei Göttingen am Donnerstagabend (24.05.18) sind zwei Polizisten verletzt worden. Ein Beamter ist vorerst nicht mehr dienstfähig. Im Zusammenhang mit dem Einsatz leitete die Polizei acht Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruchs (2) sowie Widerstands gegen bzw. tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte (6) ein.

Anlass für die Spontan-Demo, zu der sich bis zu 130 Personen, darunter Angehörige der linken Szene, unmittelbar vor dem Polizeidienstgebäude eingefunden hatten, war die von der Ausländerbehörde anberaumte Abschiebung eines 33 Jahre alten Asylbewerbers aus Simbabwe nach Norwegen. Die Polizei hatte den Afrikaner zuvor mittels Haftbefehls festgenommen und zum Dienstgebäude transportiert.Mit Bekanntwerden der erfolgten Maßnahme setzte sofort eine spürbare Mobilisierung innerhalb der Szene ein. Schließlich versammelten sich bis zu 130 Abschiebungsgegner mit Transparenten und Schildern unmittelbar vor dem Dienstgebäude und an der rückwärtigen Zufahrt und blockierten diese.Zur Sicherung des Dienstgebäudes sowie zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes und der Gewährleistung der ungehinderten Ein- und Ausfahrt von Einsatzfahrzeugen bei Soforteinsätzen, forderte die Göttinger Polizei weitere Einsatzkräfte aus Hannover, Osnabrück und von anderen Dienststellen der Polizeidirektion Göttingen an. Bis zu deren Eintreffen versuchten Aktivisten wiederholt, auf das Dienstgelände zu gelangen und das Gebäude zu stürmen. Um die Zuwegung freizuhalten, mussten die Beamten vereinzelt Personen zurückdrängen. Die Stimmung unter den Demonstranten wurde daraufhin zunehmend aggressiv. Es kam es aus der Menge heraus zu Tritten gegen zwei Beamte. Beide erlitten hierdurch Verletzungen. Auch eine Polizeibeamtin wurde von einem Versammlungsteilnehmer körperlich angegangen und es wurde versucht, sie in die Menge zu ziehen. Einsatzkräfte konnten dies durch Anwendung körperlicher Gewalt und den Einsatz von Reizgas verhindern. Gegen 23.00 Uhr formierten sich die knapp 100, zu diesem Zeitpunkt weiterhin vor dem Dienstgebäude verharrenden, Personen zu einem Aufzug und zogen anschließend geschlossen in Richtung Innenstadt. Da sich die Polizei in Göttingen nicht mehr sicher fühlte, wurde der verhaftete Afrikaner aus Simbabwe wurde noch am späten Abend von der Polizei an einen anderen Ort außerhalb von Göttingen gebracht.

Polizeiinspektion Göttingen / Presseportal.de

  

 

24.05.2018

Es geht wieder los: „Flüchtlinge kommen von allen Seiten“

Wie "Politikstube.com" berichtet, bahnen sich nun offenbar die nächsten Flüchtlingsströme ihren Weg über die neue Balkanroute. Das Wetter ist geradezu einladend, um nach der anstrengenden "Flucht" über zig Länder die begehrten Sozialparadiese in Mittel- und Nordeuropa zu erreichen und endlich den Asylantrag im ersehnten Wunschland zu stellen – die Erwartungen der „Flüchtlinge“  sind hoch. In Deutschland haben die Ankommenden leichtes Spiel: Grenzpolizei als Shuttleservice zu Erstaufnahmeeinrichtungen – wohl einmalig in der Welt,  kaum vorhandene Lesegeräte zum Scannen der Fingerabdrücke und zum Feststellen der Identitäten, Einreisende ohne Papiere sind klar im Vorteil – sie können nicht abgeschoben werden, Angaben im Asylantrag werden nicht so genau im BAMF überprüft, Rundumversorgung garantiert und darüber hinaus Mehrfachidentitäten zur Abzocke von Sozialleistungen möglich...
Politikstube.com

 

 

24.05.2018

Kontroll-Verlust: Auch Bamf-Standort Rendsburg unter Verdacht

Wie "Journalistenwatch" berichtet, steht nun auch die Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Rendsburg unter Verdacht, in den massiven Betrugs-Skandal rund um manipulierte Asylbescheide verwickelt zu sein. Und auch dort wird nicht eine unabhängige Untersuchungskommission, sondern das Bamf selbst die Vorgänge „untersuchen“. Anlass für die Überprüfung auch hier die Asyl-Genehmigungszahlen, die eklatant vom Durchschnitt abweichen. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

 

24.05.2018

Gefundenes Fressen für alle Kriminellen, Terroristen und Sozialbetrüger dieser Welt: 
Behörden können Identität von Asylbewerbern nicht prüfen

Wie die "Welt" berichtet, sind viele Behörden in Deutschland nicht in der Lage, die Identitäten der vielen Asylbewerber zu prüfen. Vielerorts fehlen Geräte, um Fingerabdrücke zu vergleichen, daher bestehen weiterhin Mehrfachidentitäten,
zudem bietet Deutschland immer noch freies Feld für alle Kriminellen, Terroristen und Sozialbetrüger dieser Welt. Doch die prekäre Lage wird schön geredet. Infos bei...
Welt.de

 

 

24.05.20189

Kontrollverlust: Viele Ausländerbehörden können keine Fingerabdrücke überprüfen

Wie "Journalistenwatch" berichtet, können mehr als 200 Ausländerbehörden und offenbar sämtliche Sozialleistungsbehörden in der Bundesrepublik bislang keine Fingerabdrücke von Asylsuchenden oder bereits anerkannten Asylbewerbern elektronisch vergleichen, wodurch es weiterhin erhebliche Schwierigkeiten gibt, Mehrfachidentitäten und einen möglichen Sozialmissbrauch festzustellen. Infos bei...

Journalistenwatch.com

 

24.05.2018

"Bereicherung" bei der Bundespolizei:
Fast jede zweite
 Abschiebung wird abgebrochen

Wie "Journalistenwatch" berichtet, ist fast jede zweite Abschiebung abgelehnter Asylbewerber in diesem Jahr ist abgebrochen worden. Im ersten Quartal 5.548 sollten Personen abgeschoben werden, im selben Zeitraum mussten die Behörden jedoch 4.752 Rückführungen im Vorfeld abbrechen, teilweise in letzter Minute. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

24.05.2018 
"Bereicherung" bei der Bundespolizei:
Fast jede zweite Abschiebung wird abgebrochen

Wie "Focus" berichtet, wurde in den ersten drei Monaten dieses Jahres fast jede zweite geplante Abschiebung in Deutschland abgebrochen. 
Focus.de


 

24.05.2018

Absurdistan: 15 Straftäter - ein Flugzeug - 43 Polizisten - 1 Arzt

Die Effizienz der Fluggäste lässt zu wünschen übrig: Gestern ist ein Flugzeug von Frankfurt/Main mit sagenhaften 15 Ausreisepflichtigen an Bord in Richtung Afghanistan gestartet und tatsächlich in Kabul gelandet. Der Flugbegleitservice bestand aus 43 Bundespolizisten und einen Arzt, an die Kosten für die 15 sogenannten "Bereicherer" darf man gar erst denken.  15 gehen – ungefähr die Zahl, die ca. in einer halben Stunde über die deutsche Grenze kommt. Am Flughafen versammelte sich erneut die Abschiebeverhinderungsindustrie und hatte alle Hände voll zu tun – Protest-Schilder in Höhe zu halten – und gegen die Abschiebung von Straftätern zu protestieren. Auch Pro Asyl meldete sich wie üblich zu Wort und hinterlässt einen bitteren Beigeschmack,  nach ihrer Ansicht ist ein humanes Leben – auch für Straftäter – nur in Deutschland möglich,  wobei mehr als 30 Millionen Menschen ohne größere Probleme in Afghanistan leben. Weitere Infos bei...
Politikstube.com

 

 

24.05.2018

Terror-"Bereicherung": BKA-Präsident warnt vor anhaltend hoher Terrorgefahr

Wie "Journalistenwatch" berichtet, warnt der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, vor einer anhaltend hohen Terrorgefahr in Deutschland. Das zeige die - nach wie vor - steigende Zahl der islamistischen Gefährder. Infos bei...
Journalistenwatch.com


24.05.2018

"Bereicherug" in Brüggen:
Asylbewerber können in Neubau einziehen - 2,1 Millionen Euro Kosten

Wie die "Rheinische Post" fröhlich berichtet, ist das öffentlich geförderte, rund 2,1 Millionen Euro teure Haus jetzt bezugsfertig. Die Gemeindeverwaltung und die Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft für den Kreis Viersen haben für alle zehn Wohnungen Asylbewerber als „Mieter“ gefunden. Infos bei...
Rheinische Post / rp-online.de

 

 

24.05.2018

Von der SPD direkt rein in den Islam:
Ex-SPD Landtagsabgeordneter nun Kandidat für die türkische Partei Erdogans 

Es gibt ja Leute, die die Abkürzung SPD gerne in "Scharia Partei Deutschlands" umwandeln. Wenn man die aktuelle Meldung im „Focus“ liest, könnte das sogar hinhauen: Ein früherer niedersächsischer SPD-Landtagsabgeordneter will bei der türkischen Parlamentswahl für die Partei von Präsident Recep Tayyip Erdogan antreten. Mustafa Erkan (33) steht in Antalya auf der Kandidatenliste der AKP.
Journalistenwatch.com

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" durch Unrecht:
Katholische Kirche, Caritasverband und Erzbistum Berlin kollaborieren zusammen mit Islam-Verbänden
mit der aktuellen Regierung und setzen sich für Unrecht ein

Im Nationalsozialismus wie auch im Unrechtsregime der DDR war die katholische Kirche in Deutschland die einzige Großorganisation, die sich weitgehend von der Gleichschaltung mit dem System frei halten konnte. So bot sie auch anderen Systemgegnern einen Lebensraum. Diese große Tradition scheint die katholische Kirchensteuergemeinschaft in Deutschland komplett über Bord geworfen zu haben – und lässt sich mit einem System gleichschalten, das Millionen von antisemitischen und christen, frauen- und schwulenfeindlichen Menschen in dieses Land holt: Mit einer solchen Pervertierung ihrer Grundidee verliert sie jede politische Relevanz und Gaubwürdigkeit! Weiter bei...
Philosophia-perennis.com

 

 

24.05.2018

Dümmlich-naive Gesinnungsdiktatur:
Immer mehr Vereine mutieren hirnlos und nachäffend zu angepassten Regime-Mitläufern
Wie wir kontrovers zum muslimischen Glauben mittlerweile wissen, stammt der Mensch vom Affen ab. Dass der Entwicklungs-Weg vom Affen zum Menschen bei einigen immer noch fortdauert, zeigten u.a. die vielen beflissenen angepassten Regime-Mitläufer im sogenannten 3. Reich und in im SED-Regime, der sogenannten DDR. Aber auch heute scheint die Entwicklung längst nicht abgeschlossen, was dass nachfolgende Beispiel zeigt: Immer mehr Vereine, darunter auch Fußballvereine wie "Eintracht Frankfurt" verlassen ihre - für einen Verein wünschenswerte - politische Neutralität und wenden sich - entweder aus Angst oder einfach nur aus dümmlich-naiver Anpassung dem ideologisch linksgrün geprägten antideutschen Spektrum zu, das im Zuge einer geradewegs krankhaft erscheinenden "massiven externalen Fokussierung" die sogenannte Buntheit durch Zugezogene, Migranten und Asylbewerber explizit anpreist bzw. nachäfft und hier unter dem - in der Papageiensprache nachgeplapperten - Deckmantel von angeblicher "Toleranz" und "Weltoffenheit" einen regelrechten Fokus setzt, was die vollständige Akzeptanz der religiöse Ausrichtung sowie auch die Sitten dieser Aus- bzw. Fremdländer uneingeschränkt mit einschließt, folglich nicht nur toleriert. Man stimmt explizit zu - ohne zu Denken - weil es offensichtlich als schick gilt, also das angepasste Zustimmen wie auch das Nicht-Denken und Nachplappern. Zu diesen akzeptierten Sitten gehört die Scharia mit Ablehnung unseres Grundgesetzes, Kinderehen, der Unterdrückung von Frauen und Schwulen, Mädchenbeschneidungen, Gebetsräume für Muslime, besondere Badezeiten für unterschiedliche Geschlechter und anderes, das recht mittelalterlich anmutet, obwohl es im Mittelalter diesbezüglich noch lockerer zuging. Hierzu ein offener Brief eines an einen Verein, konkret an die Turngesellschaft Walldorf bei...
Journalistenwatch.com

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" durch Frauenmorde:
Nicht nur in der arabischen Welt - „Es ist unser Recht und unsere Ehre“:

Laut David Berger zeigten sich die Deutschen nach dem Mord an der 15-jährigen Mia in Kandel durch einen illegal nach Deutschland eingereisten Mann tief erschüttert. Eine Erschütterung, die durchaus verständlich und doch zugleich naiv ist. Zumindest wenn man um die Rolle der Frau und des Tötens im Islam weiß. „Was würden Sie machen, wenn ihre Schwester einfach alleine auf die Arbeit gehen würde, oder beschließen würde, alleine eine Reise zu machen oder alleine zu leben?“…fragte die Deutsche Welle junge Araber auf der Straße. Die Antworten sind eindeutig erschreckend, wenn auch bei einem der jungen Männer eine gewisse Verunsicherung angesichts seiner Antworten erkennbar ist. Auf den deutschen Seiten von Facebook wird das gezeigte Video immer wieder gelöscht. Anscheinend will man dort vermeiden, dass die Mias Deutschlands vorgewarnt werden – um dann wieder löschen uns sperren zu können, wenn jemand auf Facebook seinen Unmut über den Mord an der nächsten Mia und Maria zum Ausdruck bringt. Zum Artikel von David Berger bei...
Philosophia-perennis.com

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" durch Gesinnungsdiktatur, Denunziation und Pranger:
Linkspolitischer Aktivist Jan Böhmermann will schwarze Listen gegen Abweichler

Die aufkommende Diktatur will sich ihrer Abweichler entledigen. Daher entstehen in Deutschland und seinem neu aufkeimenden Gesinnungs-Faschismus immer mehr sogenannte "Blacklists", um die Gesellschaft vor Andersdenkenden und Regime-Abweichlern zu warnen. Diese werden von linksideologischen Regime-Mitläufern ins Leben gerufen, die sich bei Linken oder bei ihrem Arbeitgeber - z.B. dem ZDF - beliebt machen wollen und sie selbst - ihren zumeist narzisstischen Motiven entsprechend - in einen Zustand heldenhafter Überlegenheit versetzen. Tamara Wernli hat dazu vor wenigen Tagen einen Video-Beitrag erstellt und auf YouTube hochgeladen, in dem vorrangig das kindische und zutiefst demokratiefeindliche Verhalten von Jan Böhmermann abgehandelt wird, ein offensichtlich angepasster linksideologischer Regime-Mitläufer auf der Gehaltsliste des ZDF-Staatsfernsehens, finanziert durch zwangsweise erhobene Rundfunkgebühren. Tamara Wernli arbeitet in ihrem Video heraus, dass der für diesen Staat handelnde - und von eben diesem bezahlte - Linksaktivist ein typisches, ja sogar extremes Beispiel einer Geisteshaltung darstellt, die in unserer Gesellschaft immer mehr um sich greift und bereits das Denken und Handeln der gesellschaftlichen Mitglieder im Sinne der politischen Persuasion und Indoktrination maßgeblich beeinflusst. In seinem Agieren entspricht Böhmermann genau jenem totalitären Gedankengut, das es in einer echten Demokratie eigentlich zu bekämpfen gilt, was Böhmermann ja eigentlich selbst vorgibt, nur nicht versteht, auf welcher Seite erst steht, oder doch? Derartige Personen sind offensichtlich blind für die Realität und ebenso blind für die totalitäre Gewalt, die sie selbst ausüben. Sie tun im Grunde das Gleiche wie die Faschisten - nur mit anderem Vorzeichen bzw. einem anderen Deckmantel. Ist dies nur Tarnung für in Wahrheit echte faschistische Motive oder spielt da der Parasit Toxoplasma gondii in den Gehirnen derartiger Aktivisten seine Streiche. Wer weiß. Um mehr zu wissen, müsste sich Böhmermann erst einer Blutuntersuchung auf Toxoplasma gondii oder vorab lediglich einem Intelligenztest unterziehen.
Mehr Infos im Video von Tamara Wernli bei...

YouTube.com

 

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" durch Hass auf Deutsche: Wie unsere Schulkinder Opfer werden

Gemobbt, geschlagen, gequält – an den Multikulti-Schulen sind deutsche Teenager immer öfter Freiwild. Rassismus von Migranten-Gangs und Nachwuchs-Islamisten beherrscht die Pausenhöfe. Die Politik schaut weg. Compact 5/2018 gibt einen erschreckenden Überblick über das Leid vieler Kinder. Besonders aufrüttelnd sind die Berichte aus erster Hand: Eine Mutter aus dem Kreis Offenbach erzählt, wie ihr Sohn blutig geschlagen wurde und seither das Haus nicht mehr verlassen kann. Und keiner hat der Familie geholfen… Eine Lehrerin erzählt, wie Macho-Orientalen ihre Herrschaft in den Klassenzimmer errichten. Doch Schulen dürfen kein Ort für soziale Experimente oder zur linken Ideologisierung unserer Kinder sein.
Philosophia-perennis.com

 

 

24.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Bielefeld:
14-jähriges Mädchen in der Schule vergewaltigt

Wie "Tag24" berichtet, wurde  an der Realschule Bielefeld-Heepen ein 14-jähriges Mädchen nach einem Übergriff auf dem Schulgelände vergewaltigt. Die Nationalität bzw. Herkunft des Täters wird offensichtlich aus politischen Motiven heraus erneut verschwiegen und Angaben zum Täter auch wegen des in Deutschland vorrangig behandelten Täterschutzes unterlassen. "Tag24" scheint die Vergewaltigung durch ein Fragezeichen zu hinterfragen und spricht von "zu Sex gezwungen". Dies hört sich im Sinne des Täters dann etwas besser an. Infos bei...
Tag24.de

 

 

24.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Leipzig:
Dunkelhäutiger "Südländer" bedrängt 31-Jährige sexuell

Am 23. Mai wurde eine 31-Jährige auf der Straße von einem unbekannten Jugendlichen angesprochen, der als dunkelhäutiger, "südländischer" Jugendlicher beschrieben wird. Dabei machte er ihr eindeutige Avancen, welche die Frau vehement ablehnte. Die Frau versuchte, sich daraufhin in einem Hinterhof in der Lutherstraße zu verstecken, doch der Mann folgte ihr und bedrängte sie weiter. Als der Dunkelhäutige anfing, die Frau festzuhalten, versuchte sie, ihren Pfefferspray zu benutzen, um sich seiner zu erwehren. Der Belästiger bemerkte dies jedoch, und es kam zum Gerangel. Dabei bekam die Frau ihr eigenes Pfefferspray ab und verletzte sich selbst. Sie schaffte es allerdings, noch einmal in Richtung des Unbekannten zu sprühen, worauf der Täter von ihr abließ und verschwand. 

Polizei.sachsen.de

 

 

24.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Chemnitz:
Syrer belästigt 14-jährige Schülerin in Straßenbahn

Wie "Tag24" berichtet, hat ein 27-jähriger Syrer am Mittwochnachmittag eine 14-jährige Schülerin in zwei Straßenbahnen und auf dem Nachhauseweg verbal und körperlich sexuell belästigt. Am Abend lief der selbstbewusste "Bereicherer" dann zufällig an einer Polizeiwache vorbei und wurde geschnappt. Infos bei...
Tag24.de

 

 

24.05.2018

Beil-"Bereicherung" in Bonn:
24-jähriger "Mann" zerfetzt Ehefrau mit 39 Beil-Schlägen

Erneut wird - offensichtlich aus politischen Motiven heraus - von einem offenbar staatenlosen sogenannten "Mann" berichtet, der seine Frau nach islamischen Recht ermordet hat, weil sie einen Geliebten hatte - diesmal zur Abwechslung mit einem Beil. Die grausame Tat geschah in Bonn. Wie "Tag24" ohne Nennung der Nationalität des Täters berichtet, wurde die Frau mit u.a. mit einem Messer und einem Beil attackiert und mit - sage und schreibe - 39 Beilhieben getötet, vermutlich in Stücke gehauen und zerfetzt. Die meisten Beilhiebe erfolgten auf den Hinterkopf, was mit höchster Wahrscheinlichkeit zusätzlich recht übel aussah, zudem ist von einem massiven Blutverlust die Rede. Für den - offensichtlich seine Ehre wieder herstellen wollenden - Täter muss es in seinem Hack-Rausch ein wahres "Schlachtfest" gewesen sein und keineswegs schön für Polizei, Feuerwehr, Rettungssanitäter und Bestatter. Aber so ist das scheinbar nun mal im neuen Deutschland. Am Donnerstag begann vor dem Bonner Landgericht der Mord-Prozess und man wird gewiss schauen, wie man dem brutalen Täter die Schuldfähigkeit absprechen kann, so dass es ihm möglichst gut geht. Infos zur Sache bei...
Tag24.de

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" in Bremen:
8 Verletzte nach Massenschlägerei von ausländischen Großfamilien vor Shisha Bar

Wie die aktuelle Politik fordert, soll sich Deutschland und seine Kultur nachhaltig verändern. Auch in Bremen wird dies täglich umgesetzt: Wie "Politikstube" berichtet, gab es am Montagabend in Bremern eine Massenschlägerei unter Clan-Mitgliedern zweier libanesischer Großfamilien vor einer Shishabar, bei der die Beteiligten auch mit Schlagwaffen und Messern aufeinander losgingen. Laut "Politikstube" wurden 8 von ihnen wurden hinterher verletzt ins Krankenhaus gebracht. 17 "Bereicherer" wurden vorübergehend festgenommen, 16 sind bereits wieder auf freiem Fuß, damit die allgemeine "bunte" "Bereicherung" munter weiter gehen kann. Infos bei...
Politikstube.com

 

 

24.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Gera:
Unbekannter Ausländer entblößt sich vor Frau und masturbiert

Gestern Nachmittag (23.05.2018), gegen 14:30 Uhr sprang ein bislang unbekannter Ausländer in Gera mit geöffneter Hose aus einem Gebüsch, präsentierte sein Geschlechtsteil und masturbierte vor einer Frau, die mit ihrem Kleinkind den Fuß- und Radweg entlang spazieren ging. Für unsere Regierung eine "Bereicherung". Infos bei..

Thüringer Polizei / Landespolizeiinspektion Gera / Presseportal.de

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" in Grünberg:
Raubüberfall auf 77-jährige Seniorin - schwer verletzt  - beide Schultern gebrochen

Wie "Tag24" berichtet, wurde eine 77-jährige Rentnerin bei einem brutalen Raubüberfall durch 2 junge Männer schwer verletzt, musste notoperiert werden und lag danach noch weiter auf der Intensivstation. Nun erfolgte die Festnahme der Täter.

Tag24.de

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" in Stuttgart:
Schüler zerstückelt und einbetoniert - Türkischer Haupttäter abgeschoben

Wie "Tag24" berichtet, hatte eine Türken-Gang einen Gymnasiasten ermordet, seine Leiche zerstückelt, in Blumenkübeln einbetoniert und im Neckar versenkt. Der türkische Haupttäter wurde nun in die Türkei abgeschoben. Infos bei...
Tag24.de

 

 

24.05.2018

Messer-"Bereicherung" in Neubrandenburg:
Abgelehnter Asylbewerber sticht zwei Menschen nieder

Wie der "Nordkurier" berichtet, hat ein 29-jähriger abgelehnter Asylbewerber am Freitagabend zwei Menschen in Neubrandenburg mit einem Messer niedergestochen und dabei lebensgefährlich verletzt. Warum sich der Mann noch im Land aufhielt, ist bislang nicht bekannt. Das müsste man die Kanzlerin (CDU) und ihre "Welcome Refugee"-Helfer fragen, die derartige Täter ernsthaft als "Bereicherer" sehen, die laut Martin Schulz (SPD) angeblich "wertvoller als Gold" seien, darunter auch abgelehnte Illegale, Islamisten, Kriminelle und Terroristen. Infos bei...
Nordkurier.de

 

 

24.05.2018

Sex-"Bereicherung" durch Taharrush in Donauwörth:
Polizei sucht nach drei Schwarzafrikanern, die sich über Frau hermachten

Wie berichtet wird, wollte eine 47-jährige Frau mit dem Bus fahren und hielt sich deshalb im Bereich des Busbahnhofes auf. Sie setzte sich auf eine Bank im Bereich des Nebenzugangs zum Bahnhof, woraufhin drei junge Schwarzafrikaner auf sie zu kamen. Während sich zwei von ihnen rechts und links von der Frau auf die Bank setzten und sie regelrecht einklemmten, trat der dritte Mann vor sie. Während die Sitznachbarn damit begannen, die Frau an den Armen und am Körper zu berühren, griff der Haupttäter unter das Kleid der Geschädigten und berührte sie unsittlich. 

Philosophia-perennis.com

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" in Hamburg-Bahrenfeld:
"Bereicherer" begrapscht und verletzt drei Frauen und ein Kind

Wie die "Hamburger Morgenpost" berichtet, hat ein unbekannter "Mann", dessen Nationalität bzw, mutmaßliche Herkunft offensichtlich aus den üblichen politisch-ideologischen Gründen heraus, nicht genannt werden soll, drei Frauen (19, 22, 35) und ein kleines Mädchen (12) bedroht, sexuell belästigt und verletzt. Laut "Hamburger Morgenpost" fahndet die Polizei nun nach dem "Bereicherer", der innerhalb kurzer Zeit mehrere Frauen attackiert und begrapscht hat und das 12-jährige Mädchen sogar in ein Gebüsch gezogen hat. Infos bei...
Hamburger Morgenpost / mopo.de

 

 

24.05.2018

Sex-"Bereicherung" in München:
„Südländischer Typ“ begrapscht einjähriges Kind in Straßenbahn

Wie die Polizei berichtet, war am vergangenen Samstag eine 32-jährige Münchnerin mit ihrem einjährigen Kind gegen 18.20 Uhr in der Tram 21 Richtung Westfriedhof unterwegs. Während der Fahrt wurde sie von einem unbekannten "Südländer" angesprochen und in ein Gespräch verwickelt. Als der "Südländer" an einer Haltestelle ausstieg, beugte er sich über den Kinderwagen, machte eine anzügliche Bemerkung und streichelte mit seiner Hand über den Genitalbereich des Kindes.

Philosophia-perennis.com

 

 

24.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Mannheim:
„Südosteuropäer“ präsentiert Passantin Penis

Am 23. Mai gegen 6.45 Uhr begegnete einer 26-Jährigen in der August-Kuhn-Straße ein unbekannter Mann, der als Ausländer, konkret als Südosteuropäer beschrieben wird, ihr sein Geschlechtsteil präsentierte und sie aufforderte, ihn zu befriedigen.
Polizeipräsidium Mannheim / Presseportal.de

 

 

24.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Gießen:
Ausländischer Sittenstrolch entblößt sich vor 31-jähriger Frau

Ein unbekannter ungepflegter ausländischer Sittenstrolch, der nur gebrochen Deutsch sprach, hat sich am Mittwoch in der Hardtallee vor einer 31-jährigen Frau entblößt. Zuvor war die Frau in einem Linienbus unterwegs und stieg in der Hardtallee aus. Auch der Sittenstrolch war mit dem Bus unterwegs. Nach dem Halt soll er noch etwas in gebrochenem Deutsch gesagt haben. Der Täter soll ein ungepflegtes Äußeres haben und etwa 170 Zentimeter groß sein. Der Mann, der möglicherweise mit russischem Akzent sprach, soll ein auffälliges Träger-Shirt getragen haben. 

Polizeipräsidium Mittelhessen / Presseportal.de

 

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" in Gießen:
69-Jährige Opfer von ausländischen Trickdiebinnen
Offenbar abgelenkt und bestohlen wurde eine 69-jährige Seniorin aus Gießen am Mittwochmittag in einer Wohnung in der Gießen von zwei unbekannten Frauen mit dunklem Teint, vermutlich Ausländerinnen. Die Frauen klingelten und teilten der ahnungslosen Gießenerin mit, dass sie eigentlich zur Nachbarin wollten. Die Unbekannten verlangten dann einen Zettel und einen Stift, um der Nachbarin angeblich eine Nachricht zu hinterlassen. Unter diesem Vorwand gelang es den Frauen in die Wohnung der Gießenerin zu kommen. Dort angekommen, musste eine der Frauen auf Toilette. Offenbar suchte sie dann aber nicht die Toilette, sondern das Schlafzimmer auf. Dort fand sie mehrere Hundert Euro. Wenig später verschwanden die Diebinnen aus der Wohnung. Der Diebstahl wurde erst danach festgestellt. 

Polizeipräsidium Mittelhessen / Presseportal.de

 

24.05.2018

"Bereicherung" in Gießen:
20-Jähriger algerischer Asylbewerber schlägt nach Ladendiebstahl nach Detektiv

Auf Sachen im Wert von etwa 200 Euro hatte es ein 20-jähriger Asylbewerber aus Algerien am Mittwoch in einem Kaufhaus im Seltersweg abgesehen. Der Asylbewerber verstaute die Kleidungsstücke in seinem Rucksack und wurde dabei von einem Ladendetektiv erwischt. Der algerische Asylbewerber schlug nach dem Detektiv und riss sich los. Den Rucksack konnte der Detektiv jedoch festhalten. Eine Fahndung brachte zunächst keinen Erfolg. Ermittlungen führten jedoch schnell dazu, dass es sich bei dem Täter offenbar um den besagten 20-jährigen Asylbewerber handelt.

Polizeipräsidium Mittelhessen / Presseportal.de

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" in Hamburg:
Obdachloser angegriffen und mit Glasscherbe am Hals verletzt

Bei einem Angriff auf einen Obdachlosen durch einen 27-Jährigen, dessen Nationalität bzw. Herkunft offensichtlich aus politischen Gründen nicht genannt werden soll, erlitt das Opfer laut "Tag24" eine zwölf Zentimeter lange Schnittwunde am Hals sowie eine drei Zentimeter große Wunde am Kinn. Der Täter hat eine etwaige tödliche Verletzung billigend in Kauf genommen. Zudem gab er an, dass er bereits häufiger die Idee gehabt hätte, "jemanden umzubringen".

Tag24.de

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" in Velbert:
„Südländer“ überfallen Mann, schlagen ihn zusammen und erniedrigen ihn - 
Mann musste sich nackt ausziehen, wurde verprügelt und nackt ausgesetzt

Laut David Berger berichtet der Polizeibericht der Polizei in Velbert von einem extrem erniedrigenden Überfall auf einen 25-jährigen Mann, wobei sich die Täter laut Polizei durch ein „südländisches Aussehen“ auszeichnen. Wie berichtet wird, wurde ein 35-jähriger Mann an der Hattinger Straße in Velbert-Nierenhof, in Höhe der „Alte Poststraße“, von vier unbekannten Personen mit südländischem Aussehen zusammengeschlagen. Anschließend forderten die Unbekannten den 35-Jährigen unter weiterer Gewaltandrohung auf, sich zu entkleiden. Mit Kleidungsstücken ihres Opfers flüchteten die Täter anschließend zu Fuß in unbekannte Richtung. Der schwerverletzte Mann, der nur noch mit einer Unterhose und Socken bekleidet war, musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Philosophia-perennis.com

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" in Ingolstadt:
Afrikanische Asyl-Tumulte - Großeinsatz in Asylunterkunft 

Wie der "Donaukurier" berichtet, sind wegen Tumulten afrikanischer Asylbewerber am Donnerstagnachmittag rund 100 Polizisten zu einem Großeinsatz in der Asylunterkunft an der Manchinger Straße ausgerückt. Infos bei...
Donaukurier.de

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" in Wanne: 
Araber bricht in Wohnung ein und hebt dann mit den entwendeten EC-Karten Geld ab

Die Bochumer Polizei veröffentlicht ein Fahndungsfoto von einem Mann mit arabischem  Aussehen, vermutlich ein Asylbewerber, der nach einem Wohnungseinbruch in Wanne bei der Bank Geld mit den in der Wohnung zuvor gestohlenen EC-karten abhebt. Dabei wurden der Einbrecher bzw. ein Mittäter von der Überwachungskamera erfasst. Während die Bewohner im Schlafzimmer schliefen, brachen die Kriminellen die Wohnungstür auf und durchsuchten die Wohnung. Neben einer Handtasche, einem Mobiltelefon sowie Bargeld entwendeten die Einbrecher anschließend auch zwei Kreditkarten. Infos bei...

Polizei Bochum / Presseportal.de

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" in Bruchsal:
Polizei muss wegen Schlägerei in Asylunterkunft anrücken - Ein Mann schwer verletzt

Am Mittwochnachmittag musste die Polizei wegen einer Schlägerei in einer Asylunterkunft anrücken, da es dort zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern gekommen war, bei der u.a. einem 20-Jährigen ein Topf auf den Kopf geschlagen wurde, wodurch dieser schwer verletzt wurde und in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Polizeipräsidium Karlsruhe / Presseportal.de

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" bei der Post:
Türkischer DHL-Fahrer klaute 35 Pakete mit 30.000 Euro Warenwert

Wie die "BZ" berichtet, klaute Ömer H. als DHL-Kurierfahrer 35 Pakete mit einem Warenwert von 30.000 Euro.
Laut "BZ" ist Ömer H. inzwischen als Busfahrer tätig. 
Na dann, weiterhin gute Fahrt! Infos bei...
Bz-Berlin.de

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" in Westerheim:
Abzuschiebende uriniert 
und tritt auf Polizisten - Abschiebung „erfolgreich“ verhindert 

Am 23. Mai leistete die Polizei Vollzugshilfe bei der Abschiebung eines Ehepaars. Beamte suchten hierzu die Gemeinschaftsunterkunft auf, um die Personen aufzunehmen. Dabei leistete die Frau aktiven Widerstand, indem sie versuchte, die Beamten zu treten. Außerdem urinierte sie die Beamten an. Auch der Ehemann leistete Widerstand. Die Frau wurde in ein Krankenhaus eingewiesen, die Abschiebung damit erfolgreich abgebrochen.

Polizei Mindenheim / Polizei.bayern.de 

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" in Frankfurt: 
Polizeibekannter Illegaler und Dieb greift Frau und Helfer an und wird immer wieder freigelassen

Nach einer Polizeikontrolle am Dienstag Abend wurde ein 31-jähriger Ausländer aufgrund illegalen Aufenthalts festgenommen und in die Haftzellen des Polizeipräsidiums verbracht. Über Nacht beschädigte er Überzug und Matratze in seiner Zelle. Da ein fester Wohnsitz ermittelt werden konnte und Haftgründe damit entfielen, wurde er auf freien Fuß gesetzt. Gerade einmal 50 Minuten später griff er in einer U-Bahn in eine 24-jährige Frau aus Mainz an. Als ein couragierter junger Mann sich ihm in den Weg stellte, wurde er selbst zum Ziel des Angreifers. Der gerade erst Entlassene nahm dessen Sporttasche an sich. Mittlerweile war die U-Bahn am Südbahnhof angekommen, wo er versuchte, zu fliehen. Erneut stellte sich der 18-Jährige dem mutmaßlichen Dieb in den Weg, der nun aber seine Beute mit Faustschlägen zu verteidigen versuchte. Zusammen mit VGF-Sicherheitsbediensteten konnten sie den Langfinger noch kurz vor Eintreffen der Polizei überwältigen. Und wieder verbrachte der polizeibekannte Mann die Nacht in den Haftzellen des Polizeipräsidiums. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde er am Donnerstag Morgen in angeblicher Ermangelung von Haftgründen entlassen.

Polizeipräsidium Frankfurt am Main / Presseportal.de

 

 

24.05.2018

Sogenannte "Bereicherungen" und "Einzelfälle":
„Angelas Tagebuch“ vom 23. Mai 2018

In Potsdam wollen mehrere afrikanische Familien mit 5 Kinderwagen in den Bus einsteigen. Der Busfahrer lehnt ab, alle Kinderwagen mitzunehmen, da nur einer erlaubt ist, ausnahmsweise auch zwei. Die Afrikaner beschimpfen ihn daraufhin als Rassisten. Als sich eine Zeugin einschaltet, wird sie von einem 32-Jährigen bespuckt. Das ist einer der „Einzelfälle“, die heute in Angelas Tagebuch zu finden sind. 
Journalistenwatch.com

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" in Bad Feilnbach: 
Unter falschen Identitäten seit 2017 illegal und voll alimentiert in Deutschland 

Die bayerische Polizei deckte am Dienstag, 22. Mai 2018, bei der Kontrolle eines mit vier Migranten besetzten Pkw diverse Straftaten auf. Die ausländischen Insassen hatten sich mit gefälschten Ausweisdokumenten ausgewiesen und – das ergaben zwischenzeitlich die weiteren Ermittlungen der Kripo – lebten seit 2017 unter falschen Identitäten in Deutschland, voll alimentiert vom dummen deutschen Steuerzahler. Den Dokumenten-Profis der Polizei fiel - offensichtlich ganz im Gegensatz zu den vielen anderen Behörden, welche die Ganoven umsorgten, schnell auf, dass es sich bei den vier vorgelegten griechischen Personalausweisen und beim griechischen Führerschein des Fahrers um Totalfälschungen handelt. Die 43 und 20 Jahre alten Frauen sowie die 25 und vermutlich 43 Jahre alten Männer reisten bereits 2017 mit den gefälschten griechischen Ausweisdokumenten nach Deutschland ein, meldeten sich bei anschließend unter den falschen Identitäten bei verschiedenen Ämtern und Behörden an und lebten seitdem voll versorgt in Bayern und Baden-Württemberg. Wegen unerlaubter Einreise, illegalen Aufenthalts, Urkundenfälschung und - im Fall des Fahrers des kontrollierten VW Lupo zusätzlich wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis - stellte die Staatsanwaltschaft Traunstein gegen alle vier Personen einen Antrag auf ein Schnellverfahren. Sie wurden kulant zur Zahlung einer Geldstrafe verurteilt, der sie - wie üblich - sowieso nicht nachkommen würden. Daher wurde in diesem Falle bzw. bei 3 Personen die sofortige Vollstreckung der Ersatzfreiheitsstrafe angeordnet. Eine Person ging auf freien Fuß. Infos bei...

Polizei.bayern.de

 

 

24.05.2018

"Bereicherung" in Brüggen:
Illegale und anerkannte Asylbewerber können nun in Neubauwohnung einziehen

Wie die "Rheinische Post" begeistert berichtet, können Asylbewerber nun in für sie mit öffentlichen Mitteln in höhe von 970.000 Euro geförderte, für sie gebaute moderne Neubauwohnungen einziehen, denn das neue Haus in Brüggen sei nun bezugsfertig.
Rheinische Post / rp-online.de

 

 

23.05.2018

Die Familie des ermordeten Leon aus Lünen:
„Frau Merkel hat uns nie geantwortet“

Am 23.1.2018 wurde der 14-jährige Schüler am Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Lünen von einem 15-jährigen Kasachen mit einem Messer ermordet. Die Staatsanwaltschaft Dortmund erhebt nun Anklage wegen heimtückischen Mordes, denn Leon war „zum Zeitpunkt des Angriffs arg- und wehrlos“ und „der Angeklagte nahm den Tod des Opfers billigend in Kauf“. Leon starb noch am Ort des Angriffs. Die Familie des Opfers fühlt sich seitdem völlig im Stich gelassen, berichtet die Tante des Jungen im Gespräch mit jouwatch. „Wir haben nichts von unserer Kanzlerin gehört. Kein Beileid, gar nichts. Ich habe sogar an die zugehörige Poststelle der Bundeskanzlerin Angela Merkel geschrieben, aber da kam bis heute überhaupt keine Antwort. Die Familie musste die Beerdigungskosten von 11.900 € zum Großteil selber tragen. Der allein verdienende Vater von Leon, Ronny Hoffmann, ist seitdem krank geschrieben, er kann nicht mehr arbeiten. Die Familie steht plötzlich finanziell vor dem Aus, und keiner ist da, der hilft. Politik und Medien schweigen. Sie interessiert das nicht. Es ist so, als ob es gleich wieder vergessen werden sollte. Zum Artikel von von Collin McMahon bei...

Journalistenwatch.de

 

 

23.05.2018

"Die Linke" möchte Aufklärung des BamF-Skandals verhindern
und stemmt sich gegen Untersuchungsausschuss

Der aufgedeckte BAMF-Skandal würde unter normalen Umständen selbst die Watergate-Affäre hinter sich lassen (allein schon wegen der bereits entstandenen Kosten)… unter normalen Umständen! Nun befindet sich aber Deutschland im Würgegriff einer gewissen politischen Ausrichtung, die unter „normal“ alles versteht, nur nicht seine eigentliche Bedeutung. Daher ist es geradezu verständlich, dass DIE LINKE sich gegen einen Untersuchungsausschuss im Bundestag stemmt. Infos bei...
Journalistenwatch.com 

 

 

23.05.2018

Nach bedrohlichem Antifa-Aufmarsch in Hitzacker: Polizistenfamilie in Betreuung 

Nachdem am Freitagabend 60 mehrheitlich vermummte Linksextremisten sich vor dem Privathaus eines Polizisten aufbauten und in dessen Abwesenheit seine Frau samt anwesender Kinder durch ihre extremistischen Einschüchterungsversuche traumatisierten, laufen nun Ermittlungsverfahren gegen die Linksfaschisten. Doch etliche Journalisten und Politiker der Linken und Grünen haben kein Problem damit, weil die teilweise Vermummten aus der linksextremen Szene stammen, sie sie unterstützen. Im Internet verbreiten linke und grüne Politiker und andere ungehemmt ein Propagandvideo der Linksextremisten, in dem die Adresse des Beamten auf einem Straßenschild zu sehen ist. Gleichzeitig kursieren neue Gewaltaufrufe gegen den Mann und sein Zuhause. Auch der NDR berichtete gestern im Fernsehprogramm „Hallo Niedersachsen“ verständnisvoll über den Übergriff in die Privatsphäre der Polizistenfamillie. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" durch Gesinnungsdiktatur: Willkommen im rotgrünen Faschismus! 
Wie David Berger berichtet, fordern linke „Aktivisten“ mittlerweile, AfD-Mitgliedern das Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu verbieten. Damit stellen sie sich schützend vor ihre "Führerin", die von der AfD wegen ihres Staatsstreiches vor Gericht gebracht werden soll. Dass Twitter solche zutiefst menschenverachtenden Posts duldet, wundert laut David Berger keinen mehr, vielmehr aber, dass derartige Brandstifter noch mit Preisen einer vor allem staatlich subventionierten Stiftung bedacht werden. Dies zeigt - so Berger - in welchem Zustand sich unser "Rechtsstaat" und unsere "Demokratie" zurzeit befinden. Das DDR 2.0-System Merkel braucht aber solche Hetzer, um seine eigenen doppelten Standards als Barmherzigkeit zu verkaufen. Infos bei...

Philosophia-perennis.com

 

23.05.2018

"Bereicherung" durch Gesinnungsdikatur und Hetze in U-Bahn:
BVG will sich von linksradikalen Hass-Parolen nicht distanzieren

Die "Berliner Verkehrsbetriebe", kurz BVG kann oder will sich offensichtlich nicht von der Hetze gegen eine bestimmte Menschengruppe aufgrund ihrer politischen Überzeugung distanzieren. Nun sich die Juristen gefragt, inwiefern die BVG damit gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstößt. Gerade für ein Unternehmen, das sonst immer mit seiner Förderung von Vielfalt und sein Engagement gegen Diskriminierung wirbt, in jedem Fall eine peinliche Angelegenheit.

Philosophia-perennis.com


 

23.05.2018

"Bereicherung": Linke und Grüne feiern Hausbesetzungen und Hausbesetzer in Berlin

Wie u.a. die "Welt" berichtet, sind dutzende links-grüne Aktivisten in mehrere leerstehende Häuser in Berlin eingedrungen und haben sie besetzt. Die politisch links-grün gesteuerte Polizei sah dabei zu, lediglich in einem Fall griff die Polizei am Ende durch. Laut "Welt" haben sich Grüne und Linkspartei, die in der Hauptstadt der Regierung angehören, geschlossen auf die Seite der Linksradikalen geschlagen und feiern nun die illegalen Hausbesetzungen. Wie die "Welt" berichtet, erklärt die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann, dass man derartige Hausbesetzungen als "neue Modelle" ausprobieren solle. Infos bei...
Welt.de

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" der "Demokratie":
Grünen-Politikerin attackiert AfD-Chef Gauland in Frankfurts Neuer Altstadt – CDU klatscht dazu

Während der Feier des Pokalsiegs von Eintracht Frankfurt auf dem Römerberg in Frankfurt ist es am Sonntag in der nahen Neuen Altstadt zu einem unerhörten Angriff auf das Grundrecht der bürgerlichen Bewegungsfreiheit im öffentlichen Raum gekommen: Als Alexander Gauland, der AfD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag und frühere enge Mitarbeiter des verstorbenen Oberbürgermeisters und Frankfurter Ehrenbürgers Walter Wallmann, mit einer gehbehinderten älteren Begleiterin die kürzlich eröffnete Neue Altstadt besichtigen wollte, wurde er von der Kreisgeschäftsführerin der Frankfurter Grünen, Daniela Cappelluti, in aggressiver und hysterischer Weise aufgefordert, dieses Areal zu verlassen, weil sogenannte "Untermenschen" - wie Links-Grüne es sehen, in diesem neuen Links-Staat im öffentlichen Raum nichts zu suchen haben. Gauland reagierte irritiert, aber schweigend und besonnen auf den Übergriff in schlimmster totalitärer Manier. Die grüne Funktionärin stieg danach auf den Domturm und rief von dort: „Den hab ich erfolgreich aus der Altstadt vertrieben“ und „Dieser Arsch darf heute nicht dabei sein“. Der Frankfurter Grünen-Vorsitzende Bastian Bergerhoff besitzt sogar den Zynismus zu sagen, Gauland habe Glück gehabt, nicht in die Hände von Eintracht-Fans geraten zu sein: „Was dann passiert wäre, mag ich mir gar nicht vorstellen“. Laut einem Bericht der FAZ soll es bei Facebook viele zustimmende Kommentare zu der demokratie- und behindertenfeindlichen Attacke gegeben haben, darunter sei auch Jan Schneider, der Frankfurter CDU-Vorsitzende. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" durch "Demokratie":
Grünen-Politikerin attackiert AfD-Chef Gauland in Frankfurts Neuer Altstadt und erhält Beifall dafür von der CDU
Wie "PI-News" berichtet, ist es während der Feier des Pokalsiegs von Eintracht Frankfurt auf dem Römerberg am Sonntag in der nahen Neuen Altstadt zu einem unerhörten Angriff auf das Grundrecht der bürgerlichen Bewegungsfreiheit im öffentlichen Raum gekommen: Als Alexander Gauland, der AfD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag und frühere enge Mitarbeiter des verstorbenen Oberbürgermeisters und Frankfurter Ehrenbürgers Walter Wallmann, mit einer gehbehinderten älteren Begleiterin die kürzlich eröffnete Neue Altstadt besichtigen wollte, wurde er von der Kreisgeschäftsführerin der Frankfurter Grünen, Daniela Cappelluti, in aggressiver und hysterischer Weise aufgefordert, dieses Areal zu verlassen. Der Frankfurter Grünen-Vorsitzende Bastian Bergerhoff besitzt sogar den Zynismus zu sagen, Gauland habe Glück gehabt, nicht in die Hände von Eintracht-Fans geraten zu sein: „Was dann passiert wäre, mag ich mir gar nicht vorstellen“. Weitere Infos und Video bei...
PI-News.net

 

 

 

23.05.2018

"Bereicherung": CDU hofiert radikale Islamisten in Sachsen

Die Staatsregierung weiß um die islamistische Ausrichtung der „Sächsischen Begegnungsstätte“ (SBS). Die vom Verfassungsschutz beobachtete Organisation läuft derzeit mit Koffern voller Geld durch Sachsen und versucht Häuser für muslimische Gebetsräume aufzukaufen. Auf der Webseite der SBS posiert CDU-Ex-Ministerpräsident Tillich mit deren Chef. Das ist nichts Neues: Hohe CDU-Politiker hofieren in Sachsen Islamisten und unterstützen die Ausbreitung ihrer radikal-islamischen Ideologie im Freistaat. Dabei weiß der sächsische Verfassungsschutz seit längerem, dass diese angebliche  multikulturelle Begegnungsstätte, die nach eigener Auskunft ‚eine Verbindung zwischen der alteingesessenen Bevölkerung und den Migranten‘ herstellen will, von beinharten Islamisten der Muslimbrüderschaft betrieben wird. In Ägypten sind die Muslimbrüder sogar als Terrorgruppe eingestuft und verboten. Offensichtlich will die CDU die Islamisierung Deutschlands nicht nur durch die illegale Grenzöffnung für Wirtschaftsmigranten fördern. Bedenklich ist, dass eine angeblich christliche Partei sich die radikalen Elemente ins Land holt und unterstützt, die in muslimischen Ländern für die brutale Ausrottung des Christentums stehen. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Erfurt: Studenten fordern Unisex-Toiletten

Laut "Thüringen24" sollen inter- und transsexuelle "Studierende", die man entsprechend des neuen deutschen Polit-Stils speziell fördern möchte, nicht in unangenehme Situation gebracht werden, weshalb für die Universität in Erfurt nun geschlechtsneutrale Toiletten gefordert werden, die nicht mehr nach Frauen und Männern getrennt seien, da dies diskriminierend sei. Infos bei...
Thüringen24.de  

 

 

23.05.2018

"Irre" linke Sexualpädagogin: Babys vor dem Wickeln um Erlaubnis fragen

Die fixen Ideen einer linken Sexualpädagogin, z.B. Babys beim Wickeln um Erlaubnis zu fragen, sorgen für Verwunderung und Empörung. Die "Welt" gibt nun der dekadenten, abgedrehten Sexualpädagogin Rückendeckung. Infos bei...
Welt.de

 

 

23.05.2018

Bauernopfer gesucht:
Staatsanwalt ermittelt gegen BAMF-Chefin Cordt

Bekanntlich führen Beamte auf dieser Ebene nur die Befehle ihrer Herrin Angela Merkel aus. Aber wenn dann etwas schief geht und die ganze Sache aus dem Ruder läuft, müssen sie den Kopf hinhalten, während die eigentlich Verantwortlichen (Merkel, Seehofer, de Maizìere) ungeschoren davon kommen. Wie "Journalistenwatch" berichtet, hat die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth nun ein Ermittlungsverfahren gegen die Präsidentin Jutta Cordt und drei weitere leitende Mitarbeiter wegen des Verdachts der Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt eingeleitet. Infos bei...
Journalistenwatch.com

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" durch Anti-Abschiebe-Industrie:
Mitarbeiter einer Anwaltskanzlei berichtet

Seit kurzem macht das Schlagwort einer "Anti-Abschiebe-Industrie" in Politik und Medien die Runde. Ein Mitarbeiter einer auf Asylrecht fokussierten Anwaltskanzlei schildert, was es mit dieser "Industrie" auf sich hat. Infos bei...

deutsch.rt.com

 

 

23.05.2018

Missbrauchs-Opfer schreibt offenen Brief an den Kopftuch-Pfarrer aus Aalen“:
„Mein Vergewaltiger trug auch so ein Tuch um den Kopf!“

Die fundamental-islamische Unterwerfungsgeste des Pfarrers aus Aalen hat nicht nur die Islam-Debatte befeuert,
sondern weckt anscheinend noch ganz andere Erinnerungen auf, wie ein offener Brief belegt. Infos bei...

Journalistenwatch.com 

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Hannover:
SEK-Irrsinn bei Festnahme eines Bettlers

In unseren Städten wüten Kriminelle mit Macheten, köpfen Kleinkinder, massakrieren alte Frauen – Schießereien, Messerstechereien, Vergewaltigung, Mord- und Totschlag sind Alltag. Viele trauen sich in den besonders bereicherten Gebieten kaum noch vor ihre Tür. Es gibt aber Menschen, die haben keine Tür hinter der sie leben können, sie sind oftmals auch unverschuldet obdachlos und müssen auf diesen Straßen ihr Leben fristen. Gegen die erstgenannte Klientel scheint unsere Staatsmacht hilflos, aber letztere trifft dann die ganze Härte der Exekutive, da gibt’s kein Pardon: Am Dienstagnachmittag spielten sich in diese Kategorie fallend unglaubliche Szenen in Hannover-Oststadt ab. Die Polizei wurde zu einer Streiterei zwischen zwei Männern in der Fussgängerzone gerufen. Bald darauf gab’s großen Bohai. Nachdem die Beamten die Kontrahenten kontrolliert hatten und einer der beiden von dannen zog, stellte sich heraus, dass gegen den anderen, einen 48-jährigen Bettler, in der Stadt als „Goofy“ bekannt, ein Haftbefehl wegen Schwarzfahrens vorlag. Der Mann, ohnehin in erbärmlichem Zustand, saß auf dem Gehweg, neben ihm seine beiden Hunde. Er bat die Beamten um Gnade und zwei Tage Haftaufschub, um seine beiden einzigen Freunde noch unterbringen zu können. Laut BILD erfolgte daraufhin eine Anfrage der Beamten, der Befehl lautete aber gnadenlos: „Festnehmen!“ Dann wurde das SEK angefordert. Gegen 18 Uhr erging der Befehl: „Zugriff!“ In voller Montur rückten mehrere schwerbewaffnete Sondereinsatzkräfte gegen den hoffnungslosen Mann vor. Einer hielt seinem total verängstigten Hund eine Pumpgun an den Kopf, was den Mann sicher nicht gerade beruhigt haben dürfte. Der kleine Vierbeiner duckt sich ängstlich, seine Augen scheinen zu sagen: Bitte nicht schießen! Der „gefährliche“ Schwarzfahrer wurde alsdann abgeführt, seine Hunde auch. Sicher ist ein Haftbefehl gleichermaßen für alle Bürger gültig, aber dieser Zinnober entbehrt jeder Verhältnismäßigkeit. Wären an dieser Stelle drei mit Holzlatten bewaffnete afrikanische Gewaltgäste der Kanzlerin gestanden, hätte man wohl wieder berichten müssen, dass die Polizei sich deeskalierend zurückgezogen und einen bereits in Handschellen gelegten „edlen Wilden“ wieder seinen Freunden übergeben habe.
Journalistenwatch.com

 

 

23.05.2018

Diverse "Bereicherungen" in Berlin, Gütersloh und Ochtrup:
Kosovare verrichtet öffentlich Notdurft, onaniert und schlägt Fahrgäste,
20-Jähriger von Afghane getötet, Kadaver entsorgt

Am Pfingstmontag hat in Berlin ein 33-jährigen Kosovare auf einem S-Bahnsteig seine Notdurft neben einer Sitzbank verrichtet und anschließend sexuelle Handlungen an sich vorgenommen und zur allgemeinen "Bereicherung" der Reisenden öffentlich onaniert. Als zwei Zeugen ihn aufforderten, dies zu unterlassen, wurden sie von dem Kosovaren geschlagen und verletzt. Nach Aufnahme der Personalien setzte Die Polizei den "Gast der Kanzlerin" wieder auf freien Fuß, schließlich muss er ja weitermachen. Aber es geht weiter: In Gütersloh meldeten aufgebrachte Zeugen der Polizei am Dienstagmorgen, dass Blut aus einem Altkleider-Container austrat.“ Beim Öffnen desContainers wurden mehrere Säcke mit Schlachtabfällen - Kadaver von getöteten Schafen - gefunden, die entsorgt wurden. Deutschland wird wahrlich immer bunter – auf Kosten der Bürger, die hier schon etwas länger leben. Dank Frau Merkel und ihren linken und grünen Hampelmännern geht es munter schnurstracks in Richtung Mittelalter zurück! Und bei solchen Perversitäten, klingen solche Horrormeldungen ja fast schon normal. So wurde z.B. ein 20-Jähriger im Stadtpark von Ochtrup von einem 18-jährigen Afghanen mit einer abgebrochenen Glasflasche attackiert und tödlich verletzt. Er erlag noch vor Ort seinen Verletzungen im Brustbereich. Infos bei..
Journalistenwatch.com

 

 

23.05.2018

Messer-"Bereicherung" in Aachen:
Iraker tötet Ehefrau (34) mit 50 - 100 Messerstichen

Wie "Tag24" berichtet, hat ein 37-jähriger Iraker seine getrennt lebende Frau mit mindestens 50 Messerstichen erstochen und mit insgesamt 100 Stich- und Hiebverletzungen massakriert, nachdem diese einen Neuanfang mit ihm abgelehnt hatte, was er nicht akzeptieren konnte. Deshalb suchte er sie auf und die Kinder öffneten dem Messermörder die Tür. Sofort schlug der Iraker ihr mit der Faust ins Gesicht. Laut "Tag24" hat die um ihr Leben fürchtende Frau in letzten Zügen noch vergeblich versucht, den Mann auszusperren, doch der drückte die Tür ein und zerfetzte die Frau mit einem 20 Zentimeter langen Küchenmesser in - laut der Staatsanwaltschaft - unmissverständlicher Absicht, sie zu töten. Er hörte erst auf, auf die Frau einzustechen als sie im Kinderzimmer mit den letzten Worten "Ich sterbe" durch insgesamt 100 Stich- und Hiebverletzungen massakriert und zerfetzt letztendlich tödlich getroffen, zusammensackte und verblutete. Der Iraker gestand die Tat, auch die Absicht, sie zu töten, was im Islam ja auch so gelehrt wird, eine Religion, deren fundamentale Ausrichtung von der deutschen Bundesregierung ausdrücklich gestützt wird. So etwas gehöre angeblich zu Deutschland. Infos bei...
Tag24.de 

 

 

23.05.2018

Messer-"Bereicherung" in Magdeburg:
32-Jähriger sticht auf 26-Jährige an der Kita ein - Opfer schwer verletzt

Wie die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet, hat in Magdeburg am Dienstagnachmittag ein 32 Jahre alter Mann eine 26-jährige Frau niedergestochen und mit mehreren Stichwunden schwer verletzt, so dass sie in einem Krankenhaus notoperiert werden musste. Laut "MZ" flüchtete der Angreifer zunächst, konnte jedoch wenig später von der Polizei festgenommen werden. Die Nationalität des Täters wird offensichtlich aus politischen Beweggründen verschwiegen. Infos bei...
Mitteldeutsche Zeitung / mz-web.de

 

 

23.05.2018

Messer-"Bereicherung" in Magdeburg: Messerattacke -
Mann (32) sticht auf 26-jährige Frau ein

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hat ein sogenannter "Mann", dessen Nationalität offensichtlich aus politischen Gründen nicht genannt werden soll, am Dienstagabend vor einer Kita in Magdeburg seiner Ex-Freundin aufgelauert, die dort die Kinder (5, 6) abholen wollte. Laut "Bild" habe er dann zugestochen und die Frau schwer verletzt, so dass sie ins Krankenhaus musste. Wie "Bild" berichtet, hat die Polizei Ermittlungen wegen versuchten Totschlags aufgenommen. Infos bei...
Bild.de

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Rudolstadt:
Brutale Attacke auf junge Frau vor Einkaufsmarkt

Wie "Thüringen24" berichtet, kam es am Dienstag vor einem Einkaufsmarkt in Rudolstadt zu einer gewaltätigen Attacke auf eine junge Frau, die bei dem Angriff verletzte wurde und ins Krankenhaus musste. Der Täter, der mit einem Fahrrad unterwegs war, ist laut "Thüngen24" nach der Tat geflüchtet. Die Nationalität des Täters wird offensichtlich aus politischen Gründen verschwiegen, auch, weil es mittlerweile zu viele derartiger Attacken gibt. Auch die Überschrift des Orginal-Berichts ließe bei oberflächlicher Betrachtung darauf schließen, dass es sich auch um eine Herz-Attacke hätte handeln können, nach der jemand im Krankenhaus "landet" Infos bei...
Thüringen24.de

 

 

23.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Hennef:
34-jährige Frau beim Gassi gehen vergewaltigt und schwer verletzt

Wie "Tag24" berichtet, wurde eine 34-jährige Frau, die am Allner See in Hennef mit ihrem Hund unterwegs war, von einem bereits einschlägig vorbestraften 53-jährigen Täter vergewaltigt. Zunächst kam die gutgläubige Frau und eine weitere Hundebesitzerin mit dem Täter, der einen Einkaufswagen mit Lebensmitteln schob, ins Gespräch, doch nachdem die Frauen sich getrennt hatten, griff der Mann die 34-Jährige an, zwang sie zu einer abgelegenen Stelle am See, schlug die Frau mehrmals, verletzte und vergewaltigte sie. Laut "Tag24" war die 34-Jährige so schwer verletzt, dass sie in ein Krankenhaus musste. Infos bei...
Tag24.de

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Rudolstadt:
Nigerianischer Asylbewerber belästigt Frauen auf Party und greift Polizeibeamte an

Wie "Thüringen24" offensichtlich widerwillig berichtet, wird derzeit gegen einen 34-jährigen Nigerianer ermittelt, der mehrere Frauen während einer Party in den Saalgärten auf der Tanzfläche unsittlich berührt hat. Der nigerianische Asylsuchende hat gegen Mitternacht mehrere Frauen gegen ihren Willen angetanzt, sexuell belästigt und begrapscht, weshalb ein Hausverbot gegen ihn ausgesprochen - und die Polizei alarmiert - wurde. Gegenüber den eintreffenden Beamten verhielt sich der vom deutschen Steuerzahler voll alimentierte nigerianische Lustmolch äußerst aggressiv und leistete Widerstand. Er beschimpfte die Polizisten, die ihn von seinen Sex-"Bereicherungen" abhalten wollten, lautstark und schlug in Richtung der Beamten, woraufhin der Randalierer zeitweise in Gewahrsam genommen wurde. Allein bereits die Überschrift "Belästiger auf Party unterwegs" lässt darauf schließen, dass die Tat, die "Thüringen24" anreißt, maßgeblich verharmlost bzw. heruntergespielt werden soll, da es sich bei dem Täter um einen "zu schützenden" Migranten, quasi einem mit Sonderrechten ausgestatteten "Gast der Kanzlerin" handelt. Der weitere Text bestätigt diese erste Einschätzung. Bei den Berichtenden scheint es sich folglich um links-grüne Ideologen zu handeln, welche die öffentliche Wahrnehmung wie üblich lenken und verzerren wollen. Infos bei...
Thüringen24.de

 

 

23.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Dessau:
Gruppenvergewaltigung - Vier Afrikaner (Eritreer) vergewaltigten 56-jährige Frau

Wegen einer gemeinschaftlichen Gruppenvergewaltigung einer 56-jährigen Frau in Dessau nach muslimischem Tarrahush-Vorbild stehen vier Afrikaner aus Eritrea  im Alter zwischen 18 und 21 Jahren - nachdem DNA-Spuren der Eritreer am Tatort zu den Tätern führten, nun vor Gericht, wobei das angeblich junge Alter der "Gäste der Kanzlerin" geklärt werden soll, damit die Täter im Sinne der aktuellen Politik nicht zu hart bestraft werden. Trotz diesbezüglicher Unklarheit ist man bemüht, den Prozess nach dem Jugendstrafrecht durchzuführen, damit den Tätern im Sinne der aktuellen Politik besonderer Schutz und Zuwendung zukommt. Infos bei...
Mitteldeutsche Zeitung / mz-web.de

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Halle (Saale):
71-Jährige begrapscht und beraubt - Täter flieht mit Einkäufen des Opfers
 

Wie die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet, hat ein 27-jähriger "Mann" in Halle am Dienstagabend eine 71 Jahre alte Frau begrapscht und beraubt. Die Seniorin war gerade auf dem Heimweg in ihre Wohnung, als sie am Hauseingang angekommen von dem Täter in den Flur gedrängt - und in sexueller Absicht unsittlich begrapscht wurde, bevor der Täter mit den beiden vollen Einkaufstüten der Frau floh. Über die Nationalität des Täters bzw. einen Migrationshintergrund wird offensichtlich aus politischen Motiven heraus nicht berichtet. Infos bei...
Mitteldeutsche Zeitung / mz-web.de

 

 

23.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Heidelberg: Ausländer-Übergriff auf 18-Jährige

Wenn die sogenannten "Gäste der Kanzlerin", auch "Bereicherer" genannt, von einer deutschen Frau Sex wollen, dann nehmen sich sich ganz einfach, was sie brauchen, auch bei vorheriger klarer Absage: Wegen eines Sexualdelikts in Heidelberg, fahndet die Polizei nach einem jungen, 17 - 21 Jahre alten Ausländer, der nur gebrochen Deutsch spricht, vermutlich ein Asylbewerber, der in der Nähe wohnt. Der Gesuchte hatte am frühen Sonntagmorgen, kurz nach 0 Uhr, eine 18-Jährige, die auf dem Nachhauseweg war, auf der Ziegelhäuser Brücke gegen ihren Willen sexuell belästigt und bedrängt. Vielleicht wäre die junge Frau sogar vergewaltigt worden, wäre nicht ein Autofahrer und dessen Mitfahrer der jungen Frau rechtzeitig zu Hilfe gekommen. Als besagte Zeugen mit dem Auto anhielten, konnte sich die bedrängte junge Frau von dem grapschenden sexlüsternen Ausländer losreißen, woraufhin der Täter davon lief. Der unbekannte Ausländer war der 18-Jährigen bereits eine halbe Stunde zuvor im Bus aufgefallen, als sie mit der Linie 35 von Neckargemünd nach Heidelberg fuhr. Als sie kurz nach Mitternacht am S-Bahnhof Schlierbach-Ziegelhausen ausstieg, folgte ihr der Unbekannte und versuchte immer wieder, sie in ein Gespräch zu verwickeln. Nachdem sie seine Annäherungsversuche immer vehementer zurückgewiesen hatte, versuchte er es schließlich mit Gewalt. Aber auch nach dem Übergriff ließ sich der Lustmolch nicht abschrecken, die Frau weiter zu verfolgen. Zum Glück gab es aber einen Beschützer. Kann die junge Frau überhaupt noch allein auf die Straße? 

Polizeipräsidium Mannheim / Presseportal.de

 

 

 

23.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Wiesbaden:
Sexuelle Belästigung kleiner Mädchen durch 17-Jährigen Exhibitionisten

Wie "Tag24" berichtet, wurde nach einer Öffentlichkeitsfahndung in Wiesbaden ein 17-Jähriger, dessen Nationalität - offensichtlich wieder aus politischen oder ideologischen Motiven heraus -  verschwiegen werden soll, von der Polizei  festgenommen, der im Verdacht steht, mehrfach Schülerinnen sexuell belästigt zu haben, darunter eine neun Jahre alte Schülerin, die er sexuell belästigt haben soll und drei weitere Schülerinnen, denen er sich in Scham verletzender Art und Weise gezeigt haben soll. Am heutigen Mittwoch schlug der Sex-Täter erneut zu, wobei er wieder eine Schülerin sexuell belästigte und sich - wie gegenüber den anderen Kindern auch - vor ihnen entkleidete und wer weiß noch alles anstellte. Infos zur Sache bei...
Tag24.de

 

  

23.05.2018

Sex-"Bereicherung" in Leipzig:
Übergriff auf Frau durch dunkelhäutigen "Südländer"                    
Wie die Polizei berichtet, gab es erneut eine gewaltsame Sex-Attacke durch einen Ausländer auf eine Frau, bei der ein unbekannter dunkelhäutiger "Südländer" im geschätzen Alter von 16 Jahren eine 31-jährige Frau bedrängte. Zuerst wurde das Opfer vom Täter angesprochen. Dieser maschte ihr eindeutige Avancen nach dem üblichen Fickificki-Prinzip, welche die Frau vehement ablehnte und versuchte, in einen Hinterhof zu fliehen und sich dort zu verstecken. Doch der selbstbewusste Dunkelhäutige folgte ihr, bedrängte sie weiter und hielt sie fest. Als die Frau versuchte, ihr Pfefferspray zu benutzen, um sich seiner zu erwehren, kam es zum Kampf bzw. zu einem Gerangel, bei dem der Täter der Frau das Pfefferspray abnahm. Die Frau erlitt Schmerzen. Sie schaffte es allerdings, noch einmal in Richtung des Unbekannten zu sprühen, worauf er von seinem Opfer abließ und verschwand. 
Polizei.sachsen.de

 

                                              

23.05.2018

Messer-"Bereicherung" in Ochtrup:
Afghane ersticht 20-Jährigen mit abgebrochener Flasche

Ein 18-jähriger Afghane hat am Montagmorgen im Stadtpark einen 20-Jährigen mehrfach mit einer abgebrochenen Glasflasche attackiert.
Das Opfer des Asylbewerbers erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen im Brustbereich. 
Rtl.de

 

 

23.05.2018
Messer-"Bereicherung" in Köln:
Nach Messer-Attacke - 27-jähriger Mann mit schweren Messerverletzungen gefunden

Wie "Tag24" berichtet, hat die Polizei hat einen lebensgefährlich verletzten Mann in der Kölner Innenstadt gefunden, der derzeit noch in Lebensgefahr schwebt. Laut "Tag24" wurden ihm die Verletzungen mit einem Messer beigefügt. Die Polizei konnte den Täter, dessen Nationalität aus politischen Beweggründen heraus nicht genannt werden soll, ermittelt und an einer Stadtbahnhaltestelle festgenommen. Infos bei...
Tag24.de

 

 

23.05.2018

Macheten-"Bereicherung" in Bielefeld:
Passanten attackiert - Mehrere Verletzte bei Amok-Attacke mit Machete und Baseballschläger -
Kinder und Frauen stehen unter Schock

Wie "Tag24" berichtet, kam es am Mittwochabend in Bielefeld zu einem Großeinsatz der Polizei, weil ein polizeibekannter Junkie, dessen Nationalität offensichtlich aus politischen Gründen verschwiegen werden soll, mit einer Machete und einem Baseballschläger bewaffnet Amok lief und mehrere Passanten zum Teil schwer verletzte. Die Polizei konnte den brutalen Amokläufer stoppen und verhaften. Der drogenabhängige Täter war schon mehrfach derart auffällig gewesen, lief aber immer noch frei herum. Nachfolgend mussten sich Notärzte um weinende und unter Schocks stehende Frauen und Kinder kümmern. Infos bei...
Tag24.de

 

 

23.05.2018

Terror-"Bereicherung" in Hannover:
SEK nimmt 19-jährigen Asylbewerber aus Jordanien wegen Drohung mit Gewalttat fest

Wie "Tag24" berichtet, haben Spezialkräfte der Polizei in Hannover einen islamistisch radikalisierten 19-jährigen Jordanier gefasst, der mit einer Gewalttat gedroht hat. Bei seiner Verhaftung war der Islamist laut "Tag24" in Begleitung von zwei weiteren Männern. Man weiß aber nicht, was der Mann genau vorhatte, ob Messer- oder LKW-Attacke, Sprengstoffanschlag oder eine andere sogenannte "Bereicherung". 
Tag24.de 

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Mannheim-Wallstadt:
Frau von Nordafrikaner auf der Straße grundlos geschlagen

Das Opfer eines bislang unbekannten Schlägers mit nordafrikanischem Aussehen wurde am Montagnachmittag eine 39-jährige Mannheimerin. Die Frau war gegen 16:00 Uhr vom auf der Straße unterwegs. Als sie sich dem Straßenbahnübergang Vogelstangsee näherte, lief sie an zwei sich Männern vorbei. Unvermittelt und ohne Grund schlug ihr einer der beiden ins Gesicht, sodass die Geschädigte auch später noch Schmerzen verspürte. Das Duo entfernte sich danach.

Polizeipräsidium Mannheim / Presseportal.de

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Tuttlingen:
Pakistanischer „Flüchtling“ prügelt mit Dachlatte auf CDU-Politiker ein

Wie "Politikstube" berichtet, statte Asylbewerber Said K.. ein sogenannter "Bereicherer" aus Pakistan, der zu jener Gruppe abgelehnten Asylbewerber gehört, die wegen fehlender Papiere nicht abgeschoben werden können, dem Landratsamt Tuttlingen einen Besuch ab und drückte seine Unzufriedenheit mit einer mit Nägeln und Schrauben bestückten Dachlatte schlagkräftig aus, wobei nicht nur Sachschaden entstand, sondern auch der eingreifende CDU-Politiker Bernd im Gesicht verletzt wurde: Nachdem der pakistanische "Bereicherer" zuerst im Landratsamt wütete und randalierte und zudem eine Scheibe einschlug, ging er auf der Straße auf eine Autofahrerin los und prügelte mit der Dachlatte auf ihre Motorhaube ein. Danach schlug mit der Dachlatte auf den CDU-Politiker Bernd Mager ein und verletzt ihn. Aufgrund der deutschen Bürokratie und dem unbedingten Willen, alle Kriminellen dieser Welt auf Kosten des deutschen Steuerzahlers in Deutschland Zuflucht zu bieten, wird der mehrfach auffällig gewordene "Bereicherer" nicht abgeschoben, so dass er sich in Deutschland trotz Ablehnung seines Asylantrages weiter auf Kosten des Steuerzahlers austoben kann wie es ihm beliebt. Infos bei...
Politikstube.com  

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Tuttlingen:
Asylbewerber geht mit Holzlatte auf Autofahrer und CDU-Politiker los 

Wie "T-Online" berichtet, schlug ein polizeibekannter Ayslbewerber aus Pakistan mit einer Holzlatte, die mit Schrauben und Nägeln gespickt war, eine Scheibe in der Ausländerbehörde ein und zertrümmerte einen PC-Bildschirm. Laut "T-Online" begab sich der Randalierer im Anschluss an seine "Bereicherung" - wie die aktuelle Politik es nennt - auf die Straße, stoppte das Auto einer Frau und schlug mit der Holzlatte mehrmals auf die Motorhaube des Wagens. Dies beobachtete Sozialdezernent Bernd Mager (55, CDU), ebenso erkannte er den polizeibeamten Gewalt-Flüchtling Said K., der seit Oktober 2015 im dortigen Flüchtlingsheim lebt. Obgleich sein Asylantrag bereits 2016 abgelehnt wurde, wird der kriminelle Randaliere aus bürokratischen Gründen - natürlich auch aufgrund der Toleranz dieser Regierung gegenüber allen Migranten dieser Welt - darunter auch viele Kriminelle - nicht abgeschoben und weiterhin auf Kosten des deutschen Steuerzahlers voll alimentiert. Infos bei...
T-Online.de

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Tuttlingen:

Pakistanischer "Flüchtling" zertrümmert Scheibe und PC, schlägt auf Auto ein

und geht mit Nagel-Latte auf CDU-Mann los

Wie "Tag24" berichtet, hat ein - immer wieder erneut straffällig gewordener - Asylbewerber aus Pakistan am Dienstag im Landratsamt Tuttlingen randaliert, wobei er eine mit Nägeln gespickte Dachlatte als Schlagwaffe einsetzte. Nachdem er im Amt eine Scheibe und einen Computer zertrümmerte, hielt er auf der Straße das Auto einer Frau an und prügelte auf das Fahrzeug ein. Als ein leitender Mitarbeiter der Sozialbehörde, ein CDU-Mann, den Asylbewerber beruhigen wollte, ging dieser auf ihn los und verletzte ihn. Nach Pakistan abgeschoben wird der kriminelle Randalierer, dessen Asylantrag bereits vor Jahren abgelehnt wurde, nicht, weil er keinen Pass hat. Daher wird er vom deutschen Steuerzahler weiterhin voll alimentiert, damit es ihm bei seinen wiederholten Straftaten in Deutschland so richtig gut geht.  Infos bei...
Tag24.de

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Tuttlingen:
Abgelehnter Asylbewerber geht mit Dachlatte auf CDU-Politiker los - wird nicht abgeschoben 

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, hat am 22. Mai ein pakistanischer Asylbewerber mit einer mit Nägeln und Schrauben gespickten Dachlatte im Landratsamt randaliert. Laut "Bild" soll er daraufhin auch auf eine Autofahrerin losgegangen sein. Wie "Bild" berichtet, beobachtete CDU-Politiker Bernd Mager den Angriff des sogenannten "Bereicherers" aus seinem Bürofenster und versuchte, den vom deutschen Steuerzahler voll alimentierten aggressiven Pakistani zu stoppen. Wie "Bild" berichtet, wurde der Politiker von der Dachlatte des Schlägers getroffen und verletzt. Laut "Bild" konnte er den Aggressor, der zuvor im Amt eine Scheibe eingeschlagen und einen Computer zertrümmert hatte, trotzdem überwältigen, wodurch der kriminelle Asylbetrüger von der Polizei in Gewahrsam genommen werden konnte. Abgeschoben wird er aber nicht, denn wo kein Wille ist, da ist kein Weg. Weitere Infos + Video bei..
Bild.de

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Greiz:
„Südländer“ berührt 
11-jähriges Kind unsittlich und zeigt sein Geschlechtsteil

Wie "Politikstube.com" berichtet, wurde am Dienstag (22.05.2018) ein 11-jähriges Mädchen von einem Unbekannten mit südländischem Aussehen unsittlich berührt. Im Anschluss daran, hat der "Südländer" vor dem Kind sein Geschlechtsteil entblößt. Laut "Politikstube.com" ergriff das Mädchen die Flucht und es erfolgte Anzeigenerstattung.

Politikstube.com

 

 

 

23.05.2018
"Bereicherung" In Nürnberg:
Tumulte bei der Abschiebung eines Afghanen

Wie "Nordbayern.de" berichtet, machte der Fall des 21-jährigen Afghanen Asef N. Schlagzeilen. Der abgelehnte Afghane sollte verhaftet und am gleichen Abend abgeschoben werden. Laut "Nordbayern.de" eskalierte der Einsatz jedoch, da sich Mitschüler mit dem Mann solidarisierten und Polizeifahrzeuge blockierten. Es war sogar von gewalttätigen Linksautonomen die Rede. Tatsächlich mischten sich militante Abschiebegegner und linke Chaoten unter die Schüler. Es kam zu Tumulten.

Linke Journalisten sprechen sich gegen den Polizeieinsatz aus. Infos bei...
Nordbayern.de
 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Auerbach:
Unbekannter bedroht Lehrer - Schule bleibt daher geschlossen

Wie die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet, ist das Goethe-Gymnasium in Auerbach seit Mittwochmorgen wegen einer Bedrohung geschlossenen. Der Unterricht fällt bis auf Weiteres komplett aus. Die Schüler wurden gebeten, zu Hause zu bleiben.
Mitteldeutsche Zeitung / mz-web.de

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Kassel:
Unbekannter Araber bestiehlt 79-Jährige

Ein dreister Dieb nutzt die missliche Lage einer Seniorin aus: Mit einem perfiden Trick entwendete am gestrigen frühen Dienstagabend ein bislang unbekannter Araber die im Auto abgelegte Geldbörse einer 79-Jährigen. Das Opfer saß in dem geparkten Auto ihres Enkels. Dieser war auf dem Weg zu einer Toilette und trug den Autoschlüssel bei sich, als es zu regnen begann. Da das Beifahrerfenster offen stand und es hinein regnete, stieg die Frau aus dem Auto aus und schaute sich nach ihrem Enkel um. In diesem Moment kam eine männliche Person mit arabischem Aussehen auf die 79-Jährige zu und fragte nach, ob sie Hilfe bräuchte. Unter dem Vorwand, die Handynummer ihres Enkels im Auto suchen zu wollen, beugte er sich mit dem Oberkörper durch das geöffnete Fenster ins Fahrzeug und entwendete offensichtlich hierbei das in einer Handtasche im Beifahrerfußraum abgelegte Portemonnaie des Opfers. Anschließend verschwand der Täter. Den Dieb beschreibt das Opfer als einen 40 bis 50 Jahre alten, etwa 1,80 bis 1,85 Meter großen Mann mit schwarzen, kurzen, gelockten Haaren und arabischem Äußeren. Er sprach schlecht Deutsch.

Polizeipräsidium Nordhessen / Presseportal.de

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Markdorf:
Mit Pistolen und Messern bewaffnete maskierte Räuber fesseln Familie und erbeuten Schmuck und Bargeld
Wie "Tag24" berichtet, haben vier - mit Pistolen und Messern bewaffnete - maskierte Räuber in Markdorf eine Familie in deren Haus überfallen. Nachdem sie eingebrochen waren, bedrohten sie die Familie mit einer Pistole und mit Messern, fesselten die Familienmitglieder und durchsuchten danach das Haus nach Wertgegenständen. Laut "Tag24" entkamen die Täter entkamen unerkannt mit Uhren, Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Euro. Über die mögliche Nationalität der Täter wird aus politischen Gründen geschwiegen. Auch wurden weder Alter noch Anzahl der Ausgeraubten genannt, angeblich um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Infos bei...
Tag24.de

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Aachen:
Nordafrikanischer Bandendiebstahl - Marokkanische und  libysche "Facharbeiter" festgenommen

Die Polizei konnte am Dienstagnachmittag in der Aachener Innenstadt zwei 24- und 35 Jahre alte Nordafrikaner festnehmen, die als sogenannte "Gäste der Kanzlerin" trotz Illegalität vom deutschen Steuerzahler voll alimentiert in Deutschland leben und zusätzlichen professionell erwirtschaftete Nebeneinnahmen aus Diebstahl - offensichtlich ganz im Sinne der aktuellen Politik - generieren. Als die vier Asylbewerber, die in einem Übergangsheim untergebracht worden sind, zuletzt im Aquis Plaza stahlen und dann flüchteten, konnte das afrikanische "Bereicherer"-Quartett nach entsprechender Fahndung von der Polizei geschnappt werden. Die Festgenommenen afrikanischen Asyl-Gauner sind polizeibekannt und in Sachen Ladendiebstahl bereits mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten. Die Polizei beschreibt sie als Profis im Bandendiebstahl, also als - wie von unserer Regierung angekündigt und hoch gepriesen - regelrechte "Facharbeiter" was ein Beweis-Video mit der dort zu sehenden Arbeitsweise zeigt.. Infos bei...
Polizei Aachen / Presseportal.de

 

 

23.05.2018

"Bereicherung" in Köln:
Einbrecher steigen bei Optiker ein und richten sechsstelligen Schaden an

Wie "Tag24" berichtet, sind Einbrecher am Pfingstwochenende in ein Optikergeschäft in Köln eingestiegen, nachdem sie die Eingangstür aufgebrochen hatten. Laut "Tag24" entstand ein Schaden in sechsstelliger Höhe. Infos bei...